Zuletzt gesehen

mr.bauer

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.184
Ort
L.A.
Filmkritiken
4
Dogman

dogman106_v-fullhd.jpg

Der neue Luc Besson! Ganz nette, etwas spezielle Außenseiter Story, bei der mir der Hauptdarsteller etwas zu tuntig war und die Hunde doch etwas übertrieben clever agierten.

5/10


Reacher Staffel 1


Reacher_Serie_News.jpg

Mit diesem Hauptdarsteller dürfte man nun einen gefunden haben, der zumindest optisch etwas besser die Figur aus den Büchern verkörpert. Macht schon Laune, recht spannend, nimmt sich aber doch nie so ganz 100% Ernst, der Typ haut teils ganz gut auf die Kacke...

6/10
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Kampfstern Galactica - Der Kinofilm

Hab zwar auch die komplette Serie, aber die Blu hat bei Amazon nur 3,50€ gekostet. Ist immer noch sehenswert.
7 von 10
Den habe ich damals im Kino gesehen. Dabei wurde mit dem damals neuen Soundsystem „Sensurround“ geworben, bei dem man mittendrin im Geschehen sein sollte. Bei dröhnenden Raumschiff-Geräuschen sollte man das Gefühl haben, dass das Kino wackelt. Das Verfahren kam zuerst beim Katastrophen-Film „Erdbeben“ zum Einsatz. Es verschwand aber recht schnell in der Versenkung.
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Frozen River

Zweitsichtung - Drama um zwei Frauen aus ärmlichen Verhältnissen, die sich im Grenzgebiet zwischen USA und Kanada finanziell über Wasser halten müssen und dafür auch mal das Gesetz übertreten. Gut gespielt, interessante Story. Die technische Umsetzung (Bild, Kamera und Ton) wird nicht jede Erwartungshaltung erfüllen.

7/10
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Die Tote aus der Themse

Edgar-Wallace-Film aus dem Jahre 1971 mit Uschi Glas, Hansjörg Felmy, Werner Peters (der am Tag der Uraufführung starb), Friedrich Schönfelder, Petra Schürmann und zum letzten Mal Siegfried Schürenberg sowie Ingrid Steeger in einer für sie typischen Nebenrolle.

Großes Staraufgebot für den simplen Krimi mit hohem "Body-Count".
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders

Nach vielen Jahren nochmal gesehen, nachdem ich kurzfristig die nicht mehr abspielbare BD ersetzt habe.

Opulente Romanverfilmung von Tom Tykwer, die mir immer noch sehr gut gefallen hat, insbesondere hinsichtlich der Darstellung des Mittelalters, Ausstattung und Schnitt sowie Musik. Dazu der damals noch unbekannte, aber gut spielende Ben Whishaw, Dustin Hoffman, Alan Rickman und Karoline Herfurth. Die Story als solche, die ja als Weltliteratur großen Zuspruch fand, finde ich nach wie vor ziemlich krank, besonders den Schluss.

8-9/10
 
Zuletzt bearbeitet:

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
The Outsiders

Das war jetzt mal gar nicht meins. :( Kann ich nix mit anfangen. Gerne beschäftige ich mich noch mit Hintergründen und Material zum Film. Ich denke aber, das wird nichts an meiner Einschätzung ändern.
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.384
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
The Bravest - Kampf den Flammen

In einem chinesischen Hafen ist ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen drohen auf Chemietanks überzugreifen. Eine Feuerwehreinheit versucht mit allen Mitteln das zu verhindern. Doch der Kampf fordert seine Opfer....

Der chinesische Katastrophenfilm weiß zu überzeugen. Spannung, Emotionen und tolle Special Effects. Die Feuerszenen sehen klasse aus. Und brauchen sich nicht hinter Backdraft zu verstecken. Einziger kleiner Kritikpunkt: die Zeitlupe wird manchmal zu oft eingesetzt...
8 von 10
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.384
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
No Way up

Ein Flugzeug stürzt über dem Meer ab und versinkt. Es kommt auf einer Klippe zum liegen. Eine kleine Gruppe kann sich ins Heck retten wo sich eine Luftblase gebildet hat. Sie kämpfen ums Überleben. Die Luft wird knapp, das Flugzeug kann jeden Augenblick in den Abgrund rutschen und außerhalb des Flugzeug gibt es eine weitere Gefahr....

Solider Katastrophen -Hai -Survival Thriller der nichts neues bietet aber Spannung aufbauen kann. Bietet mit Colm Meany (O'Brien Star Trek TNG+DS9) ein bekanntes Gesicht.....
6 von 10
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.384
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Dune - Part 2

Hat mir ganz gut gefallen. Toller Cast. Schöne Sets. Ich hoffe nur das es wirklich einen dritten Teil geben wird und wir nicht jahrelang drauf warten müssen.
8 von 10
 

Blonder

Filmgott
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
7.120
Ort
Wolfsburger Ecke
Filmkritiken
8
- John Sugar Staffel 1 (Apple TV+)

Collin Farrell als Privatschnüffler in L.A. auf der Suche nach der vermissten Nichte eines berühmten Produzenten.
Die Serie hat mich ab der ersten Folge komplett gehabt. Der S/W Einstieg in Japan war schon klasse.
Die teils abgehackten Schnitte, die Musik, die Stimme aus dem Off, die Kameraeinstellungen, die kurzen Einspieler aus alten S/W Hollywoodfilmen....großartig. Tolles Neo-Noir-Feeling.
Das einzige was mich tatsächlich ein wenig gestört hat, war - @Dwayne Hicks jetzt mal festhalten - die Hochglanzoptik! Jap, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ich habe jetzt gar kein verrauschtes Bild gebraucht. Lediglich die Farben hätte man ein wenig runterfahren können.
Aber vielleicht war dieser Kontrast auch als Stilmittel gewünscht und ich habe es nur nicht gerafft. Wundern würde es mich bei der Serie nicht.
Die Story ist jetzt gar nicht so sonderlich kreativ. Verschwundenes Mädchen, Hollywood, alle haben irgendwie etwas zu verbergen, Privatdetektiv.
Aber irgendwie hat die Serie ihren ganz eigenen, schwer zu fassenden Vibe. Was auch an Collin Farrell liegt. Gegen Ende gibt´s dann einen Twist, den wohl niemand so erwartet hat und der auch sicherlich nix für jeden ist.
Ich fand ihn aber richtig gut. Das macht enorm Lust auf mehr und schafft ganz neue Möglichkeiten.

Kleines, persönliches Serie-Highlight 2024

Die Szene bei dem Menschenhändler, als John erschossen werden soll, habe ich mir zig mal angeschaut, weil ich nicht gerafft habe was da jetzt passiert ist und wie er den Schuss abgelenkt hat.
Hab da schon an mir selbst gezweifelt. :D
 

Firefly

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
24.103
Ort
Dahoam
Filmkritiken
131
The Boys S3
Hammer - Höhepunkt der Serie
Soldier Boy rockt

Aber ich werde nie wieder einen Oktopus sehen können ohne an The Boys zu denken ... ;)
 

Dwayne Hicks

Filmgott
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
7.242
Filmkritiken
26
- John Sugar Staffel 1 (Apple TV+)

Das einzige was mich tatsächlich ein wenig gestört hat, war - @Dwayne Hicks jetzt mal festhalten - die Hochglanzoptik! Jap, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ich habe jetzt gar kein verrauschtes Bild gebraucht. Lediglich die Farben hätte man ein wenig runterfahren können.

Blonder....mein Freund.......gehts dir gut? :D
Sollen wir dir jemand vorbei schicken?
Nein Spaß beseite :D Tatsächlich ist das optisch schon sehr geleckt. Aber die Farben fand ich okay.
Und ich freu mich gerade sehr das dir die Serie auch so gut gefallen hat.....trotz oder in dem Fall sogar wegen des Twist.

Zum Twist

Die Szene mit der Kugel war für mich auch so "WTF?"
Schon die Szene mit der Blutransfusion hat mich verwirrt, weil das Blut so seltsam aussah und dann noch per CGI, ich dachte echt "Sind die bescheuert?"
Aber dann kam ja mit Ende Folge 6 die Erklärung für wirklich alles :D
Das war ein "Was zum ...??" Moment wie ich es sonst nur aus Takashi Miike Filme kenn. :D
Aber tatsächlich gibt die Serie viele Hinweise, auch die Tatsache mit der Alkohlverträglichkeit. Das wird echt interessant bei einem rewatch.


The Boys S3
Hammer - Höhepunkt der Serie
Soldier Boy rockt

Aber ich werde nie wieder einen Oktopus sehen können ohne an The Boys zu denken ... ;)

Ja der arme Oktopus :(
Aber an dieser Stelle möchte ich dir die Ikea Krake empfehlen.
Total coole und flauschige Tiere, deine Kids werden es lieben!

Screenshot 2024-05-30 at 19-46-39 Küchendienst (@der_kuechendienst) • Instagram photos and vid...png
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
The Social Network

Zweitsichtung nach 13 Jahren.
Interessante und spannende Erzählung. Guter Soundtrack.

Mittlerweile hat sich die Firma ja nochmal weiter entwickelt und Zuckerberg noch reicher gemacht.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
11.374
Ort
Gilead
Filmkritiken
35
William Grefé #4
"The Psychedelic Priest" aka "Electric shades of grey"

Auch wenn Grefé nur Credits als Kameramann bekommt, so ist er auch mindestens als Co-Regisseur tätig. Der Film ist wieder komplett anders als seine bisherigen Werke und würde am ehesten als Anti-"Easy Rider" (dessen romantische "On the road"-Schwingungen fehlen dem Priest komplett) durchgehen.
Stocksteifer Exorzi... katholischer Priester (der theoretisch auch einen Exorzismus durchführen dürfte :bart:) süffelt einen Becher mit LSD versetzter Coca Cola leer, hört Stimmen, die ihm sagen, daß er sein Leben ändern soll, und zieht fortan durch die Lande (wie Caine in "Kung Fu", nur mit einem Auto).

Mit Mini-Budget gedreht, ohne richtiges Script mit überwiegend Laiendarstellern einfach drauf losgefilmt. Das Ganze ist ziemlich trostlos und ohne großen Schnickschnack in Szene gesetzt. Im Grunde beobachten wir den nahezu totalen Verfall eines Menschen und erleben zudem eine sehr treffende Momentaufnahme einer ganzen Generation; gedreht bereits 1971, aber erst 2001 veröffentlicht. Ein faszinierendes Zeitdokument. William Grefé wird mir als Regisseur immer lieber.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
11.374
Ort
Gilead
Filmkritiken
35
Den habe ich damals im Kino gesehen. Dabei wurde mit dem damals neuen Soundsystem „Sensurround“ geworben, bei dem man mittendrin im Geschehen sein sollte. Bei dröhnenden Raumschiff-Geräuschen sollte man das Gefühl haben, dass das Kino wackelt. Das Verfahren kam zuerst beim Katastrophen-Film „Erdbeben“ zum Einsatz. Es verschwand aber recht schnell in der Versenkung.
Ich kenne den wiederum nur aus dem Nachtprogramm der ÖR, die ihre besten Beiträge schon in den 80ern gern verbuddelt haben, damit auch ja niemand zuschaut. Die laufenden Toaster haben mich nachhaltig geprägt. Daß es davon eine ganze Serie gibt, ging mir erst in den 90ern auf.
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
7.166
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
RIskier mal einen Blick bzw. ein Ohr in/zu/auf (verdammt, was ist das korrekte Wort???) Nine Inch Nails. Da gehen dir die Ohren auf. :bet:
Mache ich sehr gerne. :hoch:
Den Bandnamen habe ich schon mal gehört, die Musik aber noch nicht bewusst wahrgenommen. Habe jetzt gesehen, dass Trent Reznor der Gründer ist. Werde auf jeden Fall mal bei „Spotify“ auf die Suche gehen.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
22.024
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
126
Die Blaue Hand

Edgar-Wallace-Film aus dem Jahre 1967 mit Harald Leipnitz, Klaus Kinski (gleich zweimal), Diana Körner und Siegfried Schürenberg.

Ziemlich bekloppt das Ganze - kein Wunder, weil‘s in weiten Teilen im Irrenhaus spielt. U.a. sitzt dort eine Striptease-Tänzerin in einer Zelle, die den Drang hat, sich dauernd aus- und anzuziehen - „ein Opfer ihres Berufsstandes“. :spinner: Und einmal sagt Sir John, der Polizeichef: „Wir müssen Alarm geben“, greift zum Telefonhörer, ohne eine Nummer zu wählen, und sagt hinein: „Alarm - Razzia im Irrenhaus!“ :lol:
Bei deinem Text musste ich auch gleich wieder auflachen und hab mich an die Szene erinnert. :lol: Die meisten Filme machen einfach noch sehr viel Spaß. Nur auf eine ganz andere Art und Weise wie damals.

Noch 5 Wallace-Filme, dann habe ich es geschafft ....
So schlimm sind sie ja auch nicht, oder? Wenn du mit der Reihe durch bist, wirst du es vermissen. So erging es meiner Freundin und mir und nun haben wir gerade die TV-Filme der 1990er Jahre angefangen. Edition 9 & 10 der Edgar Wallace DVD-Collection.

Nach 9 Jahren nochmal gesichtet:

Interstellar

Die Kombination aus Science-Fiction-Elementen, Weltuntergangsstory, Gefühlskino (Familie und Generationen) und Wissenschaft in opulenten Bildern, untermalt von einem passenden und außergewöhnlichen Soundtrack ist großes Kino!

Beeindruckend, bewegend und (erneut) mit großer Nachwirkung.


10/10
Als ich den Film letztes Jahr ein zweites Mal im Kino gesehen habe, hat mich der Film einfach umgehauen. Beim ersten Mal hat mich noch die dröhnende Musik von Hans Zimmer zuweilen gestört, beim zweiten Mal überhaupt nicht mehr. Aktuell ist er auf meiner Nolan-Liste auf Platz 1.

Civil War wäre auch ein Film, der mich momentan aus dem Loch und ins Kino treiben würde aber aus irgend welchen Gründen zeigt mein Kino den nicht.
Gibt´s da wieder etwas im Hintergrund? Probleme oder so?
Nee, gibt es nicht. Vielleicht liegt es daran, dass der Film vom Filmverleih DCM ins Kino gebracht wurde und einige Kinos spielen kaum Filme von DCM, weil sie sonst überwiegend Arthouse-Filme im Kino starten. Hast du dein Kino damals mal angeschrieben?

Matrix Resurrections

Erstmals gesehen. Kein schlechter Action-Sci-Fi-Streifen, der am ehesten mit Optik und Action punktet. Die Handlung fand ich nicht besonders. Beeindruckend, dass es zum Großteil eine deutsche Produktion ist, in der auch Max Riemelt eine relativ große Nebenrolle spielen durfte.

7/10
Ich fand vor allem die Optik schlecht und die Action ganz miserabel inszeniert. :ugly: Wenn man im Hintergrund immer wieder alle Sequenzen von den vorherigen Filmen sieht, ist der Kontrast noch mal stärker.

Nachtrag, nachdem ich mir noch Bonus-Material auf der BD ansah:

Obwohl ich schon wahrgenommen hatte, dass Tom Tykwer Musik für "Babylon Berlin" beisteuerte, war mir entgangen, dass er sich mittlerweile anscheinend schwerpunktmäßig dem Thema "Filmmusik" verschrieben hat. So lieferte er hier den Soundtrack.
Das war mir auch gar nicht mehr bewusst. Wobei Tom Tykwer bald auch endlich mal wieder einen Kinofilm am Start hat und zwar Das Licht mit Lars Eidinger in der Hauptrolle

What Happens Later
Ende der 80er bis Ende der 90er war glaub ich Meg Ryan von sehr vielen Filmfans, inkl. mir eine der schönsten und talentiertesten weiblichen Darstellerinen die Hollywood zu bieten hatte. Danach wurde es leider immer ruhiger um sie.

In diesem Film kehrt sie, altersgerecht zurück und auch wenn sie leider, bedingt durch ein paar schiefgegangene Schönheits-Op´s nicht mehr diese natürliche Schönheit besitzt wie damals, muss ich gestehen das sie in dem Film hier wieder natürlicher rüberkam und auch gut gespielt hat! Was vielleicht auch daran liegen könnte das sie hier auch selbst Regie geführt hat. Als männlicher Hauptdarsteller wurde David Duchovny gecastet, den ich auch sehr schätze. Beide zusammen haben eine tolle Chemie und ich bin mir sicher, wäre dieser Film Ende der 90er Jahre rausgekommen, mit natürlicher ein paar Anpassungen am Drehbuch, der Film hätte auf jeden Fall potential gehabt auch einer der ganz großen RomCom Vertreter zu werden.

Aber auch so hat er mir gefallen und mich unterhalten.

Ich mag die alten Meg-Ryan-Filme auch sehr, aber What Happens Later fand ich dagegen echt unterirdisch und schlicht total langweilig. Fast zwei Stunden unterhalten sich Meg Ryan und David Duchovny in einem leeren, verlassenen Flughafen. Und dann sind die Dialoge nicht einmal gut. Es gibt keinen anderen Charakter in diesem Film und die einzige Stimme, die zwischenzeitlich zu hören ist, sind die seltsamen Durchsagen vom Flughafen, die auch überhaupt nicht lustig waren. Ich habe den Film vorab bei uns im Kino gesichtet, um zu entscheiden, ob man den Film bei uns im Seniorenkino zeigen könnte. Ich habe mich dagegen entschieden und den Film nach der Sichtung auch gar nicht mehr ins Programm genommen.

Ich hatte einige Wochen zuvor Zuhause auf Blu-ray noch Destination Wedding mit Keanu Reeves und Winona Ryder gesehen, der ja auch die Prämisse hat zwei "alternde" Filmstars zwei Stunden lang beim Quatschen zuzuschauen. Auch hier gibt es keine andere Person, die ein Wort sagt. Die laufen alle nur stumm im Hintergrund durchs Bild. Das war auch seltsam, aber zumindest waren dort die Dialoge humorvoller.

Und demnächst startet mit Daddio ein Film, wo sich Sean Peann als Taxifahrer zwei Stunden lang mit Dakota Johnson als Fahrgast unterhält.
Woher kommt dieser seltsame Mini-Trend...? Sind das immer noch Nachzügler der Before-Trilogie?!

Dogman

Der neue Luc Besson! Ganz nette, etwas spezielle Außenseiter Story, bei der mir der Hauptdarsteller etwas zu tuntig war und die Hunde doch etwas übertrieben clever agierten.

5/10
Ja, die Hunde haben mich auch gestört. In der einen Sequenz sehen und agieren sie komplett natürlich. Also so faul/treudoof... wie Hunde so sind und in der nächsten Sequenz sind sie dann clevere höchst aggressive Kampfhunde.
 
Oben