Zuletzt gesehen

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.924
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Lex Barker Tarzan Collection

…..
Lex Barker als Tarzan ist gewöhnungsbedürftig. Manchmal ist seine Ausdrucksweise zu gewählt. Außerdem trägt er in vielen Szenen Schuhe. Ob gewollt oder aus versehen vermag ich nicht zu sagen. Die ersten zwei Abenteuer sind eher schwach. Ab dem dritten Film wirds aber deutlich besser. Trotzdem. Die Filme mit Johnny Weißmüller haben einfach die bessere Atmosphäre....
Zwischen 4.5 und 6.5 von 10
Oh, das ist ja keine große Ausbeute.
Ich sah die Filme mal vor Jahrzehnten im TV. Ich weiß noch nicht, wie sie heute auf mich wirken. Tarzan mit Schuhen? Das ist tatsächlich komisch.
 

mr.bauer

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.138
Ort
L.A.
Filmkritiken
4
Extraction 2 besser als Demolition Man?

The Office GIF - The Office Steve Carell Please Leave GIFs

Yes Sir! :cool: Was macht den Demolition Man denn so gut? In meinen Augen hat der ja doch recht wenig zu bieten. Es sei denn, man mag halt auch Actionkomödien, was ich ja auch nicht so tue...
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.924
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Auf Empfehlung einer Ex-Kollegin:

Deadwind (1. Staffel)

Finnische Serie, die schon ein paar Jahre alt ist - läuft auf Netflix.

Die Serie hat durchaus erkennbar die Eigenschaften von nordischen Krimi-Reihen. Sie spielt vorrangig im kalten Helsinki. Dabei werden (wie gewohnt) auch die Charaktere der Hauptakteure mit ihrem Privatleben, ihren Sorgen und Nöten beleuchtet. Allerdings werden m.E. insgesamt zu viele Nebenstränge eröffnet. Der eigentliche Kriminalfall rückt fast in den Hintergrund. Dabei ergeben sich immer wieder unlogische Situationen, was den Gesamteindruck doch arg schmälert. Mehr als einmal kommt die Ermittlerin zu Erkenntnissen, deren Herleitung man nicht nachvollziehen kann.

Die 1. Staffel hatte 12 Folgen, die 2. und 3. jeweils nur 8. Vielleicht ist das für die 2. und 3. von Vorteil? Mal sehen, ob ich diesen noch eine Chance gebe.

6/10
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.924
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Oppenheimer

Aufgrund der bisher wahrgenommenen Kritiken und Meinungen zum Film, bin ich mit gemischten Gefühlen, aber höchstem Interesse an die Sichtung herangegangen. Erfreulicherweise ließ mich der Film mit begeisterten Gefühlen zurück. :hoch:
Gott sei Dank empfand ich den Film nicht so verschwurbelt und hektisch, wie manche Rezensenten ihn beschrieben. Endlich war es nochmal ein Nolan-Film, bei dem ich nicht mit einem Berg von Fragezeichen über dem Kopf im Heimkino saß. Dabei war es sicherlich nicht verkehrt, vor dem Film mal etwas im wahren Leben von Oppenheimer zu stöbern (Wikipedia). Und man sollte auf Dialog-lastige knapp 3 Std. eingestellt sein.

Mit der zeitlich verschachtelten Erzählweise konnte ich gut umgehen. Dass dabei auch S/W-Sequenzen verwendet werden, ist einerseits hilfreich und andererseits sehr passend. Dass das Bildformat sehr oft wechselt, ist ja bei Nolan auch nichts Neues mehr, will sagen: das ist man schon gewohnt. Allerdings verstehe ich nicht, was es bringen soll, wenn ein Format nur für wenige Sekunden (oder nur eine?) wechselt. Der Cast kann sich sehen lassen, und die Darstellungen sind durch die Bank sehr gut. Insbesondere Cillian Murphy, Robert Downey jr. und Matt Damon sind hier hervorzuheben, zumal sie die Hauptrollen verkörpern. Auch der Soundtrack gefiel mir.

Filmische Höhepunkte sind der Trinity-Test und die Darstellung der sich steigernden Anspannung und Selbstvorwürfe Oppenheimer's.

Durch den Film wird auch nochmal deutlich, dass es ein Glück für Deutschland war, am 8. Mai 1945 zu kapitulieren, sonst wären nicht Hiroshima und Nagasaki das erste Ziel der Bombe gewesen!

10/10
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.081
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Die nackte Pistole (In Farbe)

Frank Drebin und sein Captain Ed Hocken lösen jeden Fall. Auch wenn ihre Art und Weise manchmal mehr als merkwürdig ist.

Noch bevor Leslie Nielsen in die Nackte Kanone ermittelte, war er in dieser kurzlebigen Fernsehserie aktiv. Nette Gagdichte, einige gute Running Gags (in jeder Folge gibt es einen bekannten Gaststar, der allerdings nie den Vorspann überlebt), einige bekannte Szenen die man auch in den Filmen sieht. Insgesamt nett zum anschauen
7 von 10
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.081
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
South Park - Staffel 26

Wieder eine gute Staffel. Wobei Staffel würde ich es jetzt nicht nennen. 6 Folgen sind im Grunde einfach zu wenig. Dafür sind es wieder gute Folgen. Japanische Toiletten, der ganze Woke Wahnsinn, Prinz Harry und Gemahlin, Künstliche Intelligenz, Privatsphäre, Antisemitismus und andere Dinge werden kräftig auf die Schippe genommen.
8 von 10
 

Blonder

Filmgott
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
7.023
Ort
Wolfsburger Ecke
Filmkritiken
7
(Versehentlich im "Heute gekauft" zuerst gepostet.)


- Highlander 8,5/10 (UHD)


Ich mochte und mag den Film sehr gerne und bin eh ein Fan von dem Universum. Die Serie gehört zu meinen All-Time-Favs. Aber teilweise ist der wirklich nicht gut gealtert. Und vielleicht profitiert er auch etwas vom Nostalgie-Bonus.
Über maue Effekte, eine billige Kulisse bis hin zu perfekt sichtbaren Drahtseilen. Aber egal. Klassiker. Kult.

Bei der UHD ist in Sachen Bildqualität aber echt alles vertreten. VHS, DVD, BD und auch hin und wieder mal etwas, das als "solides" 4K durchgehen kann. Aber unterm Strich ist das wirklich meilenweit von Referenz entfernt und kein Update zum Zunge schnalzen.

- Beyond the Infinite Two Minutes 7/10

Kato besitzt ein Cafe und stellt eines Tages fest, das der TV in dem Laden mit dem Monitor in seiner Wohnung im oberen Geschoss verbunden ist und ihm die Möglichkeit gibt, in die Zukunft zu schauen. Allerdings mit einer zeitlichen Differenz von 2 Minuten.
Zusammen mit seinen Freunden testet er die Möglichkeiten die sich ihnen bieten aus.
Was natürlich irgendwann ulkige Konsequenzen nach sich zieht.
Durch die versteckten Schnitten wirkt der Film wie ein Long-Take-Kammerspiel, das auf seinen nur 70 Minuten richtig sympathisch daherkommt. Schon eine kleine Perle, die man sich mal ansehen sollte.

btw.
Hab doch tatsächlich das Mediabook 21/3000
 

Filmfan1972

Filmgott
Registriert
27 Juni 2008
Beiträge
9.081
Ort
Camp Crystal Lake
Filmkritiken
14
Maverick

Brat Maverick versucht am größten Pokertunier teilzunehmen. Doch fehlt ihm noch etwas Geld. Und die Zeit drängt. Bis er am Pokertisch sitzt hat er noch einige brenzlige Situationen zu überstehen...

Lange nicht mehr gesehen. Ist aber immer noch sehr gut anzuschauen.
8 von 10
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
23.117
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
217
The Wicker Man - Original im Final Cut - (4K UHD)
Endlich habe ich den Film auch einmal gesehen. Mehr dazu im entsprechendem KK Thread. Ich habe dan auch mal in den DC später reingeschaut und hier ist der Final Cut in 4K wirklich gut restauriert worden, auch wenn nicht alle Szenen vom DC im Final Cut gelandet sind. Aber bei den Szenen die in beiden Fassungen vorhanden sind, sieht man defintiv einen Unterschied.

Wertung: 8/10

The Marvels

Es gab nur einen Grund warum ich mir den Film angeschaut habe und der hieß Mrs. Marvel. Und zum Glück habe ich zum größten Teil auch das bekommen. Die Szenen mit ihr und ihrer Familie haben mir gut gefallen. Und auch wenn Iman Vellani die jüngste im Bunde war, hat sie für mich den Film komplett getragen!

Der einzige Moment, wo ich am liebsten schreiend aus dem Kino gelaufen wäre war der Moment
indem ein Marvel Film zum Disney Film mutiert und Cpt. Marvel sogar singt. Sorry sowas passt für mich null in eine Comicverfilmung.

Und auch hier wieder, wie leider so häufig in letzter Zeit bei Marvel, das Urteil kann man sich anschauen, muss man aber nicht. Auf jeden Fall von Voteil wäre es wenn man aber sowohl Mrs. Marvel, WandaVision und auch Secret Invasion gesehen hat. Gerade die ersten beiden sollte man kennen, da zwei der drei Hauptcharaktere des Filmes in den Serien eingeführt wurden und bisher sonst im MCU noch nicht erwähnt wurden.

Wertung: 5/10

Thanksgiving

Für alle Slasher Fans der 90er Jahre ist der Film absolute Pflicht. Herrlich wie hier eine Hommage an dieses Genre in genau dieser Zeitepoche von Eli Roth inszeniert wurde. Alleine der Anfang hat mich schon total überzeugt. Natürlich gibt es ein paar kleine Kritikpunkte und der Film erfindet das Genre nicht neu, aber dennoch hat er richtig spaß gemacht. Wandert auf jeden Fall in die Sammlung.

Wertung: 8/10

Napoleon (Kinoversion)

Ich hatte mich riesig auf diesen Film gefreut und als ich dann auch noch hörte das er sogar im Kino laufen wird schien alles perfekt zu sein. Meine Vorfreude wurde dann leider etwas gedämpft als ich hörte das der DC nur auf Apple TV+ zu sehen sein wird und die Kinofassung "nur" etwas mehr als 150 Laufzeit haben wird. Klingt erstmal lang, aber wenn man dann weiß das der DC 250 Minuten Laufzeit haben soll, wird schnell klar das man hier im Grunde nur den halben Film zu sehen bekommt.

Ich bin hier auch wirklich hin und her gerissen. Die Schlachten sehen wirklich gut aus, generell gefällt mir das Setdesign sehr gut. Aber man spürte irgendwie das ein paar Dinge nicht ganz so rund waren. Ob dies nun einfach an dem "Schnittmassaker" für die Kinofassung liegt, oder ob hier Ridley Scott den Fokus einfach auf etwas anderes gesetzt hatte, als ich erwartet hatte, kann ich schlecht beurteilen. Dazu müsste ich erst mir den DC anschauen. Damals bei Königreich der Himmel war es jedenfalls so. Die KV hat mir so mittelprächtig gefallen, erst im DC hat der Film mich komplett begeistert. Mal sehen ob es der DC vielleicht sogar irgendwann mal physikalisch herauskommt, es würde mich freuen!

Wertung: 7/10
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.924
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Im Westen nichts Neues (2022)

Zweitsichtung - verfehlt seine Wirkung nicht, auch wenn es einige Abweichungen zum Original gibt.

9/10
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
23.117
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
217
Im Westen nichts Neues (2022)

Zweitsichtung - verfehlt seine Wirkung nicht, auch wenn es einige Abweichungen zum Original gibt.

9/10
Ich mag das Remake zwar, aber sie hätten halt einfach andere Charaktere nehmen sollen und es nicht nach dem Original benennen sollen. Das Setdesign und das Sounddesign fand ich gut, aber unter dem Titel hat man halt einfach ganz andere Erwartungshaltungen an den Film.
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.924
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Ich mag das Remake zwar, aber sie hätten halt einfach andere Charaktere nehmen sollen und es nicht nach dem Original benennen sollen. Das Setdesign und das Sounddesign fand ich gut, aber unter dem Titel hat man halt einfach ganz andere Erwartungshaltungen an den Film.
Neben dem Setting und dem Sound sind m.E. auch die Darstellerleistungen, vor allem die des Hauptdarstellers, hervorzuheben. Und die Sinnlosigkeit des Sterbens, also die Antikriegsthematik kommen auf jeden Fall rüber. Das Original ist aber so bekannt, dass man die Abweichungen im Film sofort erkennt. Wie schon einmal geschrieben: ein guter Antikriegsfilm, der die Geschichte der Vorlage aber nicht so abbildet wie frühere Verfilmungen.

Und für eine deutsche Produktion kann sich der Film (auch international) sehen lassen, was ja auch in Sachen Oscars gewürdigt wurde, wobei ich den Preis für die "Musik" jedoch nach wie vor nicht nachvollziehen kann.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
23.117
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
217
Neben dem Setting und dem Sound sind m.E. auch die Darstellerleistungen, vor allem die des Hauptdarstellers, hervorzuheben. Und die Sinnlosigkeit des Sterbens, also die Antikriegsthematik kommen auf jeden Fall rüber.
Ja die Darsteller waren auch gut und selbstverstänlich auch die Antikriegsthematik, die leider wieder aktueller und notwendiger geworden ist als man es noch vor einigen Jahren für möglich hielt.

Das Original ist aber so bekannt, dass man die Abweichungen im Film sofort erkennt. Wie schon einmal geschrieben: ein guter Antikriegsfilm, der die Geschichte der Vorlage aber nicht so abbildet wie frühere Verfilmungen.
Das ist halt leider mein Kritikpunkt. Man hätte ihn zum einen anders nennen müssen und dann ruhig noch ein paar Abweichungen mehr einbauen, damit er auch als eigenständiger Film, ohne im Schatten des Originales zu stehen, hätte genauso erfolgreich sein können.


Und für eine deutsche Produktion kann sich der Film (auch international) sehen lassen, was ja auch in Sachen Oscars gewürdigt wurde,
Absolute Zustimmung. Ich fand es besonders schön das halt auch mal internaltional gesehen wurde das Deutschland mehr zu bieten hat als Til Schweiger und Matthias Schweighöfer Filme
 

mr.bauer

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.138
Ort
L.A.
Filmkritiken
4
Hostel 3

hostel part III.png

Die schöne, ansprechende, europäische Kulisse aus den ersten beiden Teilen hat man nun gegen Las Vegas ausgetauscht. Weltklasse! Wie passend! :ugly::runter: Der Look ist doch insgesamt ziemlich minderwertig beim 3. ausgefallen. Alles sehr "hochkarätige" Gesichter die hier am Start sind. Lauter No Names bis auf Thomas Kretschmann. Werd ich mir nicht in die Sammlung stellen.

4/10


The Lair

image-w1280.jpg

Ein B Movie kommt selten allein! :ugly: Beim 2. Film am letzten Wochenende hatte ich ähnlich viel Glück. :rolleyes: Er fing gar nicht mal so übel an doch sobald unsere Heldin von ihren Kameraden aufgegabelt wird, gehts ganz schön abwärts. Was ein dummer Haufen von Soldaten mit jeder Menge "brauchbarer" Dialoge. :ugly: Die peinlichen Viecher (ähneln stark gewissen Monstern aus Resident Evil) sind auch alles andere als überzeugend und passen sich dem Niveau aller Beteiligten an. Wie auch schon bei Neil Marshalls Doomsday hatte man auch hier öfters mal das Gefühl dass die ein oder andere Szene schön bei diversen Klassikern abgeschaut hat.
Also mit ignorieren macht man bei diesem Teil in jedem Fall nichts falsch.

4/10
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.790
Filmkritiken
101
The Marvels
Es gab nur einen Grund warum ich mir den Film angeschaut habe und der hieß Mrs. Marvel. Und zum Glück habe ich zum größten Teil auch das bekommen. Die Szenen mit ihr und ihrer Familie haben mir gut gefallen. Und auch wenn Iman Vellani die jüngste im Bunde war, hat sie für mich den Film komplett getragen!

Der einzige Moment, wo ich am liebsten schreiend aus dem Kino gelaufen wäre war der Moment
indem ein Marvel Film zum Disney Film mutiert und Cpt. Marvel sogar singt. Sorry sowas passt für mich null in eine Comicverfilmung.

Und auch hier wieder, wie leider so häufig in letzter Zeit bei Marvel, das Urteil kann man sich anschauen, muss man aber nicht. Auf jeden Fall von Voteil wäre es wenn man aber sowohl Mrs. Marvel, WandaVision und auch Secret Invasion gesehen hat. Gerade die ersten beiden sollte man kennen, da zwei der drei Hauptcharaktere des Filmes in den Serien eingeführt wurden und bisher sonst im MCU noch nicht erwähnt wurden.

Wertung: 5/10

Woanders habe ich gelesen, dass Secret Invasion gefühlt ignoriert wird
Mich hat der Film nie gereizt. Captain Marvel fand ich in Endgame eher überflüssig und durch ihre Art auch zu arrogant.
Dass man jetzt auch noch mehrere Serien gesehen haben sollte für das bessere Verständnis ist auch eine Idee, die eher nach hinten losgeht. Hat mich schon bei Doctor Strange 2 gestört.
Bei der Matrix-Trilogie hatte man sowas ähnliches versucht, in dem das Spiel "Enter the Matrix" eine Nebenhandlung erzählt, die paralell zu Teil 2 und 3 läuft und einige Sachen erklärt, die in Teil 2 offen geblieben waren.

Napoleon (Kinoversion)
Ich hatte mich riesig auf diesen Film gefreut und als ich dann auch noch hörte das er sogar im Kino laufen wird schien alles perfekt zu sein. Meine Vorfreude wurde dann leider etwas gedämpft als ich hörte das der DC nur auf Apple TV+ zu sehen sein wird und die Kinofassung "nur" etwas mehr als 150 Laufzeit haben wird. Klingt erstmal lang, aber wenn man dann weiß das der DC 250 Minuten Laufzeit haben soll, wird schnell klar das man hier im Grunde nur den halben Film zu sehen bekommt.

Ich bin hier auch wirklich hin und her gerissen. Die Schlachten sehen wirklich gut aus, generell gefällt mir das Setdesign sehr gut. Aber man spürte irgendwie das ein paar Dinge nicht ganz so rund waren. Ob dies nun einfach an dem "Schnittmassaker" für die Kinofassung liegt, oder ob hier Ridley Scott den Fokus einfach auf etwas anderes gesetzt hatte, als ich erwartet hatte, kann ich schlecht beurteilen. Dazu müsste ich erst mir den DC anschauen. Damals bei Königreich der Himmel war es jedenfalls so. Die KV hat mir so mittelprächtig gefallen, erst im DC hat der Film mich komplett begeistert. Mal sehen ob es der DC vielleicht sogar irgendwann mal physikalisch herauskommt, es würde mich freuen!

Wertung: 7/10

Liest sich nicht wirklich nach einem Grund ins Kino zu gehen.
Scott macht sich in letzter Zeit eh sehr beliebt, in dem er jeden Kritiker beleidigt. Vor allem auf die Historiker, die auf Fehler im Film hinweisen, ist er nicht gut zu sprechen.
 

Firefly

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
23.623
Ort
Dahoam
Filmkritiken
131
Matrix - Immer noch der Hammer
Der Shootout in der Halle ist nach wie vor absolut genial, aber man sieht hier auch das Alter der Effekte ( Tür nach Fahrstuhlexplosion ) ...
 
Oben