Tanz der Teufel

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von BladeRunner2007, 29. April 2009.

  1. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Tanz der Teufel:

    #02 29.04.09 BladeRunner2007

    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Tanz der Teufel II - Jetzt wird noch mehr getanzt:

    #08 30.04.09 BladeRunner2007

    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Die Armee der Finsternis:

    #15 02.05.09 BladeRunner2007

    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Evil Dead:

    #20 11.05.13 BladeRunner2007
    #27 30.11.13 dax
    #28 16.03.14 Despair
     
    Zuletzt bearbeitet von Willy Wonka - 19. März 2014
  2. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall

    Tanz der Teufel


    Ash und seine Freunde wollen ein gemütliches Wochende in einer alten Holzhütte in den Wäldern verbringen. Im Keller finden sie ein altes Tonband und ein seltsames Buch. Sie hören sich das Tonband an und ahnen nicht, dass sie damit uralte, unvorstellbare Dämonen erwecken...

    Sam Raimi hat hier ohne zu übertreiben ein wahres Meisterwerk abgeliefert. Er hat mit wenig Geld und simplen Tricks eine unglaubliche Atmosphäre geschaffen, die nur noch von der Spannung übertroffen werden kann. Sein Film beschränkt sich auf nur einen einzigen Schauplatz. Abgelegener könnte die Gruppe gar nicht sein. Und das ist hier sehr effektiv dargestellt. Die Dämonen ergreifen Besitz von den Lebenden und sind in den Wäldern. Es gibt kein Entkommen. Ash, der am Anfang noch ein totaler Waschlappen ist, muss mit ansehen was aus seinen Freunden wird und letztendlich hat er keine andere Wahl als sie zu töten.

    Das Ganze passiert sehr blutig und schonungslos. Sam Raimi hat hier nicht mit Gore Effekten gegeizt und rausgehauen was nur ging. Kein Wunder das der Film in den USA das berüchtigte NC-17 Rating bekam und hierzulande sogar beschlagnahmt wurde. Doch der Film bietet nicht nur simplen Splatter. Er hat äußerst revolutionäre Kamerafahrten und Einstellungen vorzuweisen, wie man sie bis dahin noch nicht gesehen hat. Man sieht "das Böse" nie in Gestalt. Wenn es auftaucht sieht man alles aus der Ich-Perspektive. Dazu wurden irrwitzige und sehr abgefahrene Kamerafahrten benutzt. Dadurch wirkt das Böse sehr bedrohlich, schnell und unberechenbar. Da man das Böse nie sieht, malt man sich die schlimmsten Bilder aus, und das macht das ganze noch unheimlicher und spannender als es ohnehin schon ist. Einen Großteil des Films macht auch die sehr gelungene Soundkulisse aus. Der Film ist laut. Es gibt kaum ruhige Momente im Film und wenn sie dann mal vorkommen, hat man kaum Zeit zum Durchatmen, denn man rechnet die ganze Zeit damit, dass gleich etwas passiert. Gerade diese Momente sorgen für Herzklopfen. Doch selbst die alltäglichsten Sachen wie das Geräusch einer alten Uhr, wenn das Pendel hin und her schwingt, wurden viel lauter dargestellt. Ash scheint langsam den Verstand zu verlieren und alles scheint so surreal. Das ganze wirkt sehr verstörend. Die Musik von Joseph LoDuca ist absolut genial und trägt enorm zur Atmosphäre bei!

    Der Film spielt bis auf zwei Szenen ausschließlich bei Nacht und die Wälder sind von einem dichten Nebel umgeben. Glühbirnen werden plötzlich mit Blut gefüllt, Das Grammophon fängt von alleine an zu spielen, die Kellerluke öffnet sich urplötzlich, Ash hört Stimmen, Sheryl malt (unfreiwillig) das Necronomicon etc. All diese kleinen Dinge geben dem Film einfach noch das gewisse Etwas. Der Film ist einfach eine Perle des Horrorgenres und kann definitiv mit seinem Hype mithalten. Selbst heute wirkt der Film nicht angestaubt. Gut, es gibt den ein oder anderen "billigen" Effekt, aber das ist nunmal Sam Raimis Stil. Er steht auf Stop Motion und das ist auch gut so. Der ganze Film ist einfach nur eine unglaubliche Achterbahnfahrt mit vielen Herzinfarktmomenten, wie ich es nur selten erlebt habe. Desweiteren kommt der Film sehr ernst daher und hat nur sehr wenige humoristische Szenen zu bieten. Und diese sind dann wirklich mit extrem schwarzem Humor gespickt. Ein echter Klassiker mit einem genialen Bruce Campbell!

    10/10 Punkte!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2012
  3. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    19.181
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Tanz der Teufel

    Eine sehr gelungene Kritik, dennoch habe ich eine vollkommen konträre Meinung zum Film. Da um diesen Film ein sehr großer Kult entstanden ist, wodurch Raimi und vor allem Bruce Campbell mächtig profitierten, habe ich mir diesen Film bislang zweimal angesehen. Das erste Mal war ich eigentlich sehr enttäuscht, da ich viel mehr erwartet hatte und den Kult überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Beim zweiten Mal blieb diese Haltung in groben Mustern bestehen, denn für mich hat der Film keine beklemmende Wirkung, wie er sie vielleicht damals hatte. Die Spannung des Films tendiert in Richtung Null und das einzige Gute am Film bleiben die Gore-Einlagen und die Entwicklung von Ash. Der Film funktioniert heute nicht mehr als Horrorfilm, sondern eher als Persiflage des Gore-Films. Der Film besitzt durch die Splatterszenen viel Komik, denn ich musste wegen der übertrieben Gewaltdarstellung und der liebevollen Effekten des öfteren schmunzeln, wenn nicht sogar lachen. Auf diese positiven Aspekte fokussierte sich Raimi bei seiner Fortsetzung und deswegen ist für mich Tanz der Teufel 2 deutlich besser als das Original. Doch zu den Sequels will ich mich erst später noch mal äußern, sondern lieber detaillierter über den ersten Teil berichten.

    Durch diese Kamerafahrten wirkte das Böse eher lächerlich gemacht, denn das Tempo ist viel zu schnell und lässt keine spannende Atmosphäre aufkommen. Die Idee, dass das Böse für den Zuschauer nicht zu erkennen ist, kann für damalige Verhältnisse neu gewesen sein (so genau kenne ich mich nicht in den Annalen der Horrorgeschichte aus), aber die Kamerafahrten wirken einfach zu schnell und nicht sauber genug. Natürlich kann das als bewusstes Stilmittel gesetzt worden sein, aber bei mir hat die erhoffte Wirkung nicht funktioniert.


    Auch diese hat mich überhaupt nicht überzeugt und ich empfand sie mehr als schlecht, aber ich weiß auch schon woran das liegt, denn sehr wahrscheinlich besitzt die deutschen Synchronisation nicht die Qualität der Originaltonspur. Daher werde ich mir den Film vermutlich demnächst noch mal auf Englisch ansehen.
     
  4. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall
    AW: Tanz der Teufel

    Schön gleich zu Beginn so eine andere Meinung zu lesen. Das regt die Diskussion noch besser an! In einem Punkt kann ich dir aber zu 100% zustimmen: Teil 2 finde ich auch besser! :hoch: Die restlichen beiden Filme werde ich natürlich auch noch reviewn.
     
  5. AW: Tanz der Teufel

    ich finde teil 1 auch total langweilig,da nehm ich lieber teil 2,den find ich besser,aber auch nicht gerade der überfilm
     
  6. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    AW: Tanz der Teufel

    genau diese Kamerafahrt hat TdT mit berühmt gemacht und wurde oft kopiert. Aus heutiger Sicht hast du sicherlich recht aber vor fast 2,5 Dekaden hatte dieses Stilmittel eine gute Wirkung erzeugt und blieb bei vielen in der Erinnerung positiv kleben.
     
  7. Amras

    Amras Guest

    AW: Tanz der Teufel

    Ich kann deiner hervorragenden Kritik leider nichts mehr hinzufügen. Der Film macht mir heute noch genauso viel Spass wie damals vor Urzeiten bei der Erstsichtung. Und die Shakycam ist einfach Kult. Ash sowieso!
     
  8. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall

    Tanz der Teufel II - Jetzt wird noch mehr getanzt


    "Evil Dead II" ist nicht nur eine der besten Fortsetzungen aller Zeiten, sondern auch die beste Horrorkomödie überhaupt. Der Film baut von Anfang an ein enormes Tempo auf und kann dieses auch durchgehend halten. Der Film ist noch schneller, lauter, abgefahrener und dazu noch viel lustiger als sein Vorgänger.

    Bruce Campbell gibt erneut den trotteligen Ash und liefert in den ersten 30 Minuten eine wahnsinns One Man Show ab. Anfangs noch ein ängstlicher Idiot, mausert er sich im Verlauf des Films zum selbstbewussten, sprücheklopfenden Badass, der Jagd auf die Deadites macht. Regisseur Sam Raimi ist ein großer Three Stooges Fan. Da ist es nicht verwunderlich, dass es hier unzählige Slapstickeinlagen zu sehen gibt. Meistens auf die Kosten von Ash. Das ganze ist sehr lustig anzusehen. Doch neben all dem Humor gibt es natürlich auch noch Unmengen an Horror, Gewalt und Blut zu sehen. Im direkten Vergleich zum Vorgänger wurde der Gewaltgrad hier jedoch leicht zurück geschraubt. Unter anderem finden die Gräueltaten hier öfter im Off statt und Blut hat manchmal eine andere Farbe (grün, blau, schwarz, etc.) Das trübt den Spaß jedoch in keinster Weise, denn die Gewalt wirkt niemals zensiert. Man staunt eher darüber mit welcher Kreativität dieses Splatterfest umgesetzt wurde. Die Mischung aus echtem Horror mit hochspannenden Momenten und den blutigen Slapstickeinlagen ist einfach fantastisch. Noch nie war das Verhältnis Horror/Komödie so perfekt ausgewogen wie in diesem Film. Es gibt viele Momente, die für Herzinfarkte/Herzrasen sorgen und andere, in denen man einfach am Boden liegt vor Lachen.

    Die geniale Kamerarbeit aus dem Vorgänger wurde hier noch verbessert bzw. perfektioniert. Auf der einen Seite irrwitzige, extrem verspielte Kamerafahrten durch Wald und Hütte. Auf der anderen Seite statische Einstellungen und/oder sehr langsame Kamerafahrten, die in ruhigeren Momenten für richtig viel Nervenkitzel und Hochspannung sorgen. Die Hütte und der Wald sind von Peter Deming extrem atmosphärisch eingefangen und in Szene gesetzt worden. Auch das Produktionsdesign ist erklassig. Überhaupt ist die Atmosphäre hier noch intensiver und dichter als in Teil 1. Die Musik von Joseph LoDuca trägt einen sehr großen Teil dazu bei. Sie ist absolut genial und imo auf die beste Leistung seiner gesamten Karrie. Aber auch die Spezial- und Gore Effekte wurden verfeinert und sehen um einiges professioneller aus. Tricktechnisch wird hier eine ganze Menge aufgefahren. Ein heimlicher und dennoch ganz großer Star des Films ist das absolut fantastische und einzigartige Sound Design. "Evil Dead II" ist ein perfektes Beispiel dafür, wie gut ein Film sein kann, wenn all die verschiedenen Komponenten wie Regie, Musik, Ton, Kamera, Produktions Design und natürlich auch der Schnitt wunderbar zusammenspielen. Ich kann den Schnitt von "Evil Dead II" gar nicht oft genug loben.

    Der Film ist gespickt mit vielen unglaublich genialen und im selben Atemzug genauso hirnrissigen Ideen. Ein kleines Beispiel: Ash entledigt sich seiner vom Bösen besessenen Hand mit Hilfe einer Kettensäge. Später nutzt er genau diese in modifizierter Form als Handersatz und geht damit im Finale auf Deadite-Jagd. Na, wenn das mal nicht groovy ist. Desweiteren bietet der Film alle paar Minuten einen lässigen one liner. Ich habe selten so viel Spaß gehabt bei einem Film. "Evil Dead II" hat zudem noch ein Ende zu bieten, was wohl alles andere als typisch ist in diesem Genre. Verpasst mir jedes Mal wieder eine Gänsehaut.

    Imo ist "Evil Dead II" sogar noch besser als sein Vorgänger und gleichzeitig auch der beste Teil der Trilogie. Tipp: Unbedingt im O-Ton ansehen! Sam Raimi und Bruce Campbell haben sich mit diesem Film unsterblich gemacht!

    10/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2019
  9. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.231
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    AW: Tanz der Teufel

    Die ersten beiden Teile sind für mich absolute Klassiker, die ihren ganz eigenen Charme versprühen, einen eigenen Stil haben und deshalb nicht besser hinzukriegen sind. Die angestaubten Tricks gehören da genauso dazu wie Bruce Campbells Gesichtsakrobatik. Hier wird mit Spaß und Augenzwinkern gesplattert, nicht auf Teufel komm raus :)grr:) gefoltert und gequält. Von mir bekommt Teil 1 9,5/10 Punkte und Teil 2 10/10 Punkte. Darunter geht gar nicht...

    Auch die "Armee der Finsternis" gefällt mir ausgesprochen gut, allerdings eher als reinrassige Komödie mit ein paar Gore-Einlagen. Gruselig ist hier nichts mehr, aber Atmosphäre, Optik und natürlich Campbell sind grandios. Und deswegen gibt's 9,5/10 Punkte.
     
  10. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    19.181
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Tanz der Teufel

    Genau dieses passt meiner Meinung nach auch zum zweiten Film, denn da hat sich Raimi nur noch auf die Komik konzentriert und nicht auf die Spannung. Örtlichkeiten sind die Gleichen geblieben, aber der Film funktioniert wunderbar als Fun-Splatter-Orgie und nicht mehr als Horrorfilm. Nur ein Film hat die Stufe des Fun-Splatters noch erhöht und das war Braindead. Beide Filme besitzen für mich keine Spannung und Atmosphäre eines "klassischen" Horrorfilms, sondern benutzen nur noch die Motive des Slapsticks im "Gewand" eines Horrorfilms. Angst kann man bei den Filmen nicht verspüren, es sei denn man geht auch jedes Mal ängstlich seine eigene Kellertreppe hinunter.
     
  11. Ulic

    Ulic Oscar-Preisträger

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    3.281
    Ort:
    O Du schönes Bayernland!!
    AW: Tanz der Teufel

    ...aber um ehrlich zu sein ist Nummero Due nur ein Aufguss des ersten Teiles!! - welcher für jeden der in den 80ern aufgewachsen ist, einen bestimmten Platz in der Splatter-Ecke haben wird!!!:rock:

    Für mich bleibt Teil 1 in der Trilogie unerreicht - Teil 3 ist nur noch witzig und hat fast keine Horrorelemente!!
     
  12. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    AW: Tanz der Teufel

    absolut richtig. ich war damals vom zweiten Teil eher zuerst enttäuscht. ganz zu schweigen vom dritten Teil aber heute haben die ihren festen Platz im Regal
     
  13. Amras

    Amras Guest

    AW: Tanz der Teufel

    Was den Film aber nicht schlecht macht. Der dritte Teil ist natürlich Comedy pur, aber gerade deshalb liebe ich ihn so sehr. Allein schon die Windmühlen-Szene, einfach göttlich :lol:.

    Mir ist gestern beim Anschauen des Abspanns von TdT1 aufgefallen, das ein recht unbekannter Regisseur dort als Assisting Film Editor zuständig war: Joel Coen. Man lernt ja nie aus.
     
  14. Frankie

    Frankie Leinwandlegende

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    5.447
    Ort:
    Batcave
    AW: Tanz der Teufel

    Das mache ich auch gerne. Im Abspann nach bekannten Namen suchen. Einige bekannte Namen tauchen in älteren Filmen immer wieder auf. Als Cutter oder 2nd Director.
     
  15. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall

    Die Armee der Finsternis


    Ash (Bruce Campbell) geht in die 3. Runde und muss aufgrund seiner Dämlichkeit erneut eine Horde von Untoten bekämpfen. Dieses Mal sind in Form von sprücheklopfenden, klappernden Skeletten - Die Arme der Finsternis.

    Diesmal gibt es nicht die Holzhütte als Schauplatz, sondern das Mittelalter. Der Horror wurde drastisch reduziert und der Komödienanteil angehoben. "Army of Darkness" kann zwar noch als Horrorkomödie klassifiziert werden, ist im Grunde jedoch viel Klamauk und Slapstick mit einigen Horrorelementen. Auch der Splattergehalt ist hier drastisch zurück gegangen. Doch das macht den Film keineswegs schlecht. Ganz im Gegenteil. Der Film ist ein super Partyknüller, der niemals langweilig wird. Es gibt unzählige Szenen, in denen ich nicht mehr konnte vor Lachen. Der Film ist, wie auch schon seine beiden Vorgänger, sehr atmosphärisch. Die wenigen Horrorszenen wirken wie aus einem alten Gruselstreifen, die Szenen in der Burg und Ash's Suche nach dem Necronomicon könnten einem Abenteuerfilm entsprungen sein. Ein sehr toller Genremix, den Raimi hier geschaffen hat.

    Sam Raimi setzt weiterhin auf seine Stop Motion Effekte, die hier sehr oft zum Einsatz kommen. Sie wirken nach heutigem Standard etwas veraltet, um nicht zu sagen billig, verleihen "Army of Darkness" aber einen gewissen Charme. Mir gefällt das sehr gut. Was man aber vermissen könnte ist die typisch verspielte, irrwitzige Kamera aus den beiden Vorgängern. Diese kommt nur sehr selten vor (Ash im Wald auf der Flucht vor dem Bösen). Der Rest des Films gleicht einer sehr klassischen, Hollywoodtypischen Inszenierung, was die Kameraführung betrifft. Die geniale Musik von Joseph LoDuca bleibt uns auch in diesem Film erhalten. Wieder eine wahre Meisterleistung. Klingt dieses Mal aber etwas mehr nach Abenteuer als Horror, was aber als großer Pluspunkt aus den bereits weiter oben genannten Gründen zu verstehen ist. Das geniale "March of the Dead" Thema stammt aus der Feder von Danny Elfman.

    Ash haut einen One Liner nach dem anderen raus und war nie cooler als in diesem Film. Hier ist er endgütig zum arroganten, selbstverliebten, sprücheklopfenden Vollioditen avanciert. So wie man in halt kennt und liebt. Ash ist so ziemlich der coolste Anti-Held überhaupt. Evil Ash ist auch ganz großes Kino. Eine ikonische Szene jagd die nächste. Da hätten wir am Anfang den legendären Pit Fight (schöner kleiner Indiana Jones Moment für Ash), die Verfolgung durch den Wald und die darauf folgende Windmühlenszene, Ash auf dem Friedhof, die Vorbereitung-auf-die-Schlacht-Montage und natürlich die Schlacht selbst, sowie das kultige Ende.

    Das Ende fällt von Fassung zu Fassung übrigens anders aus (es gibt drei). Die Kinofassungen enden mit Ash im S-Mart während der Director's Cut damit endet, dass Ash zu lange geschlafen hat und erst aufwacht als bereits die Apokalypse eingetreten ist. Imo sollte man alle Fassungen mal gesehen haben, denn genial sind sie alle.

    Für mich ist "Army of Darkness" der perfekte Abschluss der Evil Dead Trilogie und bekommt seine wohlverdienten 10/10 Punkte!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2019
  16. Turrican

    Turrican Guest

    AW: Tanz der Teufel

    Also ich hab bei der reihe einfach keinen klaren Favoriten für mich haben alle teile ihren eigenen charme,was die reihe für mich zu einer der besten aus dem Horror genre macht.
    Was für mich der unterschied zu vielen anderen Horrorfilmen macht ist der das die Filme auch heute noch sehens wert sind.
    Leider hab ich teil 3 immer noch nicht auf DVD.
     
  17. Leatherface

    Leatherface Filmvisionaer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2009
    Beiträge:
    13.448
    Ort:
    Cast Away
    AW: Tanz der Teufel

    hab grad gesehen, daß Tanz der Teufel dieses Jahr 30 wird. Wäre das nicht mal ein prima Anlass ne schicke blaue Box mit allen 3 Teilen rauszubringen:D
     
  18. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall
    AW: Tanz der Teufel

    Wäre extrem geil, aber ich glaube die Rechte an Army of Darkness liegen bei Universal und nicht, wie bei den anderen 2 Filmen, bei Anchor Bay.
     
  19. Noeval

    Noeval Filmvisionaer

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    22.074
    Ort:
    Westfalen
    Mir würde schon der erste Teil reichen, als MediaBook im Stil des Necronomicon.
     
  20. BladeRunner2007

    BladeRunner2007 Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Monroeville Mall

    Evil Dead (2013)


    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin etwas enttäuscht. Der Film fängt an mit einer Evil Dead untypischen Pre-Credit Szene. Und da haben wir auch schon den ersten negativen Aspekt des Films. Die Szene will von der Stimmung her überhaupt nicht ins Gesamtbild passen und ist zudem inhaltlich einfach nur Banane. Dazu noch grottenschlecht gespielt. Da diese Szene überhaupt keine Relevanz für den späteren Handlungsverlauf hat, hätte man sie komplett raus schneiden sollen imo. Dann kommt ein Time-Cut und unsere Protagonisten werden eingeführt. Anstatt dem Zuschauer diese Charaktere langsam und Stückweise näher zu bringen bekommt man hier innerhalb von 5 Minuten Exposition vom Allerfeinsten mit dem Holzhammer eingeprügelt. Grauenhaft mit anzusehen und vor allem mit anzuhören. Sobald die Gruppe dann aber endlich die Hütte betritt steigt die Qualität des Films an.

    Regisseur und Drehbuchautor Fede Alvarez weiß, wie man einen Film toll aussehen lässt. Die Optik und die Kameraführung sind wirklich gut. Auch die Musik ist zuweilen klasse. Das Set Design ist auch wunderbar. Es gibt so viele kleine Details zu bewundern und jede Einstellung wirkt bis ins kleinste Detail durchdacht. Außerdem gibt es enorm viele Anspielungen auf die Originalfilme. Technisch kann man sagen ist der Film verdammt gut geworden. Auch die Gore Effekte sind alle handgemacht und sehen fantastisch aus.

    Aber der Film wird seinem Hype nicht gerecht. „Der schockierenste Film, den Sie jemals sehen werden“ Haha, das ich nicht lache. Auch der Gore wurde mal wieder bis ins Unermessliche gehyped. Sicher, der Film ist blutig und brutal, aber es gibt weitaus schlimmere und härtete Filme. Heftig, eklig oder schlimm anzusehen fand ich den Film überhaupt nicht. Vielleicht bin ich aber auch einfach schon zu abgebrüht?

    Was dem Film leider völlig fehlt ist Spannung. Das Original lässt die Spannung mit fortschreitender Laufzeit immer mehr ansteigen. Was unter anderem an seinem roten Faden und an seinem Gespür für Dramaturgie liegt. Beides fehlt dem Remake. Fede Alvarez' Evil Dead ist zwar unterhaltsam, aber niemals spannend oder unheimlich. Die "böse" Kamera hätte viel öfter durch den Wald streifen und unsere Protagonisten "beobachten" müssen. Wie im Original halt. Außerdem hat die "böse" Schaukel gefehlt, ebenso wie der lange Trackingshot bei der Ankunft. Raimi baut schon gleich am Anfang eine unheimliche Atmo auf, Fede versucht dies gar nicht erst. Und wo war der ständig laut zischende Wind? All dies trägt unheimlich zur Atmosphäre bei und Fede lässt alle diese Sachen aus. Was mir aber am meisten gefehlt hat war die Einbeziehung der Hütte selbst. In Tanz der Teufel 1+2 ist die Hütte quasi sowas wie die zweite Hauptfigur des Films. Sie selbst ist irgendwie ein unheimlicher Charakter und scheint ein Eigenleben zu entwickeln. Sie spielt richtig mit der Psyche unserer Protagonisten. Alles was bei Fede in der Hütte passiert ist, dass mal ein paar Türen zuknallen. Soll wohl für lahme jump scares sorgen. Fede Alvarez reiht einen Gore Effekt an den anderen und setzt ganz alleine darauf. Ich finde dadurch verliert der Film sehr schnell sein Schockpotenzial. Außerdem verzichtet man komplett auf Humor. Der Film will auf Krampf unbedingt ernst und düster sein. Die für die Handlung nötigen Expositionsszenen kurz vor dem Finale bremsen den Film leider ungemein aus. Wie gesagt, der Film ist zwar unterhaltsam und auch ganz atmosphärisch ausgefallen, die Spannungskurve bleibt jedoch konstant niedrig und das typische Evil Dead Feeling will einfach nicht aufkommen.

    Die Schauspieler machen ihre Sache ganz okay für solch einen Film. Lediglich Jane Levy gibt eine richtig gute Performance ab. Alle anderen sind entweder okay, oder wie im Fall von David, einfach nur da. Ganz ehrlich, so eine emotionslose und steife Performance wirkt dann doch oftmals unfreiwillig komisch. Hier fehlt einfach ein charismatischer Träger wie Bruce Campbell. Finde es aber trotzdem gut, dass man nicht versucht hat, seine Rolle des Ash neu zu besetzten.

    Was ich dann aber zu meinem Erstaunen richtig geil fand, war das Finale. Damit meine ich die letzten 20 Minuten. Da zeigt Fede Innovation und liefert ein echt geiles Stück Film ab, das mich richtig mitgerissen hat. Endlich gab es Wendungen, die gezündet haben. Da hat mein Evil Dead Herz gleich viel höher geschlagen.

    Insgesamt hat Fede hier einen guten Horrorfilm für das erwachsene Publikum gedreht. Der Film ist technisch klasse und auch recht atmosphärisch ausgefallen. Sein größter Schwachpunkt ist jedoch, dass das Evil Dead Feeling viel zu selten aufkommt. Für sich alleine stehend ist Fede's Evil Dead ein toller Film. Aber als Evil Dead Remake dann doch leider eine kleine Enttäuschung. Jedenfalls für mich.

    Kleiner Tipp: Wenn möglich, unbedingt im O-Ton anschauen. Denn der Film ist im Original um einiges atmosphärischer.

    PS: Fans der Originalfilme werden sich über die kleine Szene nach dem Abspann freuen ;)

    7/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2013
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht