Die Qualität im Kino

Dieses Thema im Forum "Lichtspielhaus" wurde erstellt von deadlyfriend, 6. Juli 2008.

  1. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    Ich war ja gestern durch Gruppenzwang ausnahmsweise mal wieder im Kino. Ich glaube seit Episode 3 das erste mal. Es war ein Cineplex was dort wohl erst seit einem Jahr steht. Also relativ neu! Ich verstehe aber nicht wieso im Kino eine schlechtere Qualität vorhanden ist, als bei mir im Wohnzimmer mit einem kleinen Beamer für 1500 Euro. Ein unglaubliches Bildrauschen in vielen Szenen und Schmutzartefakte. Bei einem nagelneuen Film. Der Ton war laut und klar aber von den Rears (falls überhaupt vorhanden) war nichts zu hören. Auch mein Teufel Theater klingt hier eindrucksvoller. Warum ist das so? Die bessere Qualität muß es doch im Kino geben. Ein Grund warum ich früher gerne ins Kino gegangen bin und heute so gut wie gar nicht mehr. Warum auch? Es gibt inzwischen HDTV. Weshalb liefert eine Pro 7 Sendung ein besseres Bild als das Kino? Warum nutzen Kinos nicht die neuen Medien? Die Filme sind doch heute alle in HD gedreht. Wenn ich dagegen Vorführungen auf der High End betrachte ist das im Vergleich armselig. Wenn die Kinos die gleiche Qualität abliefern würden wie auf der High End wäre ich ständig vor Ort. Ich hoffe das mir das einer plausibel erklären kann. Ich denke da natürlich auch an unseren Kinomensch;)
     
  2. George Lucas

    George Lucas Walk of Fame

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Nördlich von Paris
    AW: Qualität im Kino

    Die Gründe, weshalb viele Kinos heutzutage oftmals eine schlechtere Bild- und Tonqualität abliefern als viele Heimkinos, sind vielfältig.

    Bildmaterial:
    Der 35mm Film hat das Potential einen Kontrastumfang von über 10.000:1 darzustellen. Darüber hinaus ist der Farbumfang erheblich größer als der Farbraum der Videonorm D65.

    Soweit die Theorie.

    Leider bleibt vom möglichen hohen Kontrastumfang in der Praxis nicht mehr soviel übrig.
    Einer der Gründe liegt in den verschiedenen Kopien der Internegative und Interpositive für Schnitt, Synchro, Kinoauswertung, Synchrovorlage für Drittländer usw. Meist schafft nur die 4-6 Kopiengeneration den Weg in die Kinos. Da ist dann soviel Bildqualität vom Originalnegativ verlorengegangen, dass bereits ein 2K Digitalfilm ohne die ganzen Kopierschritte das bessere Bild auf der Leinwand darstellen kann.

    Ein weiterer Grund ist, dass die Filmaufnahmen inzwischen immer öfter gescannt und digital weiter verarbeitet werden. Dabei geht ein großer Teil der höheren Qualität des 35mm Films leider verloren, weil die Videonorm D65 nun den erweiterten Farbraum beschneidet. Anschließend wird die Digital-Datei wieder auf den Film ausbelichtet. Dabei geht wieder etwas Qualität verloren (z.B. der hohe Kontrastumfang).

    Viele große und vor allem kleine Studios lassen inzwischen ihre 35mm Kinokopien aus Kostengründen in den "billigsten" Kopierwerken der Welt herstellen. Da wird leider in den Massenauflagen nur noch am Rande auf eine optimale Bildqualität Wert gelegt.
    Ein Beispiel, dass stellvertretend für zahlreiche Filme herhalten soll.
    Die deutsche Kinokopie von "IN THE ALLEY OF ELAH" ist in vielen Bildbereichen völlig überstrahlt, unscharf und Details versumpfen in dunklen Szenen, während die US-Blu-ray zwar auch über ein extrem farbentsättigtes Bild verfügt (analog zur Kinokopie) aber in den hellen und dunklen Bereichen noch Details erkennen lässt, die im deutschen Kino nicht mehr zu sehen sind. Darüber hinaus ist die Schärfe der Blu-ray deutlich sichtbar besser.

    Das Kino:
    Selbst wenn der 35mm Film seine theoretischen Möglichkeiten vollständig ausschöpfen würde was Farbsättigung, Im-Bild-Kontrast und Kontrastumfang insgesamt anbelangt, würde davon nicht mehr viel auf der Leinwand übrig bleiben.
    Durch gesetzlich vorgeschriebene Notausgangs- und Treppenbeleuchtung wird der Kinosaal dermaßen aufgehellt, dass ein Kontrastumfang vom über 1900:1 nicht mehr möglich ist. Einige Berichte gehen sogar inzwischen von unter 900:1 aus, die auf der Leinwand übrig bleiben.

    Personal:
    Ausgebildete Filmvorführer trifft man immer seltener im Kino an. Oftmals sind es angelernte Kräfte, die bis zu 10 Kinosäle gleichzeitig versorgen müssen.
    Da wird nach der Werbung leider nur noch selten die Bildschärfe kontrolliert und korrigiert.
    Auch die Theaterleitung ist nicht ganz frei von Schuld. Notausgangsschilder, die wie Scheinwerfer auf die Leinwand leuchten, müssen nun wirklich nicht sein. Das lässt sich mit sehr einfachen Mitteln beheben.
    Aufgrund des Kostendrucks werden engagierte und sehr qualifizierte Mitarbeiter immer wieder entlassen und gegen angelernte, billige Arbeitskräfte ersetzt. Da bleibt oftmals leider die Motivation und die Erfahrung auf der Strecke.
    Auch die Technik insgesamt (z.B. Projektoren, Lautsprecher, Verstärker, Dekoder) wird kaum noch gewartet oder ist vor allem in kleineren Programmkinos völlig veraltet.

    Heimkino:
    Dank immer preiswerter und besser werdener Full-HD-Projektoren (z.B. Infocus X10 für ca. 1290,- Euro / Saturn) erreichen wir in unseren Heimkinos, dank Blu-ray und HD-DVD eine Bildqualität auf 2-3 Meter breiten Leinwänden, deren (fast identische) Auflösung von professionellen Kinos in der Digitalen Projektion für 10 - 25 Meter breite Leinwände genutzt wird. Dieser Unterschied ist deutlich sichtbar.
    Allerdings machen viele Heimkinobesitzer auch mehrere große Fehler.
    Da einige Beamer oftmals zu Lichtschwach sind (auf die Videonorm D65 kalibriert), um Leinwandbreiten jenseits der 2,50 Meter mit 12-16 ftL auszuleuchten (THX-Vorgabe für professionelle Kinos), wird an den Farb- und Kontrastwerten gedreht. Mehr Farbe und Kontrast führt subjektiv betrachtet erstmal dazu, dass das Bild mehr leuchtet. Leider stimmen die Farbwerte aber nicht mehr und "genormte" Kinofilme werden so als zu "blass" empfunden.

    Zum Ton:
    Da werden die guten Ergebnisse der Einmesssysteme wie Audyssey und Co. verschlimmbessert. Da die Lautsprecher oftmals in ihrer Leistung und die räumlichen Gegebenheiten zu Hause limitiert sind, wird eben mal der Bass lauter gestellt (damit es etwas mehr rummst) und die Pegel der Surrounds erhöht (schließlich will ich von hinten auch was hören). Das hat nun nichts mehr mit einer genormten Einstellung zu tun. Auch wenn es nun erstmal subjektiv spektakulärer klingt, macht es meiner Meinung nach keinen Sinn, alle Lautsprecher lauter zu stellen, nur die drei Fronts nicht. An diesen "falschen" Sound haben sich viele Heimkinofreunde sehr schnell gewöhnt und empfinden dann den genormten Ton im Kino oftmals als zu Schwach im Bass und zu leise in den Surrounds. Immer vorausgesetzt, dass das Kino über richtige Pegel verfügt. Das liegt aber nicht am Kino, sondern an den völlig falschen Einstellungen zu Hause.

    Ich stell immer wieder fest, dass die meisten Menschen erst mal wieder lernen müssen, "richtig" zu hören und zu "sehen".

    Was muss das Kino tun?
    Die 4K Projektion mit digitaler Wiedergabe muss schnellstmöglich eingeführt werden, damit auch der letzte Zuschauer erkennt, dass die Bildqualität im Kino erheblich besser ist als im eigenen Heimkino.
    Tonanlagen müssen regelmäßig eingemessen werden und sollten auch klanglich modifiziert werden, durch neue Lautsprechersysteme.
    Es ist mir nicht begreiflich, dass es immer noch Kinos gibt, die heutzutage lediglich Dolby Stereo und sogar nur Mono (Passage 3, Hamburg) wiedergeben können.

    Fazit:
    Ich kenne ein paar Kinos, da stimmt einfach alles. Toller Service, freundliche Mitarbeiter, bequeme Sitze, sehr gute Bild- und Tonqualität, an der es überhaupt nichts auszusetzen gibt.
    Da wären als Beispiele die Lichtburg in Essen, das Zeise 1 und das CinemaxX 1(Dammtor) in Hamburg.
     
  3. Count Dooku

    Count Dooku Walk of Fame

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    4.919
    AW: Qualität im Kino

    Bei den Kopien muss noch erwähnt werden, dass sie sich nach häufiger Benutzung ziemlich abnutzen. Ich habe Indy 4 3 Wochen nach Filmstart gesehen und mich tierisch über einen grünen Streifen aufgeregt, der die erste Rolle über im Bild zu sehen war.
     
  4. Louis Cyphre

    Louis Cyphre Filmgott

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    9.452
    Ort:
    HAMBURG
    AW: Qualität im Kino


    Du hast das Lumiere in Hamburg vergessen,bester Service,Hammergeiler Sound+Bild,
    keine Spackos im Publikum,günstiger Eintritt und ner anschliessenden Filmdiskusionsrunde.:rock:
    Einzigster Minuspunkt : Nur einmal die Woche geöffnet:motz:
     
  5. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Qualität im Kino

    Naja, das klingt alles plausibel, zum Teil auch wieder nicht. Erstmal die Lichtverhältnisse. Es gibt inzwischen Leinwände bei denen du ein Wahnsinnsbild, hast obwohl der Raum taghell erleuchtet ist! Ist also zu lösen.
    Am Bild und Ton liegt die schwache Qualität mit Sicherheit nicht an meinen Einstellungen zu Hause. Meine Anlage ist nicht die beste aber sie ist gut eingestellt. Natürlich über Einmesssysteme. Das sollte ein Kino hinbekommen. Wenn ich dann sehe was auf Messen in der Film und Tonprojektion möglich ist sieht mir das eher so aus als ob die Kinos an ihrem eigentlichen Produkt Geld sparen. Die großen Kinos sind eh zu "Baggerbuden" verkommen wenn ich den Freitag abend nochmal Revue passieren lasse. Nebenprodukt:Film. Warum spielen Kinos aber immer noch von der Filmrolle ab und nicht von einem digitalen Bildträger?
     
  6. King-of-Leon

    King-of-Leon Filmstar

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Bayern
    AW: Qualität im Kino

    Ich stimme dir da voll zu. Bin zu Hause recht gut ausgestattet, trotzdem gehe ich eigentlich gerne ins Kino aber bei der schlechten Qualität, die oftmals abgeliefert wird, vergeht mir echt die Lust.

    Bei Death Proof war der Sound so unspektakulär, da hätte man meinen können, dass die da nichtmal so was wie Subwoofer eingebaut haben.

    Und bei Babel konnte ich bestimmten Dialogen erst gar nicht folgen, da das ganze System so leise eingestellt war. Nachdem ichs gemeldet habe, ham' sie es zwar lauter gemacht aber das muss ja auch nicht sein. Dazu kommt dann oft noch die Unfreundlichkeit des Kino-Personals. War vor nem' Jahr mit nem' Freund im Kino und da wir nicht so viel Geld dabei hatten, haben wir uns Kategorie-C-Karten gekauft, also recht weit vorne. Im großen Kino waren aber nur knapp 5 Leute drinnen. Also haben wir uns dann eben weiter hinten hingesetzt. Dann kam der Kartenabreisser rein und meinte, dass wir uns wieder vorne hinsetzen sollen mit dem Kommentar, dass er alle 10 Minuten reinschaun werde, um zu schauen, ob wir das auch wirklich machen. Da dachte ich mir dann "gehts noch?". Will natürlich nicht sagen, dass das überall so ist, trotzdem vergeht mir wegen dieses Erlebnissen das Kinogehen immer mehr.

    Wo ich allerdings immer begeistert bin, ist im IMax. Aber da komm ich nur sehr selten hin.
     
  7. KINOMENSCH

    KINOMENSCH Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.998
    AW: Qualität im Kino


    Ich finde George Lucas hat schon alles sehr gut rüber gebracht,weil Du ja auch nach meiner Meinung gefragt hast. :)
    Ich sehe das absolut genau so!

    Zu Deiner obenstehenden Frage:
    Weil sich Filmverleiher und Kinoverbände bisher hier noch in den USA über die Kostenübernahme oder Verteilung einigen können.

    Wenn man bedenkt,dass die Nachrüstung bzw. Umrüstung auf Digitale Projektion bis zu 100.000 € pro Saal kostet,wird ersichtlich,dass das nicht so leicht zu finanzieren ist.Vor allem für kleinere Kinobetriebe.

    Dazu kommt,dass man in nächster Zeit parallel fahren muss,da auch noch längst nicht alle Verleiher ihre Kopien in Digital anbieten.Gerade im Arthouse Segment ist das so,das auch von vielen Kleinstverleihern bedient wird.
    Aber auch die Großen Majors bringen ihre kleineren Filme nicht in Digital heraus.

    Ein weiteres Problem ist der digitale Standard.Hole ich mir für ca.60.000 € eine 2K Anlage,die morgen schon überholt sein wird,weil 6K von allen Mitwirkenden dann zum Standard erhoben wird?Oder wird das neueste 10K Projekt (von Sony vorgestellt) das Maß aller Dinge sein?

    Du siehst,es ist nicht ganz so einfach...

    Ich denke,das größte Problem ist nach wie vor die Finanzierung.Es kann nicht sein,dass nur die fetten Multiplex-Betreiber sich das leisten können (und dann wahrscheinlich 15 € pro Karte wegen des "besseren Erlebnisses" nehmen :ugly: ) und die kleineren Kinos schliessen müssen, weil sie das finanziell nicht stemmen können.
    Denn die Verleiher haben schon angekündigt,dass es in fernerer Zukunft keine zweigleisigen Kopienbelieferungen mehr geben wird.

    Das es den Multiplexen auch nicht gut geht,siehst Du ja an der - meiner Meinung nach - falschen Herangehensweise diverser Probleme:
    unausgebildetes billig Personal,das von nix ne Ahnung hat und entsprechend unmotiviert ist und wirklich horrende Preise z.B.bei den Süsswaren!

    Ich jedenfalls befürchte,dass man sich noch eine lange Zeit mit diesen Problemen herumschlagen werden muss!Und die Kunden wandern weiter ab?

    Natürlich gibt es aber auch immer positive Beispiele wie die von meinen Vorrednern erwähnten Kinos oder auch das Cinecitta bei Nürnberg.Aber das sind nur 20 bis 40 % aller Kinos.Darunter eben auch sehr oft die immer von mir erwähnten Klein-Betreiber,die mit viel Herzblut und Engagement im Kino arbeiten.
     
  8. KINOMENSCH

    KINOMENSCH Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.998
    AW: Qualität im Kino

    Das heisst Platzanweiser,bitte! ;)
    Aber entschuldige bitte mal,was ihr da gemacht habt ist nichts anderes als Betrug;auch im rechtlichen Sinne!
    Das,was der Platzanweiser da gesagt hat,ist absolut nicht in Ordnung!Sowas geht gar nicht!
    Abgesehen davon,wie er gehandelt hat,war er aber im Recht.Er hätte beispielsweise auch von Euch unbemerkt gucken können,ob ihr nicht wieder die Plätze wechselt.

    Du kannst doch auch nicht erwarten,einen VW Golf zu kaufen und dann mit einem 5er BMW vom Autohändler wegzufahren,oder?Das Beispiel ist zwar etwas krass, aber trotzdem dasselbe.

    Ihr habt mit dem Kauf der Kinokarte eine Leistung auf den billigen Plätzen erworben,die ihr auch bekommen habt.Da könnt ihr nicht einfach auf teurere,vielleicht bequemere Plätze wechseln.Oder weil die Sicht da besser ist.Egal,wie voll oder leer das Kino ist.
    Damit schädigt ihr nicht nur den Kinobetreiber,sondern auch den Filmverleiher.

    Was meinst Du wohl,was die Leute denken,die mehr gezahlt haben und dann sehen müssen,was ihr da tut?Die wissen auch von den unterschiedlichen Preiskategorien.
    Allein schon vom moralischen her also nicht in Ordnung! :eek:
    Und jetzt komm mir nicht mit "ist doch ihre eigene Doofheit,wenn sie mehr bezahlen". :rolleyes:

    Wenn Dir also die Lust vergeht,ins Kino zu gehen,nur weil Du bei einer Straftat erwischt wirst ( wenn es im äußersten,härtesten Fall vor Gericht ginge - nennt sich betrügerische Erschleichung von Leistungen ),stimmt irgendetwas mit Deinem Rechtsempfinden nicht!Sorry!

    Zu Eurer Entlastung,Ehrenrettung will ich das nicht nennen,das hat nix mit Ehre zu tun: ich weiss,dass diese "Spielchen" hundertfach jeden Tag im Kino vorkommen,genauso wie das beliebte "Saal-Hopping".
    Heisst aber noch lange nicht,dass es richtig ist.

    BÖSE JUNGS! :D

    P.S. : Das ist ein Denk-Anstoss!Also mal in Ruhe darüber nachdenken,ok? :truppe:
     
  9. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Qualität im Kino

    Okay, danke für deine Ausführungen. Also ist es wirklich ein rein finanzielles Problem. Sehr schade! Ich finde es halt blöd das man ausgerechnet am eigentlichen Produkt spart.
    Ich bin früher seher gerne ins Kino gegangen. Es gab eine tolle Atmosphäre, sehr viele filminteressierte Menschen und hinterher meist gute Gespräche über den jeweiligen Film. Die letzten Punkte gibt es in den großen Multibaukästen schon lange nicht mehr. Deshalb gehe ich lieber ins hiesige Kino. Ein einziger Saal, ein Mann mit Herzblut der es leitet und nur Independent Produktionen. Sowas unterstütze ich gerne.

    Im Vergleich mein abend vorgestern:

    Bei der Ankunft stehen schon 8-10 völlig korrekte coole Checker vor der Tür, die wahrscheinlich gar nicht ins Kino wollten. Außen liefen viele 16-20 jährige, total overstylte Bunnys rum, die so aufgetakelt waren das ich dachte die gehen auf ............
    Innen sehr angenehme Räume, alles übersichtlich und modern. Die Gespräche der Gäste an der Kasse gingen über "den süßen Typ da hinten" bis zu "dem viel zu engen Rock von der Tussi auf der anderen Seite". Nicht zu bemerken das die einen Film sehen wollen oder daran Interesse hätten. Der Preis für die Kinokarte war bei 6,50 Euro und für mich völlig in Ordnung. Nach dem Film wollten wir uns noch irgendwo rein setzen um uns ein wenig auszutauschen. Auch über den gerade gesehennen Film. Da bot sich ein thailändisches Restaurant innerhalb des Kinos förmlich an da einige auch noch eine Kleinigkeit essen wollten. Auf der Karte gab es nur Getränke. Die Bedienung gab uns den Hinweis das es nur Buffet gibt . "All you can eat" für 13,90 pro Person. Mehr als das doppelte der Kinokarte. Da wir wirklich nur eine Kleinigkeit essen wollten war uns das zu blöd. Die Gespräche nach dem Film der anderen Gäste gingen auch jetzt nicht um den Film. Ich denke mal das "dieses" Publikum sich für bessere Qualität kaum interessiert oder den Unterschied auch gar nicht verstehen wird.
    Vielleicht sollten die Kinos wenigstens einen HD Saal auf die Beine stellen. Dort den Preis anheben und interessierte Menschen einen Film in bestmöglicher Qualität anbieten. Dann wäre ich auch wieder öfter im Kino.
     
  10. King-of-Leon

    King-of-Leon Filmstar

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Bayern
    AW: Qualität im Kino

    Na ja, mag ja sein, dass das nicht ganz rechtens war aber ich finde in solchen Situationen braucht man einfach ein gewisses Fingerspitzengefühl. Deswegen ist dein Beispiel mit dem Auto auch nicht ganz passend. Der Typ hat uns nicht nett darauf hingewiesen, der wollte uns einfach eins reindrücken. Nach dem Motto "diesen Pennern will ich jetzt den Film versauen". Der hat dadurch einfach seine Machtposition gezeigt. Dass das nicht rechtens war, weiß ich selber. Wir haben uns ja schließlich dann wieder vor gesetzt. Trotzdem, ich war schon in so vielen anderen Kinos und da gehört sowas einfach zur Kundenfreundlichkeit. Und wenn du Solches als Verbrechen ansiehst, dann weiß ich es auch nicht. Ich finde das hat nichs mit Betrug zu tun (auch wenns das rechtlich sein mag). Ich mein, du bist doch sicher auch schon mal bei Rot über die Ampel gelaufen oder hast sonst was ähnliches gemacht. Das mögen zwar "Verbrechen" sein, sie befinden sich aber noch weit im Toleranzbereich.

    Und sag nicht, dass du in der 2. Reihe hockengeblieben wärst, wenn in einem 300-Mann-Saal fünf Leute drin hocken.

    Und meine Kinoabneigung hängt nicht nur damit zusammen, hab ich ja geschrieben. Das ist nur ein Ereignis unter vielen. Vor ein paar Jahren, als ich noch etwas jünger war, gingen wir z. B. mal Nachmittags ins Kino. Da hatten wir Rucksäcke dabei und der Kerl meinte, dass wir sie ins Schließfach legen müssen, da, falls es einen Brand gibt, Leute darüber stolpern könnten. Gut, ist ja kein Problem. Dann abends als wir wieder aus dem Film rauskamen, sahen wir dann, wie der selbe Typ sämtliche Leute mit Rucksäcken und Taschen einfach passieren ließ, weil er bei den ältereren einfach nicht den Mumm dazu hatte. Bei uns Kleinen konnte er ja den großen Macker spielen.

    Klar, solche Leute gibt es überall, nicht nur im Kino, aber da passierts mir halt echt besonders oft. Dazu kommen halt die Sachen mit schlechtem Ton/Bild, teures Essen bla bla bla.
     
  11. Count Dooku

    Count Dooku Walk of Fame

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    4.919
    AW: Qualität im Kino

    Also in unserem Kino darf man sich bei nicht so stark besuchten Vorstellungen hinsetzen wo man will (Matrix Revolutions konnte ich gemütlich vom höchsten Platz im großen Saal anschauen an einer Vorabendvorstellung).
     
  12. KINOMENSCH

    KINOMENSCH Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.998
    AW: Qualität im Kino

    Das meinte ich ja mit "das war von dem Platzanweiser so absolut nicht in Ordnung!"


    Ich sagte ich ja auch :D "Ist ein krasser Vergleich." Wenn Du weisst,dass das nicht rechtens war,gebe ich die Hoffnung an die Menschheit auch noch nicht auf!! :hoch:



    Was denn?Den Kunden den billigen Preis zahlen zu lassen,und ihn dann auf den teureren Plätzen sitzen lassen?Das wäre dann Betrug an den Filmverleiher seitens des Kinobetreibers.



    Na ja,darüber könnten wir nun vortrefflich diskutieren bis zum St.Nimmerleins-Tag;denn wir streiten ja nicht,oder? :kiss:
    Du meinst ein Verbrechen im Toleranz-Bereich?Ist das nicht ein Widerspruch in sich?In den Gesetzes-Texten ist das klar geregelt!

    Aber mir ist klar,was Du meinst.Ist wohl in den meisten Fällen eine Bagatelle,weil eben viele so denken und handeln (würden) wie Du.

    Allerdings sehen das 2 Frauen aus Augsburg nicht so.Anfang der 80er Jahre haben sie jeweils 3 Monate auf Bewährung bekommen,nachdem sie zum zweiten mal vor dem Richter zitiert worden sind.Ein Theaterleiter hatte die beiden zum x - ten Male dabei erwischt,wie sie die teureren Plätze nutzten.Der Kinobesitzer erstatte damals 2x Anzeige.
    Danach brach in unserer Branche auch eine Diskussion aus.In der Folge haben tatsächlich nicht wenige Kinos die Preiskategorien abgeschafft.War ja auch unnötig bei den ganzen Schachtel-Kinos mit 30 Plätzen oder so,die damals die Regel waren.
    Erst mit auftauchen der ersten Multiplexkinos kamen dann die preislichen Unterteilungen der Sitzgelegenheiten wieder in Mode.

    Ich will es mal so ausdrücken : Ich zahle dann lieber immer mehr,damit ich auch hinten sitzen darf.Ich weiß ja vorher auch nicht genau,wie voll oder leer der Saal sein wird. ;) Auch, wenn man sich das heutzutage wohl denken kann...

    Ja,habe ich gelesen.Ich sagte ja auch schon in diesem Thread,woran das leider liegt.Prinzipiell gebe ich Dir Recht.Bloß das Sitze wechseln musste ich einfach kommentieren! :nice:

    Zu den Rucksack-Kontrollen bzw.nicht reinlassen selbiger könnte ich jetzt auch noch nen Aufsatz tippen.Aber belassen wir es dabei,ok? FRIEDE! :) :)
     
  13. crizzero

    crizzero Filmvisionaer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    16.651
    Ort:
    Garden State
    Das ist doch Käse, King. Ihr kauft billige Sitze, also bekommt ihr die auch. Nehmt ihr euch andere, verarscht ihr den Betreiber. Alternativ könnt ihr sicher gerne wieder rauskommen und euch Karten für die teurere Kategorie kaufen. Aus lauter Kundenfreundlichkeit würde euch das Kino bestimmt die alten Karten abnehmen und euch neue in einer höheren Reihe ausdrucken. Das, was ihr macht, ist - wie Kinomensch richtig sagt - Betrug und wenn man euch für so einen Fehltritt nicht noch Puderzucker in den Hintern blasen will, ist das nur richtig. Ihr verschaukelt ja das Team an den Kassen. Das ist schon dreist, auch wenn wir in unserem Kino bei sowas Fünfe gerade sein lassen. Dem Chef geht's halt gut.

    Stichwort "Meister Umsatz an den Theken"... ;)
     
  14. King-of-Leon

    King-of-Leon Filmstar

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Bayern
    AW: Diskussion: Die Qualität im Kino

    Jetzt kommt aber. Ihr tut ja so, als ob das ein Mordsverbrechen wär und ihr das ja auch nie tun würdet. Hört mir blos auf.

    Mit Kundenfreundlichkeit meinte ich nicht, dass man sich extra billigere Karten kauft, um dann nach hinten zu gehen. Ich mein, ich weiß ja nicht wie viel da los ist. Und an dem einen Abend konnten wir uns die teuren Karten eben nicht leisten. Also wo ist das Problem, wenn wir uns dann im Kino weiter nach hinten hocken? Auch wenn wir die billigeren Karten haben. Wir machen das doch nicht mit Absicht. Was machts für einen Unterschied, ob wir vorne oder hinten hocken, wenn das ganze Kino leer ist? Das hat nichts mit "verschaukeln" zu tun.

    Wenn sich ein Kinobesitzer über sowas aufregt, würde ich mich wirklich fragen, was er mit seinem Job erreichen will und was ihm daran wichtig ist.

    *imo* liegts halt an diesem Multiplex-Kinos. Wir haben noch ein Kulturkino und ein etwas kleineres Kino mit drei Sälen in der Nähe und da hat noch kein Mensch was gesagt, wenn man sich da umsitzt. Da gehts halt noch um die Sache selbst und nicht nur um die Kohle.
     
  15. King-of-Leon

    King-of-Leon Filmstar

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Bayern
    AW: Qualität im Kino

    Wie schon beschrieben, gehts mir hier um den Sonderfall. Wenn man sich billigere Karten kauft, weil man es sich nicht besser leisten kann und sich dann umsitzt, weil der Saal leer ist (was man ja vorher nicht wissen kann), dann weiß ich nicht wo das Problem liegt. Ist ja nicht so, dass ich das ständig mache, weil ich weiß, dass das Kino leer ist.

    Anders mache ich es doch auch nicht. Ich glaub, das will keiner verstehen.

    Friede? War doch nie ein Krieg. :) Kannst ruhig noch erzählen. Ich glaube aber, dass du mich da wieder falsch interpretiert hast. Ich hab kein Problem mein Rucksack draußen zu lassen, nur diese Typen regen mich auf, welche meinen den großen Macker spielen zu müssen, um später dann den Schwanz einzuziehen. Und solche Leute trifft man in den Multiplex-Kinos einfach zu Hauf.
     
  16. George Lucas

    George Lucas Walk of Fame

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Nördlich von Paris
    AW: Diskussion: Die Qualität im Kino

    Nicht alle kennen die Kinos mit ihren Sitzreihen und der Bildgröße so genau wie unser Kinomensch.
    Auch ich hab mich schon mal umgesetzt, weil ich mit meiner Platzwahl an der Kinokasse nicht zufrieden gewesen bin. Wäre nun jemand gekommen und hätte die Karten kontrolliert, hätte ich eben die Preisdifferenz nachgezahlt. Fertig.

    Allerdings gibt es auch viele Besucher, die sich in den 17 Uhr Vorstellungen die preiswertesten Karten kaufen, weil sie genau wissen, dass nicht viel los sein wird im Kinosaal- und setzen sich dann auf die teureren Plätze.
    Das finden ich den Besuchern gegenüber unfair, die bereits an der Kasse mehr Geld für einen "besseren" Platz bezahlt haben.

    Allerdings kann man von einem Kinomitarbeiter auch etwas mehr Professionalität im Umgang mit einer derartigen Situation erwarten. Immerhin sitzen dort Gäste, die auch wiederkommen sollen.
    Ein freundlich formuliertes Angebot zum "Nachzahlen" für die höhere Preiskategorie oder sich ansonsten zurückzusetzen sollte da eigentlich ausreichen.
    Darüber hinaus hab ich es auch schon öfters erlebt, dass die Kassierer gesagt haben: "Das Kino ist nicht so voll. Nehmt die Parkettkarten und sucht euch einen Platz aus."
     
  17. AW: Diskussion: Die Qualität im Kino

    naja ich hab das das letzte mal auch das erste mal gemacht,aber ich bin weiter vor und zwar weil neben uns so assis waren
    und das beste ,das waren noch net mal denen ihre plätze

    war auch ne 15 uhr vorstellung,keine ahnung ist jetzt schon das 2te mal dass wir in einen fast leeren saal kommen un jemand auf unseren plätzen sas...:autsch:

    ich find da auch nix schlimmes dran in nem leeren raum,bei uns wird auch nur an den treppen kontrolliert und das wars dann

    ich versteh auch nicht wenn ich denen am schalter sag mitte mitte dass die einen im fast leeren saal immer zu irgendwelchen leuten setzen
    wenn der raum fast leer ist sitze ich gerne ungestört irgendwo
     
    Zuletzt bearbeitet von - 8. Juli 2008
  18. George Lucas

    George Lucas Walk of Fame

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Nördlich von Paris
    AW: Diskussion: Die Qualität im Kino

    Das kenne ich zur Genüge... Ich weiß auch nicht, weshalb einige Kassierer unter Mitte - Mittig oftmals Hinten-Außen verstehen...

    Genau aus diesem Grund gehe ich in viele Filme gerne Nachmittags, weil das Kino in der Regel relativ leer ist und ich den Film dann ungestört schauen kann.
     
  19. KINOMENSCH

    KINOMENSCH Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.998
    AW: Diskussion: Die Qualität im Kino

    Ganz einfach ist schneller und effizienter bei der anschliessenden Saalreinigung nach der Vorstellung.So kann der Saal schneller wieder freigegeben werden für die nächste "Masse an Gästen". Egal,wie leer oder voll der auch war.

    Aber wenn Du an der Kasse einfach sagst,dass Du mittig in der Mitte sitzen möchtest und bitte keinen um Dich rum haben möchtest,sofern das möglich ist,wird man Dir auch diesen Wunsch erfüllen!Bei mir klappt das jedenfalls immer.
     
  20. George Lucas

    George Lucas Walk of Fame

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Nördlich von Paris
    AW: Qualität im Kino

    Bei Indiana Jones 4 kommt es sogar noch schlimmer. Aus lauter Angst vor Raubkopien, die direkt von den 35mm Kopien angefertigt werden könnten, hat der Verleiher mit der Herstellung der Kopien zwei verschiedenen Kopierwerke in Europa beauftragt.
    In Italien wurden die Kopien für die eine Filmhälfte angefertigt, in Englang wurde der Rest des Filmes kopiert.
    Das führte in den Kinos zum von vielen bemerkten heftigen "Farbwechsel" innerhalb des Filmes.
    Auch Laufstreifen auf den Kopien lassen meist auf einen sorglosen Umgang mit Projektoren und Filmmaterial schließen. Verantwortlich dafür ist meist auch der Kinobertreiber und deren Mitarbeiter.

    CinemaxX-Exklusiv:
    Was mich ein wenig überrascht ist, dass das CINEMAXX EXKLUSIV mit Eintrittspreisen bis zu 12 Euro pro Karte inzwischen besser besucht wird, als die Standartsäle mit einem Eintrittspreis von ab 6,50 Euro.
    Da steht ihm Widerspruch zum von vielen für zu teuer empfundenen Kinoeintritt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2008
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht