Tanz der Teufel

Der müde Joe

Filmstar
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
1.991
Ort
Daheim
Filmkritiken
0
AW: Tanz der Teufel

Perfekte Kritik, die ich nahezu zu 100% unterschreiben kann! :hoch::hoch::hoch:

Nur da ich das Original auch nicht so überragend fand, war das Remake für mich nicht "schlechter", aber eben zeitgemäßer :)
 

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.593
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
49
AW: Tanz der Teufel

Perfekte Kritik, die ich nahezu zu 100% unterschreiben kann! :hoch::hoch::hoch:

Nur da ich das Original auch nicht so überragend fand, war das Remake für mich nicht "schlechter", aber eben zeitgemäßer :)

Danke! :)

Was ich wirklich schade finde ist, wie ich auch schon in meiner Kritk habe anklingeln lassen, dass das typische Evil Dead Feeling fehlt. Die "böse" Kamera hätte viel öfter durch den Wald streifen und unsere Protagonisten "beobachten" müssen. Wie im Original halt. Außerdem hat die "böse" Schaukel gefehlt, ebenso wie der lange Trackingshot bei der Ankunft. Raimi baut schon gleich am Anfang eine unheimliche Atmo auf, Fede versucht dies gar nicht erst. Und wo war der ständig laut zischende Wind? All dies trägt unheimlich zur Atmosphäre bei und Fede lässt alle diese Sachen aus. Was mir aber am meisten gefehlt hat war die Einbeziehung der Hütte selbst. In Tanz der Teufel 1+2 ist die Hütte quasi sowas wie die zweite Hauptfigur des Films. Sie selbst ist irgendwie ein unheimlicher Charakter und scheint ein Eigenleben zu entwickeln. Sie spielt richtig mit der Psyche unserer Protagonisten. Alles was bei Fede in der Hütte passiert ist, dass mal ein paar Türen zuknallen. Soll wohl für lahme jump scares sorgen.
 
Zuletzt bearbeitet:

metalbeppi

Walk of Fame
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
4.382
Filmkritiken
0
AW: Tanz der Teufel

Kann Bladerunner auch nur so unterstreichen. Hab den Film eben im Kino gesehen und war auch ein wenig enttäuscht. Das Ende war dann doch irgendwie cool. Eine Sache hat mich gleich zu Beginn sehr gestört. Und zwar das man das "Böse" gesehen hat. Damit meine ich nicht die Szene am Ende sondern als Mia fliehen wollte.

Erst zum Ende ist mir aufgefallen das Jane Levy ja auch in Shameless mitspielt. Hatte ja schon den ganzen Film über den Verdacht, aber in Shameless isse viel dürrer.

Edit: Oh mann! Die hat ja nur in ein paar Folger der ersten Staffel mitgespielt und wurde ausgetauscht. Ist mir garnicht aufgefallen :ugly::uff:

Der Film wird im Heimkino auf jeden Fall im O-Ton geschaut. Schon der Original Trailer hat einfach mehr Stimmung gemacht. Denke der Film hat durch die deutsche Synchro etwas an Charme verloren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulic

Oscar-Preisträger
Registriert
1 Juli 2008
Beiträge
3.281
Ort
O Du schönes Bayernland!!
Filmkritiken
0
AW: Tanz der Teufel

Gerade eben wollte ich meine Sichtweise des gestrigen Kinobesuchs in Worte fassen - nur: Bladerunner - Du hast mir alles vorweggenommen bzw. kann ich alle Punkte nur unterstreichen - sogar bei der Filmwertung bewegen wir uns ähnlich!
Für heutige Teenies die das Original nicht kennen, dürfte wahrscheinlich eine Wertung von 9-10 drin sein (beim Pärchen gestern neben mir fragte der Freund ob Sie's noch aushalten kann - die sind aber wahrscheinlich nur Rosamunde Pilcher-Filme gewohnt - die kleine 27-jährige machte einen angespannten Eindruck auf mich..) - ABER - da es sich um ein von mir auch vielgeliebtes Remake handelt, kann ich auch nur 7 Punkte vergeben, da mir der Film irgendwie zu unrund war:

Bei mir kam ebenfalls zu keinem Zeitpunkt überhaupt die bedrohliche Grundspannung des Originals auf - die Szenen im Original, in denen man "Beobachter des Bösen" von Aussen war fehlten komplett - auch wurde die Hütte an sich viel zu schwach verwendet - die über allem stehende Bedrohung fehlte - die Darstellerin der Mia konnte überzeugen - die anderen Darsteller wären anonsten austauschbar gewesen - dass die Freundin von Mias Bruder vom Bösen infiziert wird und stirbt lässt einen richtig kalt - da hatte man im Original noch mehr Mitgefühl - ich denke an die Szenen als sie vor der Türe sitzt und Hi-Hi-Hi kichert - das war damals fast unerträglich spannender Horror!!
Zugegeben bekommt man in der Neuauflage eine selten gewordene mit handwerklich sehr gut gemachten Effekten Präsentation von Splattereinlagen, die sich aber auch nur aneinanderreihen und jedesmal noch einen draufsetzten wollen.
Ich habe mich im Kino tatsächlich erwischt und mir Gedanken gemacht, dass mich die gebotene Schlachtplatte mit dem hohem Blutfaktor kein einziges mal wirklich geekelt hatte - anscheindend haben mich die letzten 20 Jahre im Horrorgenre abgebrüht werden lassen!!
Der Film für sich mag zwar gut unterhalten, aber mir hat da das gewisse Etwas gefehlt.
7 / 10
 

herrnergal

Nebendarsteller
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
444
Ort
Schwabenland
Filmkritiken
2
AW: Tanz der Teufel

Aber der Preis ist verdammt überzogen. 50 € ist ganz schön happig. Bisschen billiges Holz und ein Mediabook.
Ich hab bei zavvi.com die UK blu-ray im limitierten Steelbook für ca. 15 € vorbestellt. Das ist mir lieber.
Die Mediabooks kosten auch immer mehr. Sonst haben die mal 30 € gekostet, was schon nicht wenig ist. Jetzt wirds noch teurer :runter:
 

dax

Filmvisionaer
Registriert
22 Juni 2008
Beiträge
10.547
Ort
The Gem Saloon
Filmkritiken
29

Evil Dead (2013)


Manche Filme brauchen scheinbar kein Remake, vielleicht auch weil eine damals innovative Story einige Jahrzehnte später wegen ihres damaligen Erfolges so oft kopiert und variiert wurde, das das ehemalige Erfolgsrezept heutzutage einfach nur noch ausgelutscht ist.
Eine Hütte im Wald und eine handvoll Jugendliche die dort nicht wegkommen und wodurch auch immer dezimiert werden hat man auch wahrlich schon oft genug gesehen.
Und das war, aus meiner Sicht, auch das Problem des Remakes.
Die Settings waren toll, der Film war hammerhart, aber es stellte sich einfach keine Spannung ein, da man alles schon gefühlte 1000 x gesehen hat und jedesmal vorher wußte das gleich wieder was passieren wird.
Und nachdem irgendwann dann der dritte Arm abgetrennt wurde, konnte das einen auch nicht mehr schocken.
Bei mir stellte sich trotz aller Härte irgendwann einfach Langeweile ein.
Schade, denn optisch hatten die Macher alles richtig gemacht...obwohl selbst das hat man schon 1000 x gesehen.
Nach dem kompletten Abspann durfte dann aber doch noch das wirklich Beste vom Remake über den Bildschirm flimmern.

6/10
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Despair

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
12.550
Ort
Somewhere in Hessen
Filmkritiken
61

Evil Dead


Mal wieder ein Vertreter der Rubrik "seelenloses Remake". Immerhin kein 1:1-Remake, sondern eine bluttriefende und leider sehr humorlose Neuauflage von Sam Raimis Klassiker. Der war zwar ebenfalls böse, wenig subtil und mit trashigen Special Effects ausgestattet, hatte aber einige originelle Einfälle, einen naiven Charme und Spannung. Beim Teufelstanz 2013 gibt's nichts davon - stattdessen nur Blut- und Gekrösedauerfeuer in Hochglanz-Optik (ja, da geht ;)). Der durchaus ehrenwerte Versuch, eine Hintergrundgeschichte abseits gängiger Horrorklischees zu bringen, scheitert leider schon nach ein paar Minuten. Relativ schnell wird klar, dass die Charaktere nur zum Dahinmetzgern gebraucht werden.

Fazit: Wer den schnellen Splatter-Kick sucht, kann mal ein Auge riskieren. Für einen Mainstream-Film geht es nämlich relativ deftig zur Sache. Der Rest des Films leidet aber unter akuter Blutarmut, der Charme des Originals wird nie erreicht. Ein Tanz der Teufel ohne Ash aus der Haushaltswarenabteilung taugt halt einfach nix. Und zum Thema augenzwinkernder Hütten-Horror ist spätestens seit "Cabin In The Woods" alles gesagt.

5/10 Punkte
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
23.117
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
217
Endlich habe ich diese Perle des Horrorgenres auch nochmal sehen können. Meine letzte Sichtung ist schon sehr lange her und ich bin mir nach der heutigen Sichtung ziemlich sicher das es nur eine cut Version des Filmes war. Als ich dann hörte das Tanz der Teufel endlich vom Index runterkam und nun auch vernünftige HD Versionen der Filme rauskamen war klar das ich mich endlich einmal vernünftig mit dieser Trilogie auseinanderstzen muss. Also zum einen sie endlich alle einmal Uncut in der bisher bestmöglichen Qualität anschauen.

Sam Raimi hat hier ohne zu übertreiben ein wahres Meisterwerk abgeliefert. Er hat mit wenig Geld und simplen Tricks eine unglaubliche Atmosphäre geschaffen, die nur noch von der Spannung übertroffen werden kann. Sein Film beschränkt sich auf nur einen einzigen Schauplatz. Abgelegener könnte die Gruppe gar nicht sein. Und das ist hier sehr effektiv dargestellt.

Alleine davor muss man schon den Hut ziehen. Was Sam Raimi hier sozusagen als Debüt abgeliefert hat, vorher hatter er meines Wissens nur Kurzfilme gedreht, ist einfach nur aller erste Sahne! Meines Wissens hatte er für diesen Film gerade einmal 350.000 Dollar. Dafür würde man heutzutage noch nichtmal einen Darsteller für ein Projekt bekommen, zuschweige denn einen ganzen Film finanziert bekommen. Aber genau darin liegt für mich bei solchen Filmen der Reitz. Natürlich sieht man dem Film an das nicht das beste Equitment vorhanden war um alles richtig einzufangen. Aber dafür hat hier Sam Raimi einen gigantischen Film abgeliefert. Die von Dir bereits angesprochene Atmosphäre ist wirklich phänomenal und hat mich von Anfang an in Ihren Bann gezogen. Ich bin ja generell ein Fan von kleinen Filmen die auch noch einen begrenzten Schauplatz haben. Vielleicht hat mir deshalb Tanz der Teufel bei der heutigen Sichtung so gut gefallen!

Das Ganze passiert sehr blutig und schonungslos. Sam Raimi hat hier nicht mit Gore Effekten gegeizt und rausgehauen was nur ging. Kein Wunder das der Film in den USA das berüchtigte NC-17 Rating bekam und hierzulande sogar beschlagnahmt wurde. Doch der Film bietet nicht nur simplen Splatter. Er hat äußerst revolutionäre Kamerafahrten und Einstellungen vorzuweisen, wie man sie bis dahin noch nicht gesehen hat. Man sieht "das Böse" nie in Gestalt. Wenn es auftaucht sieht man alles aus der Ich-Perspektive. Dazu wurden irrwitzige und sehr abgefahrene Kamerafahrten benutzt. Dadurch wirkt das Böse sehr bedrohlich, schnell und unberechenbar. Da man das Böse nie sieht, malt man sich die schlimmsten Bilder aus, und das macht das ganze noch unheimlicher und spannender als es ohnehin schon ist.

Der Gore Anteil ist natürilch auch nicht zu verachten, macht für mich aber tatsächlich nicht den Horror in diesem Film aus. Eher die Mischung aus Atmosphäre, Beklemmtheit und dem perfekten Sound (gleich noch mehr dazu) bewirkte bei mir eine schöne retro Horrorstimmung wie es aktuelle Produktionen nur selten schaffen. Gerade der Anfang als alle bei Gewitter im dunklen saßen und sich gebannt das alte Tonband angehört haben. Mehr Horroratmosphäre geht bei mir nicht bzw. mehr braucht es nicht. Alles andere sind Effekte die man natürlich mit heutiger CGI noch realer und besser machen könnte, aber solch eine Szene mit solch einer Atmoshäre zu schaffen, dazu gehört Talent! Und das spiegelt sich dann auch in den von Dir angesprochenen Kamerafahrten wieder. Und ich bezweifele das bei dem Budget Rami hier viel neu drehen bzw. in verschiedenen Varianten drehen konnte. Daher denke ich das vieles in den ersten Takes funktionieren musste.

Einen Großteil des Films macht auch die sehr gelungene Soundkulisse aus. Der Film ist laut. Es gibt kaum ruhige Momente im Film und wenn sie dann mal vorkommen, hat man kaum Zeit zum Durchatmen, denn man rechnet die ganze Zeit damit, dass gleich etwas passiert. Gerade diese Momente sorgen für Herzklopfen. Doch selbst die alltäglichsten Sachen wie das Geräusch einer alten Uhr, wenn das Pendel hin und her schwingt, wurden viel lauter dargestellt. Ash scheint langsam den Verstand zu verlieren und alles scheint so surreal. Das ganze wirkt sehr verstörend. Die Musik von Joseph LoDuca ist absolut genial und trägt enorm zur Atmosphäre bei!

Diese Worte kann ich nur zu 100% Unterschreiben! Du hast es perfekt zusammengefasst. Ohne diese geniale Soundkulisse währe die Bedrohung in dem Film nur halb so extrem wie sie es geworden ist.

Der Film ist einfach eine Perle des Horrorgenres und kann definitiv mit seinem Hype mithalten. Selbst heute wirkt der Film nicht angestaubt. Gut, es gibt den ein oder anderen "billigen" Effekt, aber das ist nunmal Sam Raimis Stil.
10/10 Punkte!

Auch hier kann ich mich nur anschließen, inkl. der Bewertung. Ich denke zwar das man zum einen ein Filmliebhaber und zum anderem ein absoluter Horrorfilm Fan sein muss um diese Aussage so mitzugehen! Ich kann mir schon vorstellen das der Film nicht bei jedem zündet, erst recht nicht wenn man eher mit "neueren Horrorfilmen" groß geworden ist bzw. noch nicht mal die Klassiker kennt. Tanz der Teufel ist definitiv ein Film den mal als Filmfreund gesehen haben sollte. Aber ich glaube es ist auch einer dieser Filme die man entweder abgöttisch liebt, oder den Hype nicht verstehen kann und ihn schlecht findet. Ich glaube einen Mittelweg gibt es hier nicht.
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.899
Ort
Garma
Filmkritiken
185
Jetzt habe ich mir auch das Evil Dead Remake angesehen und bin positiv überrascht. Kein Überfilm aber definitiv eines der bessseren Horror Remakes. Man hat viel aus dem Original entnommen aber auch durchaus eigene Ideen eingebracht und deshalb aus meiner Sicht, einen ansehnlichen Film abgeliefert. Die Stimmung hat gepasst, die Unterschiede zu Damals ebenfalls.Gelangweilt habe ich mich also nie.
 

Kratos666

Filmgott
Registriert
15 Aug. 2008
Beiträge
6.940
Ort
Olbernhau (Erzgebirge)
Filmkritiken
38
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich den vor vielen Jahren mal richtig gefeiert habe, hing wohl auch mit dem Index zusammen.
Daher war ich sehr auf eine Neusichtung und die heutige Wirkung auf mich gespannt.
Ich machs kurz, absolut gar nicht.
Wie der Film damals entstanden ist weiß ich, die Story ist auch echt interessant und erzählenswert und verdient jeden Respekt.
Dennoch ist der Film Jahre später einfach absolut unterirdisch.
Angefangen beim extrem miesen Schauspiel geht es über grotten schlechte Kameraarbeit hin zum absolut lächerlichen Verlauf des Films.
Keine Ahnung wie ich hier irgendwas ernst nehmen oder darüber lachen soll.
Man konnte im Grunde die ganze Zeit nur den Kopf schütteln.
Wenn ich unserer Dorfjugend 10.000€ in die Hand drücken und ihnen sagen würde, macht mal einen Film, dann käme vermutlich deutlich schaubareres dabei heraus.
Auch die Wackelkamera wurde sehr inflationär eingesetzt und war der eigentliche Horror.
Alles in allem kann ich den Hype um dieses Werk nicht nachvollziehen.
Mir ist durchaus bewusst das der Film von 1981 ist, aber das kann keine Ausrede dafür sein das man solch eine Folter für die Augen produziert. (2/10)
 

Noeval

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
22.335
Ort
Westfalen
Filmkritiken
0
Dennoch ist der Film Jahre später einfach absolut unterirdisch.
Angefangen beim extrem miesen Schauspiel geht es über grotten schlechte Kameraarbeit hin zum absolut lächerlichen Verlauf des Films.
Ich kann mich noch gut daran erinnen, wie ich den 1985 zum erstenmal gesehen habe. Ich muss gestehen, dass ich dabei das eine oder andere Mal zusammengezuckt bin und auch einige schlaflose Nächte hatte. Trotzdem hatte ich den Film in "guter Erinnerung". Bei der Zweitsichtung vor einigen Jahren erging es mir wie Dir: Wovor ich mich vor fast vierzig Jahren noch gegruselt hatte, erschien mir jetzt schlecht gemacht und absolut langweilig.
 
Oben