Mad Max

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.935
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
Gesamtübersicht aller Kritiken zu Mad Max:

#02 12.07.10 Russel Faraday

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Mad Max II - Der Vollstrecker:

#21 22.07.10 Willy Wonka

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel:

#22 27.07.10 Willy Wonka

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Mad Max: Fury Road:

#26 24.05.15 Sam Spade
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.935
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
"Mad Max"

Mad Max

Fragt man die welt außerhalb von down under, welche filme jemals von dort gekommen sind, reduziert sich die zahl der möglichen antworten in den meisten fällen wohl auf zwei: "Mad Max" und "Crocodile Dundee". damit ist der output der australisches filmindustrie zwar noch nicht wirklich erschöpft, aber die große welt hat von den wenigsten anderen produktionen ernsthafte notiz genommen.

mit "Mad Max" nun, aus dem jahre 1979, hat australien nicht nur einen film mit kultstatus, sondern auch einen echten megastar exportiert: Mel Gibson, dem die rolle des hier noch nicht ganz so kaputten cops Max Rockatansky scheinbar auf den leib geschrieben wurde.

dabei ist die story schnell erzählt: in naher zukunft, kurz vor dem großen knall, legen sich irgendwo im outback ein paar wackere cops mit bösen bikern an.

interessant klingt das nicht, aber es gelingt regisseur George Miller, der auch am drehbuch werkelte, einen film von damals einmaligem aussehen auf die beine zu stellen. meist staubige landstraßen, nur selten mal aufnahmen einer anonymen großstadt. angesiedelt in einer nicht näher bezeichneten, nicht mehr fernen zukunft steht die welt kurz vor dem kollaps, kurz vor dem totalen zusammenbruch. der zusammenbruch hat im maroden strafsystem bereits begonnen, die justiz scheint machtlos gegen marodierende banden auf motorrädern. mehr noch: die cops selbst, ihrerseits meist in hochgezüchteten PS-protzen unterwegs, scheinen sich nur dadurch von den gangs zu unterscheiden, daß sie sauberer sind und eine marke tragen. schutz gewährt ihnen dies nicht, denn am ende unterliegen sie, wie die ganze gesellschaft, den stärkeren gegnern, mit denen sie sich halsbrecherische rennen auf den straßen liefern.

womit wir beim zweiten punkt wären, der "Mad Max" zu etwas besonderem macht: die stunts. in irren, halsbrecherischen hochgeschwindigkeitsrennen läßt Miller cops und biker aufeinander los. daß dabei niemand zu schaden gekommen ist, scheint ein wunder zu sein, wenn man mal sieht, was Miller hier abfackelt.

neben all der action, die noch gemächlich eingesetzt wird, und ihre wirkung wohl deshalb nicht verfehlt, nimmt sich der film jedoch auch zeit, seine hauptfigur ins rechte bild zu rücken: familienvater, polizist, opfer, rächer, ausgebrannter einzelgänger. hier hat man mit Mel Gibson den perfekten darsteller gefunden, der den Max überzeugend verkörpert und den grundstein für seine weltkarriere legte. die legende besagt, daß er die rolle deshalb bekam, weil er nach einer kneipenschlägerei zum vorsprechen erschien und sein reichlich lädierter eindruck reichlich von selbigem bei George Miller machte.

untermalt von den manchmal eigenartig schrägen klängen Brian Mays (nicht mit dem Queen-gitarristen zu verwechseln) entfaltet sich ein einmaliger, kleiner film, gedreht mit einem lächerlichen budget, der wegbereiter für eine ganze welle ähnlicher filme sein und den grundstein zu einer trilogie legen sollte, deren zweiter teil schließlich alle nachfolgenden endzeit-filme beeinflussen würde und in noch größerem maße auf stunts und die wildesten verfolgungsjagden bauen würde.

wer "Mad Max" noch nie gesehen hat, könnte sich etwas schwer tun mit dem bisweilen ruhigen erzählfluß. aber wer sich darauf und den einmaligen stil einläßt, der wird staub schlucken, asphalt schmecken und den beuteltierdung am straßengraben fast riechen können. benzinschwangerer motorradwestern aus dem land der känguruhs: ==> 8/10
 
Zuletzt bearbeitet:
S

stanleydobson

Guest
AW: "Mad Max"

ich muss gestehen dass ich bisher nur teil 1 gesehen habe (glaube ich) , den fand ich so langweilig dass ich die box damals wieder verkauft hatte

aber die muss irgendwann nochmal in die sammlung zur mel gibson komplettierung :kaffee:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dwayne Hicks

Filmgott
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
6.857
Ort
Thum/Dresden
Filmkritiken
20
AW: "Mad Max"

wer "Mad Max" noch nie gesehen hat...

...wird nach deiner Inhaltsangabe auch völlig falsche Erwartungen haben....

Als erstma dein Review ist Top, gut geschrieben :)

Aber was soll diese Inhaltsangabe????
Das was du da schreibst passiert wenn ich mich richtig erinnere erst nach ca. 70 Minuten und seine Frau überlebt doch, richtig? wenn auch "verstümmelt"
 
Zuletzt bearbeitet:

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.935
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
AW: "Mad Max"

...wird nach deiner Inhaltsangabe auch völlig falsche Erwartungen haben....

Als erstma dein Review ist Top, gut geschrieben :)

Aber was soll diese Inhaltsangabe????
Das was du da schreibst passiert wenn ich mich richtig erinnere erst nach ca. 70 Minuten und seine Frau überlebt doch, richtig? wenn auch "verstümmelt"

naja, bin davon ausgegangen,
daß sie es nicht überlebt, da in teil 2 erwähnt wird, daß Max seine familie verloren hat. in teil 1 hat sie zumindest einen arm verloren und ist am ende mehr tot als lebendig.

aber ok, ich passe den inhalt mal weniger spoilerlastig an.

EDIT: erledigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.492
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
49
AW: Mad Max

Sehr gelungene Kritik! :hoch: Hab jetzt richtig Lust bekommen, mir den Streifen reinzuziehen. Ist schon länger her als ich ihn das letzte mal gesehen habe, fand ihn aber genial. Mal sehen, wie ich ihn jetzt so finde...
 

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.492
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
49
AW: Mad Max

Hab ihn gestern nach langer Zeit mal wieder gesehen und ich finde ihn immer noch so gut wie damals, vielleicht sogar noch nen Tick besser. Der eher ruhige aber sehr atmosphärische Erzählstil gefällt mir sehr gut. Die Verfolgungsjagden sind spitze inszeniert und Mel Gibson als Rächer ist sowieso Kult. Solche Filme werden heute einfach nicht mehr gemacht. Ein Film den ich mir immer wieder ansehen kann, ohne das er langweilig wird. Einfach ein hammer Streifen!

9/10
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.748
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
126
AW: Mad Max

Ich habe mir heute auch diesen Kultfilm angesehen und so ganz kann ich mit den Meinungen nicht konform gehen.

Gegen eine ruhige Erzählform habe ich nichts einzuwenden, wenn das was erzählt wird, spannend und fesselnd ist. Der Film bot überwiegend Autoverfolgungsjagden, Stunts und Aufnahmen von langen Straßen und die Kulisse von einer öden wüstenähnlichen Landschaft.
Der größte Kritikpunkt sind für mich die Personifizierungen der „Bösen", denn ihre Rolle waren ein wenig zu albern und kindisch angelegt, wie in leider zu vielen Filmen. Vielleicht sollten sie wie eine Gruppe von Psychopaten wirken, aber so ist es bei mir auf jeden Fall nicht angekommen. Zum Beispiel wirkten die Tierimitationen nicht gefährlich, sondern kindisch.

Die positiven Aspekte des Films war der schnelle Rachfeldzug von Max sowie die Darstellung des noch sehr jungen Mel Gibsons und auch das relativ abrupte Ende.

Auch wenn mir dieser Film nicht so sehr gefallen hat, bin ich schon auf die Fortsetzungen gespannt, denn schließlich besaßen diese Filme ein größeres Budget und vielleicht kommt dann auch ein bisschen mehr Endzeitstimmung auf.
 

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.492
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
49
AW: Mad Max

Auch wenn mir dieser Film nicht so sehr gefallen hat, bin ich schon auf die Fortsetzungen gespannt, denn schließlich besaßen diese Filme ein größeres Budget und vielleicht kommt dann auch ein bisschen mehr Endzeitstimmung auf.

Teil 2 hat eine geniale Endzeitstimmung und wird von der Mehrheit als der beste Teil der Trilogie angesehen. Ich glaube der dürfte Dir besser gefallen. Obwohl es dort auch ziemlich schräge Typen gibt ;)
 

TheBjoern

Filmstar
Registriert
1 Apr. 2009
Beiträge
1.833
Ort
irgendwo im schönen Münsterland
Filmkritiken
13
AW: Mad Max

Ja ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich den Film erst jetzt zum ersten Mal gesehen habe. Aber wie so oft geht ein ungesehner Film nicht ganz spurlos an einem vorbei. Oft hört man von "Mad Max-ähnlichen" Verfolgungsjagden oder Szenarien, für die man bereits gewisse Vorsellungen entwickelt hat.
Meine Vorstellungen des Settings entsprachen bis dahin ziemlich genau der beschreibung aus Russels Kritik.
Doch verfehlte der tatsächliche Film meine Vorstellungen über Mad Max. Ich hatte eine Endzeit-Szenario-ähnliche Situation erwartet, die ich nicht vorgefunden habe. Die Gegend sah zwar ab und zu ein bischen staubig aus, doch gab es eine, zu dem Zeitpunkt, intakte Familie zu beobachten, die unter anderem eine längere Auszeit-Tour unternahm. Es gibt eine polizeiliche Behörde, die mehr oder weniger für Recht und Ordnung sorgt. Von Endzeit-Stimmung bis hier hin keine Spur. Die paar bösen Biker gaben mir nicht das Gefühl, dass ein großes Chaos herschte. Sie waren für mich nur eine Gang und die gibt es auch in der realen Welt.
Ich kenne noch nicht den zweiten Teil. Vieleicht geht es dort mehr in Richtung Chaos und Endzeit, die wiederum die Meinungen zum ersten Teil nachträglich beeinflusst hat. (reine Spekulation)
Fakt ist: Wenn ich Mad Max ohne jegliche Kentnisse oder Erwartung gesehen hätte so wäre ich nie auf ein Endzeit-Szenario gekommen.

Großes Lob hingegen, muss ich gegenüber den Verfolgungsjaden aussprechen. Trotz des Alters und Budgets des Film zeigen sie rasante und waghalsige Roadaction, die einem neuren Death Proof in fast nichts nachsteht. Sie fühlt sich echt an und es wurden beindruckende Kammeraeinstellungen verwendet. Mein Kompliment.

Die Einführung der Charakter gefiel mir nicht sonderlich. Mit ausnahme von der Hauptperson. Ich hatte besonders am Anfang die ganze Zeit ein Gefühl: Was soll das alles? Die meisten Schauspieler agieren hölzern und oft, auf den ersten Blick, unverständlich. Ich hatte das Gefühl der Film baut auf etwas auf, über dass ich mich hätte vorweg informieren müssen. Es fehlten Informationen, die die Handlungsweisen besser nachvollziebar machen.

Der Schluss gefiel mir schließlich deutlich besser, der Film nahm an Fahrt auf, was ihm deutlich besser bekam, (was nicht heißt, dass ich keine Längen mag, nur waren diese einfach nicht gut) und der Film konzentriertre sich auf dass was er am besten konnte Verfolgungsjaden zeigen. Nur brach das wiederum so plötzlich ab und der Abspann kam. Schade wozu die Längen zu Beginn wenn der Schluss so schnell abgehandelt wird.

Die Leute die diesen Film damals zum ersten Mal gesehn haben, kann ich gut nachvollziehen, dass sie ihn als ein nie da gewesenes Meisterwerk ansehen. Er hat neue Stilmittel geprägt und wichtige Merkmale in der nachkommenden Filmlandschaft hinterlassen, über die ich sehr dankbar bin. Doch kann ich mich jetzt, da ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, nicht wirklich mit dem Film anfreunden.
Es gibt Filme die ich verspätet gesehen habe und ich den Kultstatus um ihn verstehen kann und mich der Film voll und ganz begeistert hat und es gibt Filme bei denen ich lediglich den Kultstatus verstehen kann aber selber nicht mehr mit ihnen warm werde. Mad Max ist so ein Film.

Ich werde mir auf jeden Fall die beiden Fortsetzungen anschauen und bleibe weiterhin gespannt, wie weit sich das Universum Mad Max entwicklet. Vieleicht kann ich dann die Begeisterung um diese Filmreihe besser verstehen.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.935
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
AW: Mad Max

[...]
Ich kenne noch nicht den zweiten Teil. Vieleicht geht es dort mehr in Richtung Chaos und Endzeit, die wiederum die Meinungen zum ersten Teil nachträglich beeinflusst hat. (reine Spekulation)[...]

schau ihn dir an. "Mad Max 2" ist DER endzeitfilm schlechthin. wenn man alle drei teile kennt, beinflußt dies tatsächlich die wahrnehmungen der vorangegangenen filme, das stimmt schon. während es in teil 1 noch schwelt und man irgendwie wittert, daß etwas in der luft liegt, ist in teil 2 der ganze globus den lokus runtergegangen. noch endzeitlicher geht eigentlich gar nicht mehr.

danach wirst du z.b. "doomsday" in einem ganz anderen licht sehen. :D
 

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61
AW: Mad Max

Teil 1 habe ich vor vielen Jahren zum ersten Mal im TV gesehen. Und selbst diese grausam geschnittene Version hat mir bereits gefallen, obwohl man manche Sachverhalte aufgrund fehlender Szenen nur erahnen konnte. Was aber bei der nicht gerade komplizierten Story recht leicht viel. "Mad Max" hat einen eigenwilligen Charme, wahrscheinlich auch aufgrund des niedrigen Budgets, der bei mir auch heute noch wirkt.

Dieser Charme geht Teil 2 und 3 leider völlig ab. Klar, die Filme machen Spaß, die Endzeitstimmung ist gut umgesetzt und Mr. Gibson gut drauf, aber mehr als Popcorn-Kino ist das nicht mehr. Teil 1 war da irgendwie gemeiner. Außerdem wirken der zweite und dritte Teil heute ziemlich angestaubt - aber Staub ist ja allgegenwärtig in dieser Trilogie. ;)
 

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.917
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
AW: Mad Max

Also mir gefällt auch der erste Teil am besten. Teil 2 war dann schon etwas abgedreht, aber immer noch gut und hat Teil 1 recht gut erweitert. Aber Teil 3 ist teilweise schon schwer an der Nervgrenze, vor allem aus heutiger Sicht.
 

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.492
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
49
AW: Mad Max

So geil ich Teil 2 auch finde, Teil 1 ist einfach besser. Teil 3 ist bis auf den genialen Anfang aber leider ganz schwach imo.
 

Russel Faraday

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
10.935
Ort
Gilead
Filmkritiken
34
AW: Mad Max

Teil 1 habe ich vor vielen Jahren zum ersten Mal im TV gesehen.[...]

hab den seinerzeit, in den gaaaanz frühen 90ern auch im TV gesehen. damals bewegten sich die schnitte im sekundenbruchteil und fielen wirklich nur dann auf, wenn man später wußte, was eigentlich zu sehen gewesen sein sollte. dem filmvergnügen tat dies keinen abbruch.

wie das freilich heutzutage ausschaut, kann ich nicht beurteilen, da ich mir den film im TV sicher nicht ansehen werde. bin doch kein masochist.

würde teil 2 als etwa gleichwertig einstufen, wenn auch unter ganz anderen voraussetzungen. der film ist actionlastiger, total roh, verdreckt und ziemlich durchgeknallt und hat maßgeblich ein ganzes genre beeinflußt und unzählige nachahmer nach sich gezogen. selbst "waterworld" hat noch vom großen vorbild gezehrt.

teil 3 ist gerade noch erträglich, da anfang und ende stimmen. nur der mittelteil ging krass in die hose. dafür gibt Tina Turner eine gute gegenspielerin ab, und sprüche wie "zwei mann geh'n rein, ein mann geht raus" kennt eigentlich auch jedes kind.
 

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61
AW: Mad Max

hab den seinerzeit, in den gaaaanz frühen 90ern auch im TV gesehen. damals bewegten sich die schnitte im sekundenbruchteil und fielen wirklich nur dann auf, wenn man später wußte, was eigentlich zu sehen gewesen sein sollte. dem filmvergnügen tat dies keinen abbruch.

Ich weiß natürlich nicht mehr, welche Version ich gesehen habe, aber beispielsweise der am Auto hängende Arm hat völlig gefehlt. Da weiß man garnicht, was die arme Frau so verschreckt hat. :D

Vielleicht schmeiße ich aber jetzt etwas durcheinander. Es ist nämlich gut möglich, dass ich die laut schnittberichte.com arg zerschnippelte Kabel 1-Fassung irgendwann später mal gesehen habe.
 

TheBjoern

Filmstar
Registriert
1 Apr. 2009
Beiträge
1.833
Ort
irgendwo im schönen Münsterland
Filmkritiken
13
AW: Mad Max

schau ihn dir an. "Mad Max 2" ist DER endzeitfilm schlechthin.

habe ich gemacht und du hattest recht. So habe ich mir Mad Max vorgestellt. Die Legende ist sich selbst gerecht geworden. Die Ödland-Stimmung war hervorragend.

Die abgedrehten Charekter passen vielbesser in das Setting, als der "Police-
Academy-2-Gang-artige" Haufen, der sich Gang schimpft. Die waren viel Peinlicher.
Ich möchte sagen, dass das böse im zweiten Teil viel besser ausgearbeitet und perfektioniert wurde. Sie waren zwar schräg aber unheimlich stimmig.

Der Fuhrpark mit dem Buggies und anderern provisorisch zusammengedengelten Fahrzeugen war ebenfalls stimmiger und prägend.
Die Roadaction wurde ebenfalls verbessert und perfektioniert. Spektakuläre Kamerafahrten aus der Luft sorgten für den ein odere anderen extra Adrenalinschub.

Die Handlung wurde stark zurückgeschraubt zum gunsten des viel besser in Szene gesetztem Chaos. Eine größere und komplexere Rahmenhandlung wäre auch nicht wünschenswert gewesen. Der Regisseur hat sich auf das beschränkt was er am besten kann und das erfolgreich.
Dabei viel nicht einmal auf, das der zweite Teil eine längere Laufzeit hat als der erste.

Der Film ist pure Endzeitstimmung und will auch viel mehr nicht sein. Mit diesem Film hat Mad Max sein Genre/seinen Kern gefunden.
 
Oben