M. Night Shyamalan

Firefly

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
21.844
Ort
Dahoam
Filmkritiken
131
AW: M. Night Shyamalan

Sixth Sense war sein bester Film aber leider kann man den nur ein mal schauen außer man vergisst den ganzen Film.
Finde ich nicht, da beim 2ten mal man sehr genau hinsieht, ob wirklich alles so ist wie es am Ende gelöst wird. ;);)
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.397
Filmkritiken
101
AW: M. Night Shyamalan

Sixth Sense war sein bester Film aber leider kann man den nur ein mal schauen außer man vergisst den ganzen Film.

Du reduzierst den Film auf seine Auflösung. "Sixth Sense" ist auch ohne die Auflösung ein klasse gespieltes Drama mit gelungenen Schock-Szenen.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.481
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: M. Night Shyamalan

Die Schauwerte, die durch die Unfreiwilligkeit der Wirkung vieler Szenen ausgehen, sind ein hochrelevanter Bestandteil dessen, was Shyamalan ausmacht. GERADE "The Happening" gewinnt meiner Ansicht nach, je älter er wird - das Ding wächst inzwischen zu einem meiner Favoriten.

Bei „The Happening" gab es auch eine Szene, in der ein Geräusch zu hören, dass den Eindruck erwckte, dass irgendwo ein Mensch mit dem Kopf an einem Seil baumeln würde, aber dann war es etwas ganz gewöhnliches. Ich weiß nicht mehr genau was es war, weil die letzte Sichtung so lange her ist, aber dieses „Spiel" von ihm fand ich überaus gelungen.

Naja, aber ein Regisseur von Spitzenklasse muss mehr können, als bloß Schauwerte zu bieten. Snyder und Mann bieten ja auch hauptsächlich Schauwerte, verpacken diese aber auch in meiner Meinung nach unheimlich guten Erzählkonstrukten.

Nach dem ersten Satz musste ich kurz Schmunzeln.
Snyder kann man mehr auf seine Schauwerte reduzieren als Shyamalan. Also „300" besaß zum Beispiel gar kein gute Erzzählkonstruktion und „Dawn of the Dead" war nur gewöhnlich in seinem narrativen Stil, weil es sich vermutlich auch um ein Remake handelte. Shyamalan ist im Meister des narrativen Erzählens und eigentlich kann man ihm nur vorwerfen, dass er seinen Stil nicht so sehr variiert.

Außerdem finde ich den Schnitt in vielen Shyamalan-Filmen sehr unterdurchschnittlich. Warum auch immer, aber ich habe manchmal den Eindruck, dass er kein gutes Gefühl für eine Szenendauer hat.

Die Szenedauer und die Schnitte sind mir noch nie negativ in den Filmen von Shyamalan aufgefallen. Höchstens in „Die Legende von Aang", welcher wirklich kein guter Film von ihm war. Bei den anderen Filmen werde ich das nächste Mal genauer drauf achten.

Du reduzierst den Film auf seine Auflösung. "Sixth Sense" ist auch ohne die Auflösung ein klasse gespieltes Drama mit gelungenen Schock-Szenen.

Ja, bei der zweiten Sichtung war auch skeptisch, ob der Film noch einmal funktionieren wird, aber die Skepsis war unbegründet, denn der Film besitzt eine unglaubliche Atmosphäre und besticht durch eine grandiose Inszenierung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vince

Filmstar
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
1.743
Filmkritiken
37
AW: M. Night Shyamalan

Nach dem ersten Satz musste ich kurz Schmunzeln.
Snyder kann man mehr auf seine Schauwerte reduzieren als Shyamalan. Also „300" besaß zum Beispiel gar kein gute Erzzählkonstruktion und „Dawn of the Dead" war nur gewöhnlich im narrativen Stil, weil es sich vermutlich auch um ein Remake handelt.

Absolut richtig. Und selbst "Watchmen", sein immer noch mit Abstand bester Film, war inhaltlich unbeholfen; nicht nur, weil er sich Panel für Panel an die Graphic-Novel-Vorlage hing, sondern eher noch, weil er trotzdem nicht dazu in der Lage war, diese Vorlage inhaltlich zu erfassen. Snyder kann hübsche Bilder zaubern und gut reproduzieren, mehr hab ich von ihm noch nicht gesehen.

Ob man den Schnitt bei Shyamalan nun negativ sieht oder nicht, es stimmt schon: er ist sehr unorthodox. Da kann ich crizzo verstehen. Mir persönlich geben Details wie diese bei Shyamalan aber diese besondere Signatur. Über die verfügt Snyder nicht unbedingt. Der perfektioniert allenfalls die Zeitlupenästhetik postmoderner Filme. Als Geschichtenerzähler bleibt er bieder. Sehr schön zu sehen bei "Legende der Wächter".
 

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61
AW: M. Night Shyamalan

Nach dem ersten Satz musste ich kurz Schmunzeln.
Snyder kann man mehr auf seine Schauwerte reduzieren als Shyamalan.

Sehe ich auch so. Bisher haben mich jeder seiner Filme nicht nur optisch sondern auch inhaltlich überzeugt. Insbesondere meine drei bereits geposteten Favoriten. "The Sixth Sense" und "The Village" kann ich mir immer wieder geben. Sie haben das gewisse Etwas, was sie (für mich) zu modernen Filmklassikern macht. Klar sind die Storytwists keine Überraschung mehr, aber das macht nichts, wenn die Filme an sich zu überzeugen wissen. Ich weiß schließlich auch, wer bei "Psycho" in der letzten Szene im Stuhl sitzt und kann mir den Film trotzdem immer wieder reinziehen. Shyamalan ist ein Allroundtalent, er überzeugt als Geschichtenschreiber, Regisseur, als Darsteller und durch seine Bandbreite. Vielleicht wurde ich nie richtig enttäuscht, weil ich von ihm nie ein "The Sixth Sense 2" erwartet habe...

Und "The Happening" ist nach wie vor der beste Zombiefilm ohne Zombies. :D
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.481
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: M. Night Shyamalan

Naja niemand will ich nicht sagen, aber er steht definitiv in meiner TOP 10 als Regisseur!

Ich habe ihn damals bei der Wahl der besten Regisseure aller Zeiten sogar auf Platz 1 gesetzt, wobei ich dieses definitiv nicht wiederholen würde, weil er dafür einfach bei den letzten Filmen für zu viele Schönheitsfehler verantwortlich war und manche andere Regisseure sind bei mir in der Gunst deutlich gestiegen, weil ich erst jetzt einen größeren Teil ihrer Genialität für mich entdeckt habe. In der Top 10 wäre er bei mir weiterhin vertreten, denn für mich zählt er weiterhin zu den besten Regisseuren unserer Zeit, wenn er sich auf die richtigen Filmprojekte einlässt. Damals war es bei mir einfach die Euphorie seiner bisherigen Filme.

Seine ruhige Erzählweise ist für mich ausschlaggebend für die Qualität seiner Filme. Hinzu kommt noch die sparsame Verwendung der Dialoge. Er versucht wie Hitchock die meisten Dinge visuell zu erklären und aufzuzeigen und erklärt nicht alles mit den Worten der Protagonisten. Durch die Reduzierung der Sprache entsteht gleichzeitig eine unruhige Atmosphäre, denn vermutlich sind wir heutzutage gar nicht mehr an so eine stoische Ruhe gewöhnt.

Ich würde mir wirklich wünschen, wenn Shyamalan bald wieder so einen kleinen Film wie „Lady in the Water" inszenieren würde, denn dieser Film ist neben „The Sixth Sense" mein Lieblingsfilm von ihm.

Was schon an der Vorstellung von Tarantino auffällig ist, dass Shyamalan fast immer einen Schauspieler seines letzten Films für seinen neuen Film engagiert. (Bruce Willis, Joaquín Phoenix, Bryce Dallas Howard). Außerdem hat er es geschafft den erfolgreichsten Film von der Karriere von Bruce Willis, Mel Gibson und Joaquín Phoenix zu kreieren. Das ist schon eine Leistung.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.916
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
204
AW: M. Night Shyamalan

Ob man den Schnitt bei Shyamalan nun negativ sieht oder nicht, es stimmt schon: er ist sehr unorthodox. Mir persönlich geben Details wie diese bei Shyamalan aber diese besondere Signatur.

Das sehe ich auch so Vince. Ich glaube Shyamalan ist wirklich einer der Regisseure den man liebt oder hasst, so ein Mittelding gibt es da wohl nicht ;)

Sehe ich auch so. Bisher haben mich jeder seiner Filme nicht nur optisch sondern auch inhaltlich überzeugt. Insbesondere meine drei bereits geposteten Favoriten. "The Sixth Sense" und "The Village" kann ich mir immer wieder geben. Sie haben das gewisse Etwas, was sie (für mich) zu modernen Filmklassikern macht. Klar sind die Storytwists keine Überraschung mehr, aber das macht nichts, wenn die Filme an sich zu überzeugen wissen. Ich weiß schließlich auch, wer bei "Psycho" in der letzten Szene im Stuhl sitzt und kann mir den Film trotzdem immer wieder reinziehen.

Eben es gibt soviele Filme bei denen das Ende eine richtige Wendung ist oder irgendwann dieser "Aha-Effekt" einen überrollt. Aber zum Glück gibt es auch genügend Filme die dennoch funktionieren, auch wenn man diese Auflösung dann bereits kennt. The Sixth Sense und The Village mag ich auch sehr gerne von ihm, The Village sogar noch etwas lieber weil mir da die Kameraarbeit und die "Stille" des Films sehr häufig den Boden unter den Füßen weggezogen haben als ich damals im Kino saß und dieesen Film sehen durfte!

Vielleicht wurde ich nie richtig enttäuscht, weil ich von ihm nie ein "The Sixth Sense 2" erwartet habe...

Ich glaube das ist sein Hauptproblem. Mit The Sixth Sense ist ihm halt ein kleines Meisterwerk gelungen an dem er immer wieder gemessen wurde. Die breite Masse erwartete bei seinen neusten Film immwer wieder das sowas bei rauskommt wie bei The Sixth Sense. Übrigens eine lustige Parallele zu Quentin Tarantino, wo ja die breite Masse immer einen Pulp Fiction 2 von ihm erwartet. Aber ich fand das damals von Shyamalan gerade gut das er sich neuen Projekten gewidmet hat. Natürlich wäre es leichter gewesen einfach einen Film mit dem Titel The Sixth Sense 2 zu drehen, auch wenn er dann natürlich sehr wenig mit dem ersten Teil zu tun gehabt hätte :nice:. Aber dennoch wäre es für einen "Newcomer-Director" der er zu dem Zeitpunkt nunmal war, einfcher gewesen etwas bekanntes Fortzusetzen als wieder etwas neues zu drehen. Für diesen Mut hatte ich ihn damals schon bewundert und er hat mich auch nicht enttäuscht. Ich fand Unbreakable auch sehr gut!

Ich habe ihn damals bei der Wahl der besten Regisseure aller Zeiten sogar auf Platz 1 gesetzt, wobei ich dieses definitiv nicht wiederholen würde, weil er dafür einfach bei den letzten Filmen für zu viele Schönheitsfehler verantwortlich war und manche andere Regisseure sind bei mir in der Gunst deutlich gestiegen, weil ich erst jetzt einen größeren Teil ihrer Genialität für mich entdeckt habe. In der Top 10 wäre er bei mir weiterhin vertreten, denn für mich zählt er weiterhin zu den besten Regisseuren unserer Zeit, wenn er sich auf die richtigen Filmprojekte einlässt.

Mir geht es da sehr ähnlich. Ich hatte ihn damals auch noch in eine Top 5 gewählt. Mitlerweile käme er "nur" noch in eine Top 10 bei mir, was nicht heißt das ich ihn weniger gut finde, aber ich habe halt in den letzten Jahren einfach gemerkt das es da noch ein paar Regisseure gibt, die ich einfach besser finde. Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich damals Hitchcock damals garnicht in meiner Top 5 hatte :o, heute wäre er bei mir ganz klar auf Platz 1, dicht gefolgt von Dario Argento auf 2 und Quentin Tarantino auf 3 und Christopher Nolan auf 4. Mein Platz 5 ist immer etwas am "schwimmen" Eigentlich steht er mit David Fincher fest, aber dann schau ich mir mal wieder einen Film von Shyamalan, Ridley Scott, Alexandre Aja oder einen Jonathan Demme Film und schon muss ich ernsthaft überlegen wem den der 5 Platz nun zusteht in meiner Top 5 :nice:

Seine ruhige Erzählweise ist für mich ausschlaggebend für die Qualität seiner Filme. Hinzu kommt noch die sparsame Verwendung der Dialoge. Er versucht wie Hitchock die meisten Dinge visuell zu erklären und aufzuzeigen und erklärt nicht alles mit den Worten der Protagonisten. Durch die Reduzierung der Sprache entsteht gleichzeitig eine unruhige Atmosphäre, denn vermutlich sind wir heutzutage gar nicht mehr an so eine stoische Ruhe gewöhnt.

Man merkt halt sehr deutlich das einer seiner großen Vorbilder Alfred Hitchcock ist. Es gibt beim Bonusmaterial von Strangers on a Train ein sehr gutes Interview mit Shyamalan wo er den Film aus seiner Sichtweise erklärt. Man merkt da richtig wie sehr er den Film liebt und wie sehr er Hitchcock würdigt. Sollte man sich mal ansehen!
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.481
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: M. Night Shyamalan

Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich damals Hitchcock damals garnicht in meiner Top 5 hatte :o, heute wäre er bei mir ganz klar auf Platz 1 (...)

Ich hatte Hitchcock auch nicht in der Top 5 und wenn ich jetzt wählen würde, wäre er vermutlich auch nicht vertreten.

Man merkt halt sehr deutlich das einer seiner großen Vorbilder Alfred Hitchcock ist. Es gibt beim Bonusmaterial von Strangers on a Train ein sehr gutes Interview mit Shyamalan wo er den Film aus seiner Sichtweise erklärt. Man merkt da richtig wie sehr er den Film liebt und wie sehr er Hitchcock würdigt. Sollte man sich mal ansehen!

Das Interview habe ich mir damals auch angesehen und es war wirklich sehr interessant. Dennoch meine ich damals den Medien vernommen zu haben, dass es Shyamalan geärgert hat, dass er immer mit Hitchcock verglichen wurde.

Vielleicht hielt sich Shyamalan an das berühmte Zitat von Francois Truffaut, der einmal sagte: „Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt." ;)
 

George Lucas

Walk of Fame
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
4.848
Ort
Nördlich von Paris
Filmkritiken
3
AW: M. Night Shyamalan

Warum auch immer, aber ich habe manchmal den Eindruck, dass er kein gutes Gefühl für eine Szenendauer hat.
Abgesehen von "The Six Sense" und "The Village" sehe ich das auch so.

Leider vermasselt Shyamalan darüber hinaus auch immer wieder das Ende seiner Filme (IMO). Mit einer etwas anderen Denkweise, wären einige Filme zu richtigen "Klassikern" geworden.

Bestes Beispiel ist "Signs - Zeichen". Als der Außerirdische mit einem Baseballschläger zu Tode geprügelt wurde, weil er den kleinen Jungen umbringen wollte, war das sicherlich spannend.
Viel Wirkungsvoller wäre es aber, wenn er dem Jungen mittels seines "Atems" vom Astma befreit hätte und dann totgeschlagen worden wäre, weil aus lauter Angst alle gedacht hätten, der Außerirdische will den Jungen umbringen.

Damit hätte der Film nachträglich eine ganz andere, nachhaltigere Wirkung entfaltet - weil die Angst vor dem Fremden unbegründet (aber typisch Mensch) gewesen wäre.
 

Eclipsed

Filmgott
Registriert
2 Sep. 2008
Beiträge
7.009
Ort
Kölle am Rhing
Filmkritiken
7
AW: M. Night Shyamalan

Damit hätte der Film nachträglich eine ganz andere, nachhaltigere Wirkung entfaltet - weil die Angst vor dem Fremden unbegründet (aber typisch Mensch) gewesen wäre.

...und es wäre plakativ ohne Ende gewesen!
Ich fand den Film so schon richtig grottig und unspannend...aber wäre es so gedreht worden, dann hätte ich mich echt totgelacht! ;)
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.279
Ort
Planet Erde
Filmkritiken
185
AW: M. Night Shyamalan

Leider kenne ich seine beiden Erstlinge nicht, aber zumindest "Wide awake" ist erhältlich, was mir eben erst aufgefallen ist. Den werde ich dann wohl bald kaufen.

Als ich "The sixth sense" erstmalig sah, war ich völlig begeistert. Gleichzeitig hat er in mir die Paranoia ausgelöst, Trailer anzusehen. Noch mehr als ich im Bonusmaterial gesehen habe, welche guten Szenen sie rausgeschnitten haben, nur um die Gabe des Jungen nicht zu früh zu verraten und dann knallen sie die Auflösung in die Vorschau:spinner: Da könnte ich mich heute noch ungemein drüber aufregen. Bei "Unbreakable" wusste ich erst hinterher von wem der Film war. Ich fand ihn ebenfalls saustark, aber ich hatte im Vorfeld keine Erwartungshaltung. "Signs" war ebenfalls einfach klasse. Obwohl ich diese religiöse Seite absolut nicht mag, wurde sie im Film sehr gut eingebunden. Zumindest so das sie mich nicht nervte. "Das Dorf" wollte ich dann unbedingt im Kino sehen und schon wieder ging mir der Trailer fürchterlich auf die Nerven. Einmal wegen den Spackos im Kino, die dadurch angezogen wurden und zum zweiten wegen den doofen Kommentaren danach. Da hat fast jeder nur über den fehlenden Horror gelabert, aber keiner hat gemerkt, was er da für einen genialen Film gesehen hat:rolleyes:
Auch "Das Mädchen aus dem Wasser" finde ich absolut wunderschön und spätestens hier merkt man wie vielseitig der Regisseur ist. Keine Ahnung warum immer noch jeder "Sixth Sense" erwartet, nachdem er so unterschiedliche Filme abgeliefert hat. "The Happening" gefiel mir ebenfalls, wobei ich ihn schwächer als den Rest sehe. Den muss ich aber auch unbedingt nochmal schauen, da mir die Atmosphäre sehr gut gefiel und mich an "King" erinnerte. "Die Legende von Aang" muss ich noch schauen.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.916
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
204
AW: M. Night Shyamalan

Leider kenne ich seine beiden Erstlinge nicht, aber zumindest "Wide awake" ist erhältlich, was mir eben erst aufgefallen ist. Den werde ich dann wohl bald kaufen.

Da warte ich erstmal Deine Wertung dann ab. Der Kompletierungswahn in mir sagt das ich ihn brauche, aber die Filmbeschreibung hat mir ehrlich gesagt noch nie zugesagt, egal wie oft ich sie mir durchlese.

Als ich "The sixth sense" erstmalig sah, war ich völlig begeistert. Gleichzeitig hat er in mir die Paranoia ausgelöst, Trailer anzusehen. Noch mehr als ich im Bonusmaterial gesehen habe, welche guten Szenen sie rausgeschnitten haben, nur um die Gabe des Jungen nicht zu früh zu verraten und dann knallen sie die Auflösung in die Vorschau:spinner:

Puh da hatte ich dann also richtig glück das ich den Trailer im Vorfeld nie gesehen hatte! Der Film lief zu der Zeit wo ich noch seltener ins Kino ging :nice:. Heutzutage würde ich den Trailer auf jeden Fall sehen müssen.

Auch "Das Mädchen aus dem Wasser" finde ich absolut wunderschön und spätestens hier merkt man wie vielseitig der Regisseur ist.

Den fand ich wie bereits auch sehr schön. Ich konnte ihn halt nur nicht im Kino so richtig genießen weil fast das ganze Kinopublikum einen Horrorfilm erwartet hat und ihn dann halt "langweilig" fand :eek:. Ich fand ihn im Kino schon sehr gut aber erst bei der Zweitsichtung alleine zu Hause konnte ich ihn so richtig genießen.
 

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61
AW: M. Night Shyamalan

Den fand ich wie bereits auch sehr schön. Ich konnte ihn halt nur nicht im Kino so richtig genießen weil fast das ganze Kinopublikum einen Horrorfilm erwartet hat und ihn dann halt "langweilig" fand :eek:. Ich fand ihn im Kino schon sehr gut aber erst bei der Zweitsichtung alleine zu Hause konnte ich ihn so richtig genießen.

Der Film kann einen aber auch so richtig auf dem falschen Fuß erwischen. Ich hatte eigentlich irgendetwas Fantasy-artiges erwartet - was es ja irgendwie auch war, aber nicht im klassischen Sinne. Das etwas "esoterisch" angehauchte Gequatsche im letzten Drittel kann fürchterlich nerven, da bin ich mir sicher. Mich hat es nicht gestört. Ich finde den Film alleine schon durch die Kulisse, den dezenten Humor und Paul Giamattis Spiel absolut klasse.
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.916
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
204
AW: M. Night Shyamalan

Na da bin ich mal gespannt was dabei rauskommt. Ich würde ja lieber mal wieder einen schönen Thriller von Shyamalan sehen!
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.397
Filmkritiken
101
AW: M. Night Shyamalan

Ich hoffe, Shyamalan schafft damit wieder einen guten Film.
 

Rob85

Statist
Registriert
28 März 2011
Beiträge
8
Filmkritiken
0
AW: M. Night Shyamalan

Die Handlung des neuen Films lässt wohl vermuten das der Film ziemlich Emotional wird, M. Night Shyamalan hat es mit Emotionen echt drauf, wie man immer wieder in seinen Filmen sieht.

Auf einen Weltraum Drama würde ich mich sehr freuen, bin jedenfalls sehr gespannt darauf.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.481
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: M. Night Shyamalan

Ich habe mir zur Handlung nichts durchgelesen, aber ich bin auf jeden Fall schon einmal sehr positiv gestimmt, dass er nicht einen weiteren Film von „Aang" macht.
 

Rob85

Statist
Registriert
28 März 2011
Beiträge
8
Filmkritiken
0
AW: M. Night Shyamalan

Die Legende von Aang wurde wohl so von Kritiken zerissen weil Paramount sagte das der Film 30 Minuten weniger gehen müsse und es in 3D sein MUSS da sie geld einsparen wollten. Ansonsten wäre der Film besser.

M. Night Shyamalan brauch aber auch endlich mal Erholung von den ganzen Kritiken, also Mr. Night, zeig was du kannst. :hoch:
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
21.916
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
204
AW: M. Night Shyamalan

M. Night Shyamalan brauch aber auch endlich mal Erholung von den ganzen Kritiken, also Mr. Night, zeig was du kannst. :hoch:

Ich denke darauf hoffen und warten alle Shyamalan Fans das er endlich mal wieder einen schönen Thriller rausbringt wo er zeigen kann was für ein genialer Regisseur er doch ist.
 
Oben