Star Trek: Picard

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Die erste Staffel habe ich nur zur Hälfte angeschaut. Nach der Folge mit dem rausgerissenen Auge hatte ich genug von der Serie. Vor allem weil die Geschichte bis dahin immer noch auf der Stelle trat und mir viele Elemente nicht gefallen wie z. B. Androiden als "Sklavenrasse".
Kann ich gut nachvollziehen.
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
7.724
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Staffel 2 Folge 1

Gute interessante erste Folge. Wieder einige nette Anspielungen. Dazu zwei bekannte und beliebte TNG Charaktere die man sieht..... Mal schauen was die 10 Folgen bringen....

Rückwirkend betrachtet war das Ende von Staffel 1 bzw. die Entscheidung was aus Picard wurde nicht so gut.
Trotzdem freue ich mich auf die neuen Folgen.
 

tikiwuku

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
12.611
Filmkritiken
8
Rückwirkend betrachtet war das Ende von Staffel 1 bzw. die Entscheidung was aus Picard wurde nicht so gut.

Das lässt sich mit einem fingerschnippen schnell rückgängig machen. ;)

Sonst fand ich die erste Folge auch gut. Interessanter Auftakt und mal sehen wohin die Reise führt.

Schön auch zu sehen dass einige bekannte Schiffsklassen immer noch fliegen.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Fazit Episode 2: Es wird (so langsam). Hoffe ich.
Aber mal eine berechtigte Frage: warum sind alternative Versionen der Föderation eigentlich seit fast 60 Jahren immer faschistoide Regime? :confused:
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Na was denn sonst? Noch Utopisch-freundlicher geht ja fast nicht.
Wie wäre es mal damit: die Föderation ist in einer alternativen Realität noch netter und friedlicher. Unsere gestandenen Helden finden das weniger knorke und müssen in die Vergangenheit reisen, um dort irgendeinen Konflikt zu provozieren, damit die Welt wieder normal wird? :D

Ich weiß, was du meinst. Aber es ist für mich seltsam, daß es in "Star Trek" nur zwei Wege zu geben scheint: nette Föderation/böse Föderation. Das legt doch irgendwie nahe, daß es in dieser Utopie nur eine Kleinigkeit braucht, um eine Organisation wie diese von einem Extrem ins andere kippen zu lassen.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Ach ja, was ich in Eps. 2 wirklich geil fand: General Sisko. :rock: Da schlägt das DS9-Herz höher.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.969
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Nach der guten ersten Episode bin ich nach der zweiten Episode schon weit weniger euphorisch. Ich hatte irgendwie gehofft das man eine Fortführung der Föderationsstoryline in der aktuellen Zeitline zu sehen bekommt und jetzt nicht schon wieder so eine "was wäre wenn" Geschichte.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.969
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Und was tippt ihr? Wieviele Episoden werden wir jetzt

auf der Erde der aktuellen Zeit sehen, ohne große Effekte, einer total belangelosen Story die einfach nur "Zeitverschwendung" ist wenn man bedenkt das man mit Patrick Stewart und Jeri Ryan zwei ikonische Star Trek Charaktere im Hauptcast macht und dann so einen Mist produziert.

Mein Tipp sind inkl. dieser Episode min. 4, wenn nicht sogar 5 und mit etwas Glück dann noch eine Doppelepisode mit Weltraumaction.

Und am meisten regt mich gerade auf das wahrscheinlich

Q am Ende der Season einen Fingerschnipp macht und alles was passiert ist quasi nie wirklich statt gefunden hat und es nur wieder ein "Interview" mit Picard für ihn war.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Und was tippt ihr? Wieviele Episoden werden wir jetzt

auf der Erde der aktuellen Zeit sehen, ohne große Effekte, einer total belangelosen Story die einfach nur "Zeitverschwendung" ist wenn man bedenkt das man mit Patrick Stewart und Jeri Ryan zwei ikonische Star Trek Charaktere im Hauptcast macht und dann so einen Mist produziert.

Mein Tipp sind inkl. dieser Episode min. 4, wenn nicht sogar 5 und mit etwas Glück dann noch eine Doppelepisode mit Weltraumaction.

Und am meisten regt mich gerade auf das wahrscheinlich

Q am Ende der Season einen Fingerschnipp macht und alles was passiert ist quasi nie wirklich statt gefunden hat und es nur wieder ein "Interview" mit Picard für ihn war.
Ja, darauf läuft es wohl hinaus. :rolleyes:

Erstmal wird man zwei bis drei Episoden
Cristo suchen, noch ein wenig Vorgehen-gegen-illegale-Einwanderer-Kritik anbringen, endlos lange mit der Borg-Königin debattieren, ein wenig Action mit Seven und Raffi zeigen, den toten Elnor mit keiner Silbe mehr erwähnen, um ihn dann, wie du schon sagtest, per Fingerschnippen wieder zum Leben zu erwecken und bis dahin vielleicht 1x pro Episode Q durchs Bild huschen zu lassen
.

Und mal ganz ehrlich... "Überheblicher Wichser." Ernsthaft? :autsch::runter:

Ich setze jetzt erstmal mit der Staffel aus, vielleicht mache ich in ein paar Wochen weiter. Vielleicht auch nicht. Wenn ausgerechnet eine Zeichentrickserie ("Lower Decks") derzeit das beste in Sachen aktuelles "Star Trek" ist, sagt das viel über das Franchise an sich aus.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.969
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Und mal ganz ehrlich... "Überheblicher Wichser." Ernsthaft? :autsch::runter:

Ja genau das hat bei mir auch das Faß zum überlaufen gebracht. Sowas ist nicht Star Trek. Klar darf sich ein Franchise weiter entwickeln aber ohne das man den Grundgedanken mit Füßen tritt. Es wundert mich das Gene nicht aus dem Grab aufersteht und den Machern im Schlaf erscheint. :nice:

Sowas ist einfach respektlos und passt nicht rein.
 

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.670
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
Ich bin Trek Fan seit frühesten Kindheitstagen und kenne die alten Folgen fast auswendig, egal ob TOS, TNG, DS9 oder VOY. Und mir gefällt Picard. Frage mich eher, ob die Leute, die jetzt rumjammern, je wirkliche Trekkies waren. :kiss: Sowohl Picard als auch Discovery folgen absolut dem Geist dessen, was Gene damals gestartet hat, sogar weit mehr als es TNG in seinen letzten Staffeln oder DS9 taten. Und dass man bei gewissen Dingen mit der Zeit gehen muss, wenn man nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden will ist auch klar.

Ich finde die ganze Negativität, die heute über allem schwebt, nur mehr zum :kotz: . Wenn mir was nicht gefällt, dann schaue ich es nicht. Punkt, Aus, Ende. Nix mit "you ruined my childhood". MIMIMI

P.S.: Das oben Geschriebene kommt jetzt härter rüber, als es von meinem tiefsten Herzen gemeint ist, also bitte nicht persönlich nehmen! :bart: Da spielt auch das Auskotzen über so vieles auf vielen Seiten im Web mit rein!
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Klar, eine Sache muss sich entwickeln, aber wenn sie einem persönlich nicht mehr zusagt, weil man einfach das richtige "Gefühl" nicht mehr hat, dann zieht halt jeder für sich die Konsequenz. Bei "Discovery" bin ich nach S2 raus. Bei "Picard" wanke ich noch, doch das bisher Gesehene motiviert mich null zur Weitersichtung. "Lower Decks" finde ich hingegen großartig. An der Janeway-Serie hab ich keinerlei Interesse, "Strange New Worlds" sieht immerhin interessant aus (aber auch da wird man's verkacken, da bin ich mir sicher).

Edit: es ist ja aber auch nicht so, daß der geneigte Fan nicht Jahrzehnte an Material ohne die neuen Sachen zu seiner Verfügung hat. So gewinnt eigentlich jeder.
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
7.724
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Mir gefällt die zweite Staffel bis jetzt auch ganz gut. Auch wenn man arg von Star Trek 4 "geborgt" hat .
Zeitreise um Zukunft zu retten, Etwas bestimmtes wird gesucht. Getrennte Teams, Verletzung eines Teammitglieds, zurückgelassene Technologie etc.....
Mal sehen wie es sich entwickelt......

Discovery und Lower Decks gefallen mir auch.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.969
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Ich bin Trek Fan seit frühesten Kindheitstagen und kenne die alten Folgen fast auswendig, egal ob TOS, TNG, DS9 oder VOY. Und mir gefällt Picard. Frage mich eher, ob die Leute, die jetzt rumjammern, je wirkliche Trekkies waren. :kiss: Sowohl Picard als auch Discovery folgen absolut dem Geist dessen, was Gene damals gestartet hat, sogar weit mehr als es TNG in seinen letzten Staffeln oder DS9 taten. Und dass man bei gewissen Dingen mit der Zeit gehen muss, wenn man nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden will ist auch klar.

Ob ich ein Trekkie war/bin keine Ahnung. Ich mag aber SciFi Filme/Serien und habe all die oben aufgeführten Serien von Star Trek in meiner Jungend auch verschlungen, teilweise mehrmals gesichtet und auch die Kinofilme mag ich sehr! Aber es war halt immer etwas neues. Selbst als Worf damals von der Enterprise nach DS9 wechselte war das natürlich ein guter Fanservice, weil es ein beliebter Charakter war, aber es war eben auch eine weiterentwicklung seiner Figur und er hat sich toll in die Storyline eingereiht und sie bereichert.

Ich fand die erste Episode aus Season 2 von Star Trek: Picard wirklich gut! Ich dachte mir hey super, es geht weiter.

Picard als Leiter der Academy, Rios hat ein Komando auf einem Föderationsschiff, Elnor ist als Kadett auf der Academy und Raffi als seine Mentorin mit auf seinem ersten Schiff. Läuft! Eine schöne Basis auf der man hätte wieder schöne neue Ideen ausbauen können, eine neue Kultur zeigen, oder von mir aus auch einen neuen Feind, wobei Star Trek nicht immer Krieg war, also ich hätte auch nichts dagegen gehabt einfach mal wieder etwas forschen und entdecken in einer Season zu sehen. Aber dann einfach den alten Q aus der Motten Kiste zu holen in Verbindung mit den Borg und dann noch eine "Was wäre wenn" Geschichte daraus zu machen ärgert mich einfach. Das ist nicht mit der Zeit gehen, das ist Fanservice in Verbindung mit "Budget" sparen weil man zufällig bei ein paar Episoden, mal sehen wieviele es schlssendlich werden, kaum Weltraumszenen oder sonstige aufwendige CGI benutzen muss. Bei einer Season welche 22 Episoden hätte würde es mich nicht stören wenn man sowas dann mal 2-3 Episoden sehen würde, aber bei einer Season die eh nur 10 Episoden hat finde ich es nicht gut.

Klar der Grundgedanke ist noch Star Trek keine Frage, aber es ist aktuell für mich keine Weiterentwicklung und wenn ich eine SciFi Serie sehe erwarte ich fremde Planeten, Weltraumszenen und eben eine Story in der Zukunft und nicht irgendwelche Storylines in unserer jetztzeit.


Ich finde die ganze Negativität, die heute über allem schwebt, nur mehr zum :kotz: . Wenn mir was nicht gefällt, dann schaue ich es nicht. Punkt, Aus, Ende. Nix mit "you ruined my childhood". MIMIMI

Sehe ich grundsätzlich auch so. Aber bei Picard ist halt mein Problem das eben Patrick Stewart und Jeri Ryan mitspielen die eben zwei für mich wichtige Charaktere im Star Trek Franchise immer waren. Daher sagt eine Stimme in mir das ich diese Serie mögen will und die andere sagt tue es Dir nicht mehr an und lösche einfach das gesehene aus Deiner Erinnerung.


I
P.S.: Das oben Geschriebene kommt jetzt härter rüber, als es von meinem tiefsten Herzen gemeint ist, also bitte nicht persönlich nehmen! :bart: Da spielt auch das Auskotzen über so vieles auf vielen Seiten im Web mit rein!

Alles Gut. Ist Deine Meinung und die darf jeder haben. Davon lebt ja auch eine Diskussion hier! :hoch:
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
7.724
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Folge 4

Auch die Folge hat mir gefallen. Verschiedene Handlungsstränge an verschiedenen Orten hatte sich ja schon abgezeichnet. Bei der Szene mit Raffi und Seven im Bus dachte ich die werden doch nicht wieder........ Ihr wisst schon.... Aber die Auflösung war überraschend.
Das Ende verspricht Spannung. Diese Person scheint wohl auch von den Ereignissen beeinflusst worden zu sein

Übrigens wurden Folge 3 + 4 von Lea Thompson als Regisseurin gemacht.....
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
7.724
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Staffel 2 beendet....

Insgesamt eine solide bis gute Staffel.
Manches ist wieder Diskusionswürdig. Manches war vorhersehbar.
Ab und zu gab es ein paar Längen..... Hier und da hätte man vielleicht das Potenzial anders nutzen können.

Aber sie hatte auch wieder tolle Szenen....
Vor allem den Dialog zwischen Picard und Q in der letzten Folge...

Und es gab einen überraschenden Reisenden den wir alle gut kennen aber nicht mit gerechnet haben...

Vor allem Seven hat mir wieder sehr gut gefallen.....

Mal sehen was in Staffel 3 passieren wird....
Dann wird es weitere Wiedersehen mit alten bekannten geben...
 
Oben