Star Trek: Picard

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.670
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
Mir hat die ganze Staffel, also auch das Finale, gut gefallen.
Dass man Picards Geist aus dem kranken Körper in den Androiden transferieren wird war mir klar, als der Körper das erste Mal erwähnt worden ist. Und ich finde die Idee auch nicht schlecht. Finde es eher sogar langweilig, dass man sich da nicht getraut hat ihn theoretisch unsterblich zu machen. Hätte dann auch zu einem coolen Gastauftritt in Staffel 3 von Discovery führen können, da die Staffel ja weit in der Zukunft spielen soll. Dass Picard überlebt war, wie hier ja schon geschrieben, durch die Ankündigung von Season 2 klar, hier hätte man tatsächlich mehr rausgeholt, wenn das noch nicht bekannt gewesen wäre. Aber die Todesszene war auch so für einen alten Trekkie herzzerreißend.

Die Kolonie hat den typischen TNG-Touch, sowas gab es doch fast jede Staffel von der Art her.

Das Ende mit Data fand ich toll, da es den Mist aus Nemesis zumindest etwas wieder gut gemacht hat, finde es aber auch hier Schade, dass man es für Datas endgültigen (?) Tod nutzt, statt ihn auch wieder ins Leben zu holen. Vor allem dass Data sich seinen Tod wünscht fand ich fragwürdig, aber zumindest war sein Abschied schön gemacht, auch hier war ein Tränchen nahe. Das Fragezeichen bei Endgültig deshalb, weil Picard ja im Grunde nur die Chips rauszieht, auf denen Data sich befindet. So stellt sich die Frage, wenn die wieder wer einstöpselt, ist er dann wieder zurück? Denn im Grunde war Data ja jetzt nur mehr ein Haufen Daten in einer Simulation und die hat Picard beendet, es kam mir nicht so vor, als sollte er tatsächlich gelöscht sein.

Die Darstellung der Heilsbringer der Androiden war etwas komisch und hat nicht wirklich in Star Trek gepasst, das sah eher nach Avengers oder Transformers aus. Aber für den kurzen Auftritt hat man sich wohl größere Ideen gespart.

Der Stand-off der Flotten war auch etwas Overkill, da wollte man wohl zeigen, was heute technisch geht. So eine große Flotte hat die Föderation ja bei weitem nicht mal bei Wolf 359 oder dem Kampf gegen das Dominion zusammengebracht und jetzt haben sowohl die heimatlosen Romulaner als auch die Föderation mal ein paar hundert Schiffe auf Lager liegen. Vor allem haben die Romulaner trotz ihrer großen Probleme durch die Vernichtung Romulus mal eben eine riesen Flotte neuester Warbirds, da hätten eher viele alte reingehört. Dass es da (leider) nicht zum großen Kampf kommen wird dachte ich mir schon, sonst wäre es ja nicht Trek mit Picard, aber ein bisschen was hätte man schon loslassen können, wenn man schon so einen Aufwand betreibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

tikiwuku

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
12.611
Filmkritiken
8
Kann dir nur zustimmen, Cable.

Was mich ein wenig gestört hat ist dass Picard am Ende eigentlich von Fremden umgeben "stirbt".
Da hätte man zumindest Riker und Seven dabei sein lassen können, da sie sich viel länger kennen und sie unter Fans viel bekannter sind.

Fand es übrigens witzig dass Data noch irgendwo existierte, denn so eine Idee hatte ich nach dem Kinobesuch von Nemesis bereits. Da war ich aber sicher nicht der Einzige damals.

Aber ein schöner Abschied für Data! Besser als Krawumm und tot.

Und für Staffel 2 wünsche ich mir ein Wiedersehen mit La Forge, Crusher und Worf!
 

Blonder

Filmgott
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
6.353
Ort
Wolfsburger Ecke
Filmkritiken
7
Da sie nun komplett ist, habe ich sie auch fast an einem Stück über das Wochenende geschaut.
Und ich bin ein wenig hin und her gerissen. Grundsätzlich war sie schon wirklich gut aber für mich gab es ein paar Hänger zur Mitte hin. Mich hätten einfach ein paar Dinge mehr interessiert, als die Suche.
Auch fand ich die Crew nicht so toll. Den Romulaner sogar richtig albern und das Schiff öde. Da sprang einem doch förmlich der Greenscreen im Hintergrund ins Gesicht. Viel zu steril und lieblos.

Am Ende reihten sich dann doch vielleicht 1-2 Enttäuschungen zuviel aneinander:

- Ich fand schade, das man den Borg-Würfel nicht in Aktion gesehen hat. Da habe ich mich - vergebens - gefreut, das Seven den Tag rettet.

- Da fährt man alles für eine epische Raumschlacht auf (allerdings habe ich mich wie Cable gefragt, wo die Romulander das alles herhaben) und dann NIX! Also wirklich NIX! Das war schon enttäuschend. Wenigstens Riker hätte nochmal etwas zeigen können.

- Ich habe ja noch auf einen kleinen Auftritt der Enterprise E gehofft.

- Picard als Androide finde ich hart an der Grenze zur Lächerlichkeit. Die haben Technologie, die per per Gedanken funktioniert. Hätte man da nicht irgend einen Hokuspokus machen können?
Allerdings hatte ich lange Schiss, das die Picard in einen jungen Körper packen.
Staffel 2 war ja lange bekannt aber dann hätte man dort ja theoretisch mit einem alten Picard Flashbacks und mit dem jungen die Gegenwart drehen können.

Im Gegenzug bekommt man aber in der Mehrheit gute Folgen. Einige richtig tolle und emotionale Momente. Da waren vor dem Ende schon starke Szenen dabei (auf der Bank am See) und halt auch am Ende musste ich aufpassen, nicht zu nahe am Wasser zu stehen.
Und wenn man das alles aufarbeitet, dürfte Staffel 2 wirklich interessant werden.

Leider nicht mein Serien-Highlight aber dennoch überdurchschnittlich.
 

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61
Mich hat die erste Picard-Staffel ziemlich enttäuscht bzw. kalt gelassen. Ich fand die Geschichte belanglos und zu oft in nostalgischen Kitsch abdriftend, die Umsetzung zäh, die neuen Charaktere flach und die Zusammensetzung der Crew künstlich. Aufgesetzt wirkende Diversität wird heutzutage ja vielen Filmen und Serien vorgeworfen, und normalerweise stört es mich nicht bzw. fällt mir nicht auf – in diesem Fall schon. Der eingestreute Humor und diverse Onliner zündeten bei mir nicht und sogar Picard himself wirkte manchmal regelrecht unsympathisch als grumpy old Man. Aber trotz allem war es schön, einige Charaktere aus TNG (die einzige Star Trek-Serie, die ich einigermaßen regelmäßig verfolgt habe) mal wieder zu sehen.

Man merkt: Ich bin nicht gerade begeistert. Aber das Finale setzt dem ganzen die Krone auf und überschreitet manchmal gar die Grenze zur Lächerlichkeit:

- Überdimensionale Orchideen als Abfangjäger?
- Ein quasi allmächtiges Deus Ex Machina-Reparaturkit?
- Ein Android ist irreparabel kaputt, weil man ihm ins Auge sticht?
- Warum nutzt man für obigen Androiden nicht das allmächtige Reparaturkit?
- Picard ersteht als Androide wieder auf, ist aber weiterhin sterblich?
- Warum nutzt man für Picards Hirn nicht das allmächtige Reparaturkit?
- Wieso eilt die gar nicht mehr so edle Sternenflotte in Gestalt von Ryker zur Rettung herbei?
- Warum haben die Reaper aus „Mass Effect“ einen Gastauftritt?
- Warum hat man nicht gleich "Mass Effect - Die Serie" draus gemacht? ;)

Im Grunde ist Picards Wandlung zum Androiden eine gute Idee und in Bezug auf die Geschichte konsequent. Aber die Umsetzung ist irgendwie halbherzig, weil er sich vom menschlichen Picard in keinster Weise unterscheidet. Er ist quasi derselbe wie vorher. Und kann bei Bedarf nochmal eine dramatische Sterbeszene hinlegen. Oder sogar mehrere.

Ich werde sicherlich in die zweite Staffel reinschauen. Aber irgendwie glaube ich nicht, dass man noch die Kurve kriegt. Vielleicht, wenn man den Schreiberling austauscht.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.452
Filmkritiken
101
@Despair Mir geht es genauso. Abgesehen von der Nostalgie ist für mich in der Serie nichts vorhanden, was wirklich toll ist.
Die Serie ist imo genauso mäßig geschrieben wie die letzten "Star Trek"-Filme.
Meine Hoffnung war eigentlich, dass man mit "Picard" mehr in Richtung "altes Star Trek" gehen würde, als Gegengewicht zu "Discovery" welches anscheinend im Stil der neueren Filme ist.
 

Firefly

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
21.932
Ort
Dahoam
Filmkritiken
131
3. Staffel wurde genehmigt ...
Trailer zur 2ten ist auch raus ... man findet einen guten alten Bekannten :bet:
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.969
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Das Ende von Season 1 hat mir leider viel versaut bei der Serie und irgendwie gefällt mir die Richtung von Season 2, zumindest was man so aus dem Trailer sieht, garnicht.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.452
Filmkritiken
101
Das mit der Zeitreise klingt eher nach einem Versuch das Budget knapp zu halten.
 

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.670
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
Also ich finde es jetzt nicht so schlecht, mal abwarten, was daraus gemacht wird. Wäre ja nicht die erste Zeitreise im Trek Universum.

Das mit der Zeitreise klingt eher nach einem Versuch das Budget knapp zu halten.

Grundsätzlich kann man damit sicher das Budget weit besser kontrollieren als mit teuren Sets in der Zukunft.
 

Blonder

Filmgott
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
6.353
Ort
Wolfsburger Ecke
Filmkritiken
7
Schon aber ich hätte auch mal Lust auf ordentlich Raumschiff-Action. Das kam mir in Staffel 1 schon zu kurz. Und damit meine ich jetzt nicht Bombast an jeder 2. Ecke aber schon mehr, als nur mal hier hin oder dorthin zu fliegen.
Das hat mich beim Finale der 1. Staffel schon enttäuscht. Und bei einer Zeitreise-Story mache ich mir da wenig Hoffnung, das es dazu kommt. Aber gut, ist natürlich auch nur ein kurzer Trailer und keine komplette Staffel. Klar.

Aber das wäre so mein Wunsch. Das Picard nochmal den alten Fuchs raushängen lässt und gleichzeitig auch gut was für´s Auge geboten wird.


Und ich würde
so gerne nochmal die Enterprise sehen....
 

Blonder

Filmgott
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
6.353
Ort
Wolfsburger Ecke
Filmkritiken
7

4794519.jpg


:nice:
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Ich bin noch nicht mal sicher ob ich mir überhaupt Season 2 anschauen werde. Das Ende von Season 1 hat mich doch sehr enttäuscht
Die erste Staffel gehörte für mich zu den größten Enttäuschungen der letzten Jahre. Dabei fing alles recht vielversprechend an, nur im Verlauf immer blöder und grotesker zu werden. Das Finale hat dann dem Fass die Krone ins Gesicht geschlagen.

Niemand hat ernsthaft einen "TNG"-Aufguss erwartet. Wozu auch? TNG hat alles gesagt, was es zu TNG zu sagen gab. Aber ich bin zumindest davon ausgegangen, eine halbwegs sympathische Serie zu bekommen, die von vernunftbegabten Autoren geschrieben und patenten Leuten vor und hinter der Kamera umgesetzt werden würde. Und was gabs dann: eine Frechheit, eine Travestie, eine echte Schande. Wenn ich nur drüber nachdenke, ärgere ich mich über die verlorene Lebenszeit.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.452
Filmkritiken
101
Die erste Staffel habe ich nur zur Hälfte angeschaut. Nach der Folge mit dem rausgerissenen Auge hatte ich genug von der Serie. Vor allem weil die Geschichte bis dahin immer noch auf der Stelle trat und mir viele Elemente nicht gefallen wie z. B. Androiden als "Sklavenrasse".
 
Oben