Zuletzt gesehen

Kratos666

Filmgott
Registriert
15 Aug. 2008
Beiträge
6.879
Ort
Olbernhau (Erzgebirge)
Filmkritiken
38
Bei der Musik gibt es auch eine neuere Version von 1984 unter der Aufsicht von Moroder und einem Soundtrack mit Popmusik wo man auch Freddie Mercury eingebaut hat. ;)
Die hatte ich angefangen und dann aber abgebrochen, denn ich wollte schon erstmal das Original sehen.
Irgendwann schau ich mir die "elektroversion" aber auch noch an.

Fun-Fact: Habe heute zufällig mein Metropolis T-Shirt an :nice:
Das ist ein Zeichen das du den heute auch noch anschauen solltest.:D
 

Sam Spade

Filmarchitekt
Teammitglied
Registriert
13 Juli 2012
Beiträge
5.935
Ort
10086 Sunset Boulevard
Filmkritiken
54
Tick, Tick... Boom!

Einer der besseren Netflix Produktionen über den Musical Komponist Jonathan Larson, eindrucksvoll gespielt von Andrew Garfield. Der Film zeigt die Bemühung Larsons sein erstes Musical an den Broadway zu bringen und handelt von Ehrgeiz, Scheitern, Freundschaft und vom Gefühl, dass einem die Zeit davon läuft. Immer wieder wechseln sich normale Sequenzen mit Musical-Artigen Szenen ab.

Bin absolut kein Musical Fan, dennoch konnte er mich überzeugen und nach den ersten 30 Minuten war ich auch wirklich "drin". Wer damit (Musicals) noch mehr anfangen kann, für den dürfte das Werk noch interessanter sein.

7/10
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.971
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Lamb
Das war wirklich nicht mein Film. Ich hatte ihn mir ehrlich gesagt nur angeschaut weil ich eben Noomi Rapace sehr mag. Ihre Rolle ist hier auch wieder gut von ihr dargestellt, der Film bietet schöne Landschaftsaufnahmen und bedingt auch eine tolle Atmosphäre die aber irgendwie in der Belanglosigkeit verpufft bzw. die Aufklärung für mich einfach nur ein Witz war.

Und ja ich habe die Methaphern verstanden, aber nicht alles wo Kunst drauf steht ist auch Kunst für mich. Der Film war mir in der Hinsicht zu "gezwungen". Irgendwie hatte ich das Gefühl das man hier krampfhaft versucht hat einen Arthaus Film zu drehen, vieles episch und hochtrabend versucht wurde darzustellen, was aus meiner Sicht einfach nicht passte.

Hätte man hier einen gradlinien Horrorfilm als Homage an Horrorfilme der 80er, bei denen es durchauch schon bescheuerte Einfälle als ein Schaf-Mensch Hybride gab, inszeniert und noch etwas mehr Mysterie mit reingebracht, also es mehr nach Sage und Gruselgeschichte erzählt, hätte der Film mir deutlich besser gefallen.

Aber hier wurde versucht, um es mal auf den Punkt zu bringen aus ein Bild eines Kindergartenkindes mit einem van Gogh zu vergleichen und in jedem Strich und in jeder Farbe wurde dem Zuschauer mit dem Holzhammer eingeprügelt schau mal das ist Kunst!

Wertung: 4.5/10


Baba Yaga

Ein schöner italienischer Film aus dem Jahr 1973 der auf einem Comic von Guido Crepax aus der Valentina Reihe. Es handelt sich hierbei um keinen Giallo, sondern eher einen sehr bildhaften Mystery Film, der sowohl den Zeitgeist der 70er sehr gut einfängt, aber auch, nachdem ich mich etwas näher mit der Vorlage und vor allem der Figur Valentina beschäftigt habe, dieses Element sehr gut darstellt. Isabelle De Funès und George Easman haben mir hier extrem gut gefallen in ihren Rollen. Ein Film der richtig spaß gemacht hat und b estimmt nicht das letzte Mal in meinem Player gelandet ist.

Wertung: 8/10
 
Zuletzt bearbeitet:

tikiwuku

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
12.615
Filmkritiken
8
The Protégé

Bringt nicht viel neues an den Rache Thriller Tisch und die Story wird etwas holprig erzählt, da hätte ich von Martin Campbell der zwei meiner Lieblings 007 gedreht hat etwas mehr erwartet, aber die recht brutale Action und die guten Darsteller wissen zu unterhalten.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
[...]

Baba Yaga

Ein schöner italienischer Film aus dem Jahr 1973 der auf einem Comic von Guido Crepax aus der Valentina Reihe. Es handelt sich hierbei um keinen Giallo, sondern eher einen sehr bildhaften Mystery Film, der sowohl den Zeitgeist der 70er sehr gut einfängt, aber auch, nachdem ich mich etwas näher mit der Vorlage und vor allem der Figur Valentina beschäftigt habe, dieses Element sehr gut darstellt. Isabelle De Funès und George Easman haben mir hier extrem gut gefallen in ihren Rollen. Ein Film der richtig spaß gemacht hat und b estimmt nicht das letzte Mal in meinem Player gelandet ist.

Wertung: 8/10
Der ist wirklich toll. Mysteriös, schön anzusehen, erotisch. Freut mich, daß er dir gefallen hat.

Bei mir ging's weiter mit Bond. Nachdem die Moore-Jahre durch sind und meine Frau die Brosnans mitschauen will (ich habe meine Frau fast soweit, es nochmal mit "Lizenz zum Töten" zu versuchen, den sie beim letzten Sichtungsansatz vor ein paar Jahren zu düster fand), wurde nunmehr also die Craig-Ära begonnen:

"Casino Royale" (4k)
Es dürfte das erste Mal gewesen sein, daß mir der Film richtig gefallen hat. Craig macht seine Sache durchaus gut, auch wenn sein Bond hier ein eiskalter Arsch ist, aber so ist die Rolle halt angelegt. Der Titelsong ist beschissen, und Mads Mikkelsen hat mehr Charisma im kleinen Finger, als die meisten Bond-Schurken, die nach ihm kamen, zusammengenommen. Dabei tut er kaum mehr, als dazusitzen und mit den Jetons zu klappern. Ok, und Bond eine sehr unangenehme Behandlung zu verabreichen... :eek: Da tut einem echt alles weh beim Zuschauen.

"Ein Quantum Ödnis" (4k)
Mit 107 Minuten einer der kürzesten Bonds. Zum Glück, so hat das Elend immerhin schnell ein Ende, denn der Film zieht sich wie Kaugummi, bietet einen lächerlichen Gegenspieler, dessen schurkischer Schurkenplan, kaum daß er erstmal offenbart wurde, auch Bond nicht mehr die Bohne interessiert, weil es ja viel wichtiger ist, die teuerste hässlichste Hotelanlage der Welt in Schutt und Asche zu legen, inkl. eines "Ok, ich jage uns jetzt eine Kugel in den Kopf, damit wir nicht zu leiden brauchen! Ach nee, warte mal, die Wand ist kaputt. Na gut, dann schlendern wir einfach raus."-Abgangs, der mich schon ärgert, wenn ich nur drüber nachdenke. Von der schlimmen Wackelkamera fange ich gar nicht erst an.
Um Mathis tat's mir ehrlich leid, das arme Schwein.
. Nicht unbedingt eine Sternstunde in der Serie.

"Jäger des verlorenen Schatzes"
(4k)
Oft kopiert, nie erreicht. Wir haben aus Neugier die Neusynchro angetestet und schließlich auch komplett so geschaut/gehört, die gar nichtmal so schlecht ist. Nur Toth hätte etwas schmieriger, fieser sein können. Wolfgang Spier ist stimmlich nicht so einfach nachzubesetzen. Der Mann hatte schon ein einmaliges Organ.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.652
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
"Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert" (S5)
Einen Ticken schwächer als die überragende S4, wobei es mit "Ich bin Hugh" die beste Episode der Staffel und mit "Das zweite Leben" die wohl schönste Episode der ganzen Serie gibt. Eine von der Grundidee identische Folge gibt es übrigens in meiner Trek-Lieblingsserie "Deep Space Nine", nur wird sie hier ins komplette Gegenteil verkehrt. Gemeint ist "Strafzyklen", in der mal wieder O'Brien gequält wird und die, im Gegensatz zur positiven, lebensbejahenden "Das zweite Leben", zu den düstersten Episoden im ganzen Franchise zählen dürfte.

In "TNG" Staffel 5 ist freilich der Auftritt Leonard Nimoys zu verzeichnen, was durchaus etwas Besonders darstellt; nur taugt leider die Episode selbst (bzw. der Zweiteiler) relativ wenig und zählt für mich zu den Schwachpunkten von S5. Wesley gibt sich auch noch einmal die Ehre und wird auf ein Normalmaß zurechtgestutzt, was der Show und dem Charakter gut tut. Ach ja: Famke Janssen, ehemals schärfste Frau auf dem Planeten (den Status hat sie seit diverser Eingriffe im Gesicht verloren), schaut vorbei. Also werden sich Jean Grey und Professor X in 300 Jahren wiederbegegnen. :D
 

2moulins

Filmgott
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
6.031
Ort
Saarland
Filmkritiken
13
Nomadland
(auf Sky)

Kein schlechter Film! Teilweise etwas triste Stimmung - hat aber auch schöne, lebensbejahende Momente. Zeigt, wie man mit überschaubarer Ausstattung durch's Leben kommen kann. Frances McDormand gibt so ziemlich alles - ohne Rücksicht auf Intimitäten und mit Mut zur Hässlichkeit. Den Oscar hat sie sicherlich verdient. Das Altern und Sterben ist gegenwärtig. Ich denke, dass der Film ältere Zuschauer auch besser abholt als jüngere und ich könnte verstehen, wenn man den Film als langweilig einstuft. Teilweise wirkt er fast dokumentarisch.

8/10
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.971
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
Der Palast
Eine schöne deutsche Produktion die es aktuell in der ZDF Mediathek anzuschauen gibt. Die Story ist nichts neues, aber die Inszenierun hat mir gut gefallen und die Charaktere fand ich interessant. Kann man sich auf jeden Fall einmal anschauen.

Wertung: 7.5/10
 

Kratos666

Filmgott
Registriert
15 Aug. 2008
Beiträge
6.879
Ort
Olbernhau (Erzgebirge)
Filmkritiken
38
12. Tannöd (2009)(Amazon Prime)
Deutsch/schweizerischer Krimi um einBergdorf wo eine ganze Familie ermordet wurde.
Ich fands sehr spannend und die Location sowie das Setting haben mir extrem gut gefallen.(8/10)


13. Plagi Breslau - die Seuchen Breslaus (2018)(Amazon Prime)

Ein Serienkiller tötet scheinbar wahllos Menschen auf bestialische Art und weiße und das immer pünktlich um 18Uhr.
Eigentlich echt gut, allerdings gibt es mir hier zuviele Zufälle und das man schnell auf den Täter kommt ist hier auch eher suboptimal.(7/10)

14. Ostfriesensünde (2019) (Sky)
Wie schon der Vorgänger, geile Bilder vom Nordseeraum, alles ganz ok umgesetzt aber Storytechnisch ziemlich mau.(6/10)


15. Year One - Aller Anfang ist schwer (2009)(Netflix)
Was für ein Rotz...
Haha da furzt einer unter der Decke einen anderen an..., megalustig. :ugly:(1/10)


16. Prinzessin Mononoke (1997)(Netflix)
Ansich wirklich alles ziemlich sehenswert, aber letztendlich eher was in Richtung Belehrung für Kinder, aber rollende Köpfe passen da nicht so richtig dazu...:denk:(7/10)


17. In the Shadow of the Moon (2019)(Netflix)
Am Anfang sieht man eine Zerstörte Stadt, in der Zukunft, dann gehts aber zurück nach 1984 wo zeitgleich 3 Leute in unterschiedlichen Stadtteilen zur selben Zeit sterben. Alle haben 3 Punkte im Genick.
Die Polizei steht vor einem Rätsel, nur einer kommt im Laufe der Jahre hinter das Geheimnis.
Geht gut und spannend los, wird dann aber bissl Zäh. Kann man mal machen.(6/10)


18. Titan - Evolve or Die (2018)(Netfkix)
Auf der Erde werden die Ressourcen knapp, da kommen paar Wissenschafter auf die Idee man könne ja den Titan besiedeln da er eine Atmosphäre hat.
Allerdings müsste man da die Leute evulutionstechnisch bissl upgraden.
Das geht natürlich erst alles bissl schief und dann gibts da den einen bei dem doch alles klappt.
Hm, naja auch das kann man schon mal kucken.(6/10)

 
Zuletzt bearbeitet:

Kratos666

Filmgott
Registriert
15 Aug. 2008
Beiträge
6.879
Ort
Olbernhau (Erzgebirge)
Filmkritiken
38
19. Nur Gott kann mich richten (2017) (Amazon Prime)
Sozial Drama mit Moritz Bleibtreu.
Der fing echt gut an, aber zum Ende hin wurde alles von Minute zu Minute unglaubwürdiger.
Schade, denn hier war mehr drin. (6/10)


20. Dario Argentos - Terror in der Oper (1987)(Sky)

Terror in der Oper, der Filmtitel ist Programm.
Ein irrer Fan killt alle möglichen Leute in der Oper um seinem Idol nah zu sein.
Logisch, dazu muss man echt alle abmurksen.
Außerdem muss man seine Gedankengänge auch mit einer komplett dämlich verstellten Stimme kommentieren.
Natürlich muss man mit einem unglaublich fiesem Score dem Zuschauer auch noch den aller letzten Nerv rauben.
Nichts für mich. (2/10)


21. Eternals (2021)(Disney+)
Also ich bin nicht wirklich im Marvel Universum verankert, aber bei dem Film hier fühlt man sich irgendwie verarscht.
Ich will jetzt nicht spoilern, aber wie unlogisch ist das ganze denn bitte?
Die Story ist völliger Bullshit, einzig die Effekte, der Sound und der ein oder andere Kampf waren ziemlich cool in Szene gesetzt.

(5/10)


22. Halloween Haunt (2019)(Netflix)

Typischer 0815 Teenie Horror.
Die Dorfjugend geht zu einer Party in ein Horrorhaus und wird von seltsamen Freaks gemeuchelt. Ole ole...
Einzig die Hauptdarstellerjugendliche macht ihren Job ganz gut, der Rest ist komplett austauschbar und Storytechnisch war halt alles schon Drölftausendmal da gewesen. (4/10)
 

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.670
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
16. Prinzessin Mononoke (1997)(Netflix)
Ansich wirklich alles ziemlich sehenswert, aber letztendlich eher was in Richtung Belehrung für Kinder, aber rollende Köpfe passen da nicht so richtig dazu...:denk:(7/10)


Mein alter Deutschlehrer würde sagen Themenverfehlung, setzten, 5. :ugly: Die Belehrung ist nicht für Kinder gedacht sondern für Erwachsene. Denn Kinder muss man zum Thema Zerstörung der Natur und Industrialisierung normal nicht belehren.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.453
Filmkritiken
101
Non-Stop

Gelungener Thriller mit Liam Neeson, der im Finale bei der Action etwas übertreibt.

Cats (2019) OV

Hatte ich gratis in meinem Amazon-Prime und wollte mir mal ein Bild machen.
Die Musik ist klasse und der Größteil der Sänger ist gut gewählt. Ian McKellen fand ich als Sänger aber nicht so gelungen.
Die Probleme des Filmes sind eher zum einem die Optik die schon sehr befremdlich rüber kommt. Außerdem passten die Größenverhältnisse gar nicht. Mäuse und Kakerlaken waren viel zu klein dargestellt. Sie waren so klein wie sie aus Menschensicht eben sind, aber eigentlich müssten sie aus Katzensicht größer sein.
Da wäre ein Animations-Film die bessere Wahl gewesen.

Dazu ist noch die Handlung des Musicals ziemlich dünn und bietet für eine Verfilmung keine wirklich dramaturgische Basis (mit Ausnahme von Grizzabella).
 
Oben