Blade Runner

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Russel Faraday, 28. März 2011.

  1. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.838
    Ort:
    Gilead
    Zuletzt bearbeitet von Sam Spade - 24. März 2018 Grund: Link gesetzt
  2. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.838
    Ort:
    Gilead

    Blade Runner


    Um es kurz zu machen: müsste ich auf eine einsame Insel ziehen und dürfte aus meinem reichhaltigen Filmfundus nur einen Titel mitnehmen, bräuchte ich nichtmal eine Sekunde Bedenkzeit und würde mich ohne Zögern für „Blade Runner“ entscheiden. Es versteht sich von selbst, dass ich auf der Insel auch über das entsprechende Equipment verfüge, um Ridley Scotts wegweisendes Meisterwerk angemessen würdigen zu können. Wie man sieht, wird diese KK recht positiv ausfallen.

    Los Angeles, im November 2019: die Stadt ist ein überbevölkerter Moloch im Dauerregen, in dem jeder Quadratzentimeter mit Reklame und Menschen zugepflastert ist. In dieser Welt ist man dazu übergegangen, gefährliche Arbeiten auf fremden Planeten von sogenannten Replikanten auszuführen. Replikanten sind künstliche Menschen, denen es unter Todesstrafe verboten ist, jemals einen Fuß auf die Erde zu setzen. Nach einer blutigen Meuterei auf einem fernen Planeten gelingt es einer Gruppe von Nexus-6-Replikanten, sich auf der Erde einzuschleichen. Spezielle Polizeieinheiten, die „Blade Runner“, sind darauf spezialisiert, Replikanten aufzuspüren und aus dem Verkehr zu ziehen. Man nennt es nicht „Exekution“, sondern „in den Ruhestand versetzen.“ Rick Deckard, ein abgehalfterter Cop, ist einer dieser Blade Runner und wird auf den Fall angesetzt.

    Zugegeben: die Handlung klingt nicht besonders, aber was Regisseur Ridley Scott aus dem vermeintlich schlichten Plot rausholt, sollte zum wegweisenden SF-Überfilm werden, der noch heute die Grundlage dafür bildet, wie eine anständige Dystopie auszusehen hat. Unzählige Filme sind vom „Blade Runner“-Look inspiriert.

    Aber der Reihe nach. Die Darsteller:
    Harrison Ford, 1982 bereits Han Solo und nach einem Auftritt als Indiana Jones auf dem besten Wege, ein Mega-Star zu werden, spielt den meist etwas angepisst wirkenden Deckard, als hätte man ihm die Rolle auf den Leib geschrieben, dabei ist er bis heute nicht untätig darin, zu bemerken, dass er „Blade Runner“ keinesfalls zu seinen persönlich wichtigsten Filmen zählt. Na ja, Harrison Ford ist alt und offenbar dement… ;))). Fakt ist, dass er in diesem Film Rick Deckard IST. Unmöglich, sich einen anderen Schauspieler in dieser Rolle vorzustellen. Selbst die vielgescholteten Off-Kommentare der Kinofassung, die er betont lustlos einsprach, nachdem der Film nach eher mäßigen Testvorführungen abgeändert wurde (dazu später mehr), passen wie Arsch auf Eimer, auch wenn der Rest der Welt etwas anderes behauptet. Nicht mit dem DC, sondern mit der Kinofassung von 1982 haben Ridley Scott und sein Team Filmgeschichte geschrieben, aber ich greife vor.

    Rutger Hauer als charismatischer Replikanten-Führer Roy Batty (in der Buchvorlage übrigens ein Mongole) ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere und in der Rolle seines Lebens zu sehen. Auf der Suche nach seinem Schöpfer, gequält von etwas, das man global als „Weltschmerz“ bezeichnen könnte, ist sein Roy Batty alles andere als die Roboter-Kampfmaschine, die man angesichts der groben Inhaltsangabe oben erwarten würde. Sein Roy Batty ist wie ein Kind, das eben erst lernt, Emotionen zu erfahren und diese irgendwie zu verarbeiten. Man achte mal auf die Szene, in der er Pris (Daryl Hannah) wiederbegegnet. Dieser kindliche, unschuldige Kuß, mit dem die beiden sich begrüßen, ist er Hammer. Hauers Mienenspiel in dieser Szene, die Unschuld, hinter der eine offensichtlich tödliche Gefahr lauert, beweist, dass hier ein großer Darsteller bei der Sache ist, der leider danach zusehends im B- und C-Movie-Sumpf versackte, was eine wirkliche Schande ist. Roy Batty ist kein Killer, sondern ein von Dämonen getriebenes Opfer, das Angst vor dem Tod hat und dabei das Leben hinterfragt. Er ist nicht der Bösewicht des Films, sondern einach nur Harrison Fords Gegenspieler, ein verwundetes Tier; meist menschlicher als die „richtigen“ Menschen, auf die man sonst während der Handlung trifft.

    Die dritte Hauptdarstellerin im Bunde ist Sean Young als fragile Rachael, eine Replikantin, die zunächst nicht weiß, dass sie kein Mensch ist. Mit unglaublicher Zaghaftigkeit spielt Sean Young, die danach auch niemals wieder besonders groß in Filmen auffallen sollte, die Rolle der empfindlichen Rachael, der vermeintlichen Nichte von Replikanten-Erfinder Eldon Tyrell, deren vorgegaukelte Existenz komplett zusammenbricht, als ihr klar wird, dass sie nur ein Geschöpf ist, das ihr Onkel „entworfen“ hat; wenn auch ein besonderes Geschöpft. Denn alle anderen Replikanten sind sich von vornherein ihrer eigenen Existenz bewusst. Und ihrer Sterblichkeit.

    Denn: da Replikanten Menschen unglaublich ähnlich sind, entwickeln sie nach einer Weile Neurosen, weshalb man sie mit künstlichen Erinnerungen ausstattet, die es ihnen ermöglichen, weiterhin zu funktionieren. Damit sie aber keine Gefahr für die Menschen darstellen, ist ihre Lebensspanne auf nur vier Jahre begrenzt. Nur deshalb sind Roy Batty und seine Gefährten überhaupt erst auf die Erde gekommen: sie haben Angst vor dem Tod und wollen Tyrell dazu bringen, ihr Leben zu verlängern.

    Auch die anderen Darsteller wissen zu überzeugen: Edward James Olmos als mysteriöser Gaff, der als einziger zu wissen scheint, was eigentlich los ist, Daryl Hannah als Replikantin Pris, M. Emmet Walsh als Deckards knurriger Chef Bryant und und und. Die Liste der größeren und kleinen Auftritte ist lang. Jeder Darsteller bleibt im Gedächtnis und ist perfekt besetzt, selbst wenn er nur wenige Sätze zu sagen hat.

    Die Atmosphäre, die Ridley Scott in diesem Film entfaltet, ist der Wahnsinn. Die dichtgedrängten Menschenmassen, der stete Dauerregen, Los Angeles, in dem es keinen Tag zu geben scheint und die allgegenwärtigen fliegenden Reklametafeln, die zum Urlaub auf fernen Welten einladen oder nur Coca Cola verkaufen wollen. All das vermischt sich zu einer so dichten und beeeindruckenden Optik, dass „Blade Runner“ neben seiner vielschichtigen, in alle Richtungen deutbaren Handlung, vor allem als Leckerbissen für’s Auge funktioniert. Scotts futuristisches Los Angeles wurde von vielen Metropolen der Welt mittlerweile einge- und überholt, aber dennoch ist „Blade Runner“ ein zeitloser Film, dem man die Periode seiner Entstehung nicht ansieht. Daß dies im SF-Genre alles andere als selbstverständlich ist, haben andere Vertreter bewiesen. „Blade Runner“ hingegen könnte auch ebenso gut letzte Woche gedreht worden sein und würde vermutlich genauso aussehen wie damals; ein altersloser Beweis, was ein Regisseur in Höchstform zu leisten in der Lage ist; zumindest optisch, denn so viel Augenmerk Ridley Scott auf das Erscheinungsbildes seines Filmes legt, so wenig kümmert er sich um das Ganze, so dass sich in „Blade Runner“ ein paar derbe Schnitzer geschlichen haben, die bei etwas mehr Aufmerksamkeit hätten vermieden werden können. Die Gründe dafür sind sicher zahlreich (Ärger mit der Crew, ständige Drehbuchänderungen, Budgetüberschreitungen und Schelte vom Studio usw. usf.), aber Fakt ist, dass Ridley Scott auch heute noch ein teilweise recht schlampiger Regisseur ist.

    Tut dem „Blade Runner“-Vergnügen jedoch keinerlei Abbruch. Im Gegenteil: z.B. der „fehlende“ sechste Replikant (eigentlich nur das Resultat eines knappen Budgets und eines falschen Dialoges, eben weil Scott mal wieder geschlampt hat) hat in den vergangenen 30 Jahren in Fankreisen zu allen möglichen Spekulationen geführt.

    Wer „Blade Runner“ sagt, der muß auch „Vangelis“ sagen. Der griechische Komponist hat hier schlicht sein Meisterwerk abgeliefert. Was Ridley Scott für die Bilder ist, ist Vangelis für den Sound. In unnachahmlichen Klängen, die manchmal aus anderen Sphären zu stammen scheinen, beschreibt die Musik diese trostlose Welt voll Düsternis, Sehnsüchten und der Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Mal zärtlich, mal bombastisch, mal der Welt entrückt, das ist die „Blade Runner“-Musik.

    Wer Action erwartet, ist in „Blade Runner“ schlicht in den falschen Film geraten. „Blade Runner“ erzählt eine auf den ersten Blick simple Geschichte, die jedoch so viele Ebenen in sich vereint, dass man sich den Film 10 x ansehen kann und 10 x einen anderen Ansatzpunkt präsentiert bekommt: Thriller, Liebesfilm, Parabel, Science Fiction, Drama, Dystopie… Film Noir. „Blade Runner“ baut auf so unglaublich vielen Aspekten, dass man diese beim ersten Ansehen vermutlich gar nicht alle erfassen kann. Die allgegenwärtige Augensymbolik, manchmal subtil, manchmal wie mit dem Holzhammer (schon die allererste Szene erschlägt einen fast) ist hier sicher einer der wichtigsten Punkte und zieht sich durch den ganzen Film.

    Nach katastrophalen Testvorführungen musste Ridley Scott nachdrehen. Zu deprimierend war dem Publikum und Studio der Film ausgefallen. Also musste ein Happy End her (die Außenszenen für selbiges borgte man sich übrigens bei Stanley Kubricks „Shining“), ein erklärender Off-Kommentar und ein paar andere, kleinere Änderungen, die sich vor allem mit DER Frage beschäftigten, die seit 1982 die Filmwelt spaltet: ist Deckard ebenfalls ein Replikant? Ridley Scott sagt „Ja“. Harrison Ford sagt „Nein.“ Sucht euch etwas aus…

    „Tränen im Regen.“ - Abschließende Worte:

    „Blade Runner“, im Laufe der Dekaden zum Überfilm und kultisch verehrten Religionsersatz mutiert, ist ein Film, wie er nur einmal alle hundert oder tausend Jahre gedreht wird.

    Welche Fassung man sich nun ansieht, ist sicher Geschmacksfrage. Wer die 1982er Kinofassung zuerst gesehen hat, wird dieser auch weiterhin den Vorzug geben (ich mag die Off-Kommentare), zumal sie zumindest im deutschen die bessere Synchronisation zu bieten hat. Der 1992er DC ist eher eine Art Zwischenlösung, auf der schließlich der aktuelle Final Cut basiert, der im Grunde genommen „nur“ ein aufgepeppter und von einigen Fehlern und Unschönheiten bereinigter DC ist.

    Gesehen haben sollte man „Blader Runner“ unbedingt. Unvobereitet mag man ihn als langweilig und zäh abtun. Aber wer das behauptet, der verprügelt auch Hundewelpen…
     
    Zuletzt bearbeitet von Tarantino1980 - 28. März 2011
  3. Dwayne Hicks

    Dwayne Hicks Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.922
    Ort:
    Thum/Dresden
    AW: Blade Runner

    :eek: zu diesem Meisterwerk gabs echt noch keine KK????

    Die erste ist aufjedenfall schonmal super :)

    Da ich den Film im DC kennen gelernt hab ist für mich der Final Cut DIE Fassung.
    Ich muss gestehen die Kinofassung nie gesehen zu haben....mich schreckt dieses Happy End zu sehr ab und ob mir die Off Kommentare zusagen bezweifel ich...denn z.B. im DC von Payback vermisse ich sie garnet und als ich malwieder kurz in die Kinofassung reinschaut war ich geschockt über das gesülze im Off...

    Aber ein Off im DC/FC von Blade Runner gibts ja noch, dazu komm ich noch :D

    Nein Blade Runner ist für mich im Final Cut einfach Perfekt und ab da wo Roy zu seinem Schöpfer kommt folgt ein Gänsehaut Moment nach dem anderen...

    Da wo Roy sein Schöpfer tötet + Musik + Roy im Fahrstuhl bekomm ich jedes mal eine Gänsehaut das es beängstigend ist!!!

    Der komplette Showdown ist auch dermaßen genial in Szene gesetzt...einfach genial!

    Die abschließenden Worte von Roy....Traumhaft!

    Und dann das Ende selbst...
    Wenn Deckard das Origami entdeckt und Gaffs Satz (großartig: Edward James Olmos) im Off (ja :D) nochmal zu hören ist "It's too bad she won't live...but then again, who does?" und Deckard nur nochmal nickt, in den Fahrstuhl geht, Schwarzbild, Vangelis.......ja dann hat man was gesehen und zwar...

    ...einer der besten Filme die je gedreht wurde und eine großartiges Ende welches ich mir garnet mehr anders oder besser vorstellen könnte.
     
  4. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Blade Runner

    Für mich das beste Ende der Filmgeschichte und auch ansonsten ist der Film meine ewige Nummer 1. Wenn ich einen Lieblingsfilm benennen muss, wähle ich ihn.

    Ansonsten großartige Kritik, zu der ich mich noch äußern werde, wenn ich etwas mehr Zeit habe. Nur soviel: Die Kinofassung kann mit dem DC oder dem FC absolut nicht mithalten. Immerhin fehlt in der Kinofassung die wichtigste Szene des Films;)
     
  5. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.239
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    AW: Blade Runner

    Ich fand den Film nicht gut.

    ... zumindest bei meiner ersten Sichtung im Kindesalter. Da hatte ich etwas Star Wars-artiges erwartet und war mit diesem düsteren Filmbrocken gnadenlos überfordert. :D
     
  6. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.838
    Ort:
    Gilead
    AW: Blade Runner

    komisch, ich weiß genau, welche szene du meinst. :D
     
  7. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.525
    Ort:
    Monroeville Mall
    AW: Blade Runner

    Ich habe oft versucht, die richtigen Worte für eine Kritik des Films zu finden, aber es ist mir nie gelungen. Entweder habe ich unendlich lange Romane geschrieben, oder ich konnte meine Gefühle, die dieser Film bei mir verursacht, einfach nicht in Worte fassen. Der Film ist einfach zu gut, um ihn in Worte fassen zu können imo. Kurzum: Blade Runner ist mein absoluter Lieblingsfilm und wird es auch immer bleiben! Und auch ich stimme zu, dass der Final Cut wirklich in allen Belangen perfekt ist.

    10/10
     
  8. crizzero

    crizzero Filmvisionaer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    16.651
    Ort:
    Garden State
    Du, Russel, das ist aber keine Kurzkritik mehr... :p

    Eine wirklich umfangreiche, fast schon zu ausführliche Kritik, die einen Film abfeiert, den ich noch nie gesehen habe. Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann habe ich im Fernsehen sogar schonmal weggezappt, als er lief... :eek:
    Das hatte aber eher damit zu tun, dass ich mir so einen Film in ruhigen Momenten und komplett ansehen möchte, nicht im TV. Werde den auch zeitnah mal einlegen, der FC steht ja seit Release hier im Regal.

    Irgendwie sind mir das fast schon zu viele Lobhudeleien, aber mal sehen...
     
  9. tikiwuku

    tikiwuku Filmvisionaer

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    11.760
    AW: Blade Runner

    WAAH! Der Film fehlt in meiner Sammlung! :eek:

    Schande über mich!!

    Bei mir und meinem Kumpel war es genauso! Dann haben wir uns den Film Jahre später nochmal angesehen und waren (und sind) begeistert.
     
  10. Dwayne Hicks

    Dwayne Hicks Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.922
    Ort:
    Thum/Dresden
    AW: Blade Runner

    Von der Sache her hast du recht, aber diese Lobhudeleien basieren auf mehrere Sichtungen, is also auch ein Film der von mal zu mal besser wird :bart:
     
  11. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.838
    Ort:
    Gilead
    AW: Blade Runner

    ich weiß. im prinzip wäre das hier ausreichend gewesen: :bet:
     
  12. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.838
    Ort:
    Gilead
    AW: Blade Runner

    definitiv. bei meiner ersten sichtung habe ich auch etwas in richtung "krieg der sterne" erwartet. also war erstmal ernüchterung angesagt. aber dann, 1 oder 2 jahre später im TV eingeschaltet, als der film dort lief. und er hat mich schlicht niedergeschmettert. das muß 1992 oder so gewesen sein, bevor der DC auf VHS rauskam, auf jeden fall. seitdem mein absoluter lieblingsfilm, an dem nichts mehr rütteln und wackeln kann.
     
  13. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.239
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    AW: Blade Runner

    Das wäre auch mal ein Thema für die Filmdiskussion: die unterschiedliche Wahrnehmung von Filmen in verschiedenen Alterstufen. Einige Filme verlieren stark, andere steigen in der Gunst. Und manche waren und sind genial und man bleibt ihnen ein Leben lang treu verbunden.
     
  14. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Blade Runner

    Mir ging es ähnlich. Beim ersten Mal fand ich ihn saustark, aber er war bei weitem nicht mein Lieblingsfilm. Der Kinocut hatte ja auch keinen A-ha-Effekt;) Als dann der DC rauskam, kaufte ich ihn mir und bin völlig in mich zusammengefallen. Ich werde niemals vergessen wie mein Herz raste, als ich zur gleichen Zeit wie Deckard die Wahrheit erkannte. Dieses Kopfnicken und der darauf folgende Abspann mit der Musik werde ich niemals mehr vergessen. Ein Gefühl das ich vorher noch nie bei einem Film erlebte. Davor war Film eher Unterhaltung, danach wurde ich zum Junkie. Süchtig danach, dieses Gefühl wieder zu haben.
     
  15. Dwayne Hicks

    Dwayne Hicks Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.922
    Ort:
    Thum/Dresden
    AW: Blade Runner

    Die Szene ist wirklich der absolute Wahnsinn :D ich kann die KF einfach net anschaun....mir würde das DC/FC Ende einfach fehlen!
     
  16. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Blade Runner



    Ja, das lieblose und schlecht zusammengeschusterte Happy-End ist einfach widerlich. Vor allem stellt es auch noch den gesamten Filmverlauf auf den Kopf. Wer bitteschön lebt freiwillig in diesem Moloch, wenn es draußen vor der Stadt noch so aussieht? Das war zumindest die Frage, die ich mir bei der ersten Sichtung stellte.
     
  17. Dwayne Hicks

    Dwayne Hicks Leinwandlegende

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    5.922
    Ort:
    Thum/Dresden
    AW: Blade Runner

    Es is ja nicht nur das, hatte mir das Ende selbst ja trotzdem mal angeschaut ausser reiner neugier und wenn ich mich richtig erinnere quatscht Ford alles noch "schöner" als es schon ist.
    So von wegen Rachel hat diese 4 Jahres grenze nicht und blablabla...
     
  18. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Blade Runner

    „Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkeln, nahe dem Tannhäuser Tor All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen. Zeit zu sterben.“


    Alleine diese Zeilen sind für mich ohne Tränen im Regen kaum durchzustehen;)
    Die Szene ist so einzigartig in jedem einzelnen Segment. Die Taube, die Worte, der Blick von Harrison Ford, der Regen und die Mimik von Rutger Hauer. Der Wahnsinn!
    Ich habe den Film übrigens noch nie im O-Ton gesehen, da die deutsche Tonspur zu tief verankert ist. Habe es zwar mehrfach versucht, aber habe irgendwann immer umgeschaltet.
     
  19. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Blade Runner


    Da sieht man mal wie ein Studio die Visionen eines Künstlers beschneiden können. Da war ein DC wenigstens noch ein DC und nicht mehr das was es heute ist.
     
  20. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    AW: Blade Runner

    entweder das oder so eine Kritik wie die von dir :) ich mag jede Fassung des Films, sei es die Off Kommentare der Kinofassung oder eben den Final Cut und ich liebe das Ende mitsamt den grandiosen Monolog von Rutger Hauer...das war neben Hitcher die Rolle seines Lebens!!! und jedesmal wenn Rutger den Schluss Monolog sagt, mitsamt seiner Gestik...da kann man schon leicht wässrig werden :)
    jedoch habe ich die Blu-ray davon noch nicht, da ich die Bildquali der Blechbox erste Sahne finde. Jedoch gibts ne Menge Stimmen die schwörren das die Blu nochmal einiges mehr zu bieten hat :)
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht