Jurassic Park

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.306
Ort
Planet Erde
Filmkritiken
185
Gesamtübersicht aller Kritiken zu Jurassic Park:

#02 04.01.09 deadlyfriend
#13 11.08.10 Count Dooku

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Vergessene Welt - Jurrasic Park:

#14 11.08.10 Count Dooku

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Jurassic Park III:

#15 12.08.10 Count Dooku

Gesamtübersicht aller Kritiken zu Jurassic World:

#18 13.06.15 Sam Spade
#28 22.07.15 Count Dooku
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.306
Ort
Planet Erde
Filmkritiken
185
AW: Jurassic Park

Jurassic Park

Der Dino - Klassiker aus dem Jahre 1993 besitzt völlig zurecht den Status eines Meilensteins der Tricktechnik. Jeder einzelne Saurier wurde mit unglaublicher Liebe zum Detail konstruiert. Da schlagen nicht nur Kinderherzen höher. Zudem lernt man eine Menge über die regierende Spezies von vor über 65 Millionen Jahren. Damals war an Menschen nicht zu denken und ein Zusammenleben nicht vorstellbar. Selbst in diesen 120 Filmminuten merkt man das beide Parteien niemals gleichberechtigt nebeneinander auf dem gleichen Planeten hätten verweilen können. Dies mag möglicherweise aber auch an Spielberg liegen, der unglaublich flache Charaktere entworfen hat, die den Dinos nichts entgegen zu setzen haben. Laura Dern ist einfach nur da und verkörpert eine fast völlig sinnlose Rolle. Sir Richard Attenborough ist trottelig wie ein Märchenonkel, dem man in keiner Phase zutraut so ein Projekt auf die Beine gestellt zu haben. Jeff Goldblum ist völlig austauschbar und zu allem Überfluß wirken noch zwei nervige Kinder mit. Einzig Sam Neill hat sich nicht durch die Tricks erschlagen lassen und verleiht seiner Figur etwas, an das man sich auch später wieder erinnern kann. Achja, Samuel L. Jackson hätte ich fast vergessen zu erwähnen, was angesichts seiner Spielfreude und seiner Rolle, mir aber auch kaum anzulasten gewesen wäre.

Trotz zweier Leichen stellt sich niemals richtige Spannung oder Ernsthaftigkeit ein. Für was die beiden Toten bei der ganzen Familientauglichkeit stehen sollen, vermag ich nicht zu sagen. Ins vorhandene Schema haben sie jedenfalls nicht gepaßt. Dafür war er einfach zu sehr auf ein festgelegtes Publikum fixiert, um mit solchen Ausreißern die festgeschrittenen Pfade verlassen zu können. Aber okay. Trotz der negativen Punkte ist es dennoch ein sehenswerter Film, da die Thematik einfach hochinteressant ist. Trotz fehlender dramaturgischer Spannung wird der Film nie langweilig. Man hätte halt nur noch wesentlich mehr rausholen können. Knappe 7 Punkte vergebe ich dennoch!
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Jurassic Park

Hast du den Film zum ersten mal gesehen?

Okay objektiv kann ich den Film defintiv nicht bewerten, da er zu den Filmen meiner Kindheit zählt, aber der Film funktioniert als reiner Popcorn-Film, denn die Action, der Humor und das Abenteuergefühl während des Films sind stets im Einklang und bilden zusammen einen zeitlosen Film.

Es darf auf jeden Fall kein spannendes Drama oder ein spannender Thriller erwartet werden, sondern ein reiner Unterhaltungsfilm mit einer Prise Moral.

Die Charaktere sind natürlich nicht intelligentesten, aber jede Figur ist auf ihre Weise symphatisch und dient der Geschichte ungemein. Außerdem zeigen für mich alle Schauspieler eine große Spielfreude.

Wie der Film jetzt im Vergleich zum Buch umgestzt wurde, kann ich nicht sagen, da ich das Buch nicht kenne, aber als Abenteuerfilm funktioniert der Film sehr gut und ich kann ihn mir noch tausend Mal ansehen.

10/10
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.306
Ort
Planet Erde
Filmkritiken
185
AW: Jurassic Park

Nene, ich habe den Film schon mehrfach gesehen aber ich komme immer zum gleichen Ergebnis. Die Spielfreude kann ich allerdings echt nicht erkennen und die Rollen sind unglaublich farblos angelegt worden.Wenn man auf dem Gebiet noch ein wenig mehr gearbeitet hätte, wäre da ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Eine 10 von 10 würde ich bei diesen Defiziten aber niemals vergeben. Dafür ist das Ganze einfach zu unausgegoren. Popcorn hin, Popcorn her. Auch im Metier des reinen Unterhaltungsfilms kann man sich bei der Charakterzeichnung ein wenig mehr Mühe geben.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Jurassic Park

Eine 10 von 10 würde ich bei diesen Defiziten aber niemals vergeben.

Diese resultieren ja auch aus dem Nostalgiebonus. Würde dieser nicht existieren, dann wäre es wahrscheinlich gute 8/10, aber den Film jetzt rein obejktiv zu bewerten finde ich sehr schwer.

Popcorn hin, Popcorn her. Auch im Metier des reinen Unterhaltungsfilms kann man sich bei der Charakterzeichnung ein wenig mehr Mühe geben.

Ich glaube du meinst die Klischees und das sofort jede Figur zugeordet werden kann und mithilfe von ein paar Worten beschrieben werden kann oder?
Man könnte es klischeehaft nennen, aber ich nenne es in diesem Fall lieber klassisch. ;)

Die Spielfreude kann ich allerdings echt nicht erkennen und die Rollen sind unglaublich farblos angelegt worden.

Doch diese ist fast bei jedem Schauspieler zu sehen. Wie Richard Attenborough den kauzigen alten Träumer gibt und Sam Nail, der mehr die Heldenrolle bekommen hat, obwohl er gar nicht drum gebeten hat. Außerdem mag er ja keine Kinder und seine Scheu vor ihnen, zeigt er mit viel Humor.
Jeff Goldblum ist wirklich richtig schön zynisch und Bob Peck, der den gnadenlosen Jäger mimt etc. sind ein alle super in ihren Rollen.
 

Agent Orange

Tonmeister
Teammitglied
Registriert
18 Juni 2008
Beiträge
8.905
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Filmkritiken
7
AW: Jurassic Park

Wie der Film jetzt im Vergleich zum Buch umgestzt wurde, kann ich nicht sagen, da ich das Buch nicht kenne,

Sind doch schon einige Veränderungen gemacht worden. Viel weiß ich nicht mehr, da ich das Buch kurz vor oder nach dem Film damals gelesen hab.
Ein paar Dinge die mir in Erinnerung geblieben sind:
Es gibt keine Auto Verfolgungsjagt, sondern eine mit dem Schlauchboot. Hinter einem Wasserfall ist eine Art Geheimgang zu den Unterirdischen Anlagen.
Der ganze Park ist mehr oder weniger Unterkellert und es gibt bestimmte Punkte im Park an denen man nach draussen kann.
Zum Schluss greifen Velociraptoren vom Dach aus an und versuchen in das Gebaüde zu kommen.
Hammond stirbt zum Schluss durch die Aasfresser, also diese kleinen Viecher, die dann erst im 2. Teil ihren richtigen Auftritt haben.
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
17.306
Ort
Planet Erde
Filmkritiken
185
AW: Jurassic Park

Auch ein wenig schade finde ich das man bei dem "Geschichtsunterricht" doch soviel interessante Informationen liefert, aber dann bei den Velociraptoren so ein Lügengebilde aufbaut. Nötig war das nicht.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Jurassic Park

Auch ein wenig schade finde ich das man bei dem "Geschichtsunterricht" doch soviel interessante Informationen liefert, aber dann bei den Velociraptoren so ein Lügengebilde aufbaut. Nötig war das nicht.

Was meinst du denn genau mit dem Lügengebilde?
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Jurassic Park

Naja, die Tierchen sind wohl in Wirklichkeit nur 75 cm hoch gewesen.

Echt?
Sind das neue Erkenntnisse oder waren diese Tatsachen auch schon 1993 bekannt?

Denn ich glaube eher, dass diese Details erst später erforscht wurden und dann wollte man die Dinos in den Fortsetzungen auch nicht total verändern, was ich sehr nachvollziehen kann.
 

maverik

Golden-Globe-Gewinner
Registriert
21 Juni 2008
Beiträge
2.356
Ort
Frankfurt
Filmkritiken
0
AW: Jurassic Park

Seit langem mal wieder Jurassic Park 1-3

Bei Teil 1 kann ich Willy Wonka nur Recht geben. Bekommt auch von mir 10/10
Teil 2 auch noch 9/10 und Teil 3 ist für mich der schwächste bekommt aber auch noch 7/10
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.491
Filmkritiken
101
AW: Jurassic Park

Jurassic Park

Auf tricktechnischer Ebene war Jurassic Park damals ein Meilenstein. Durch ihn wurden Filme wie die Star-Wars-Prequels möglich. Allerdings ist das auch das einzig erwähnenswerte an dem Film.
Die Story ist ziemlich dünn. Von Michael Crichtons Roman ist leider nicht viel übrig geblieben, was bedauerlich ist, da die Vorlage noch viel bessere aber wohl damals technisch nicht mögliche Szenen bot.
Die Darsteller sind zwischen gut und nervig. Während Sam Neill und Jeff Goldblum es schaffen nicht von den Sauriern in den Schatten gestellt zu werden gehen einen Laura Dern und Richard Attenborough in ihren Rollen ziemlich auf den Zeiger. Die größten Nervfaktoren sind aber wie so häufig bei Spielberg-Filmen die Kinder. Wie soll bitte schön Spannung aufkommen, wenn man bei den Szenen wo die Kinder vor den Dinos davonrennen für die Dinos ist.
Der Score ist natürlich sehr gut (John Williams eben). Die Effekte sind nicht mehr so frisch. Während die animatronischen Effekte immer noch echt aussehen, sind die CGI-Viecher aus heutiger Sicht ziemlich schwach.

Insgesamt ist Jurassic Park ein höchstens netter Blockbuster aber nicht mehr.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.491
Filmkritiken
101
AW: Jurassic Park

Vergessene Welt - Jurassic Park

Nachdem der erste Teil ein phänomenaler Erfolg war, war es offensichtlich, dass ein 2. Teil folgen musste. Deswegen hat Crichton zuerst einen zweiten Roman geschrieben, der schon wie der Vorgänger bis auf ein paar Sachen ignoriert wurde. Macht aber nichts, das Buch war eh nur mäßig.
"Vergessene Welt" ist eigentlich das Gleiche wie "Jurassic Park" nur mit noch mehr Viechern und noch schlechterer Geschichte. Wie schon Teil 1 hat auch Teil 2 einige ganz schön große Logikfehler.
Ein großes Lob gebührt dem Autor und dem Regisseur, die es geschafft haben, noch mehr nervige Charaktere auf den Zuschauer loszulassen unter anderem wieder mal ein Kind. Spielberg scheint ein Faible für nervige Kinder zu haben.
Bei der Besetzung schafft es nur Jeff Goldblum so richtig positiv aufzufallen. Übrigens ist es interessant wieviele heute bekannte Gesichter in diesem Film auftauchen (Julianne Moore, Vince Vaughn, Peter Storemare usw.).
John Williams Score ist diesmal nicht so einprägsam. Die neuen Stücke bleiben nicht wirklich im Gedächtnis.
Bei den Effekten gilt das Gleiche, dass ich schon bei Teil 1 geschrieben habe.
Die Actionszenen reichen von gut (Trailer über die Klippe) bis schwachsinnig (die Turneinlage).
Das Finale war ein totaler Schuss in den Ofen.

Fazit: Neben "Indiana Jones und der Tempel des Todes" die schlechteste Fortsetzung die Spielberg je gedreht hat.
 

Count Dooku

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.491
Filmkritiken
101
AW: Jurassic Park

Jurassic Park 3

Der 3. Teil der Reihe ist ein nettes B-Movie und hat mich besser unterhalten als die ersten beiden Teile.
Unter anderem liegt es an den weniger nervigen Charakteren, mit denen man zwar nicht mitfiebern kann aber auch nicht den Tod wünscht. Ein weiterer Grund ist schon mal, dass das moralische Gerede auf ein Minimum reduziert wurde und dafür die Dinoaction mehr im Vordergrund steht. Außerdem hat der Film keine Längen, was bei 80 Minuten auch schwer ist.
Die Effekte sehen ganz gut aus.
Trotzdem gibt es hier auch ein paar Haare in der Suppe. Der Spino-Saurus ist auch nichts anderes als ein T-Rex und die Story ist auch nur 08/15, allerdings wird sie im Gegensatz zu Teil 1 und 2 schneller erzählt und schon vorbei bevor sie einen langweilt.

Fazit: nettes FastFood-Kino ohne Langzeiteffekt. Gesehen und vergessen.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Jurassic Park

Ich finde den zweiten Film auch hervorragend und er ist schon fast gleich auf mit dem Original, denn ich finde es einfach nur interessant und spannend wie die zweite Insel verkommen ist. Es wirkt alles so alt und schon fast mythisch. Das hier einmal alles in geregelten Bahnen lief, kann sich der Zuschauer nur noch schwer vorstellen. Auch die Handlung finde ich sehr angemessen. Das die Tiere entführt/geklaut werden sollen, um damit Geld zu verdienen finde ich gar nicht so unglaubwürdig. Außerdem bietet der Film vor allem gen Ende dann eine netten Reminiszenz an „King Kong".
Natürlich bedient sich Spielberg auch des Musters einer Fortsetzung „höher, schneller, weiter", aber dafür kann meiner Meinung nach auch die Handlung mithalten. Für mich bietet der Film keine Kritikpunkte und unterhält für einen Blockbuster auf einen hohen Niveau.

Count Dooku schrieb:
Der 3. Teil der Reihe ist ein nettes B-Movie und hat mich besser unterhalten als die ersten beiden Teile.

Das überrascht mich sehr, denn der dritte Film hat für mich deutlich abgebaut gegenüber den ersten beiden Filmen. Die Handlung ist ein wenig 08/15, da es sich um eine Rettungsaktion handelt und diese unterscheidet sich von anderen Rettungsaktionen nur dadurch, dass Dinosaurier dabei sind. Das Thema ist also geblieben. Dieses Thema hat mir aber weiterhin gut gefallen und Joe Johnson hat den Film wirklich kurzweilig inszeniert und lässt kaum eine Minute zum Verschnaufen. Der Film besitzt klar mehr Tempo, was schlussendlich sogar dazuführt, dass das Ende zu plötzlich geraten ist. (Das war damals schon im Kino mein Kritikpunkt)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für mich eine sehr schöne Abenteuerreihe ist, welche vor allem einen hohen Wiedersehenswert besitzt. Leider verliert sich Teil 3 in der Kurzweiligkeit und wirkt dadurch oberflächiger und belangloser, aber dennoch besitzt er viel Spannung und Charme.

Für alle, welche nicht so viel lesen wollen gibt es auch noch eine kurze Übersicht mit der üblichen Bewertungsskala:

Jurassic Park 10/10
Vergessene Welt - Jurassic Park 9/10
Jurassic Park 3 7/10
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
Jurassic Park 3

Nach sehr vielen Jahre habe ich mir heute „Jurassic Park 3“ erneut angesehen, um damit mein fertiges Heimkino einzuweihen.
Die Wahl fiel auf diesem Film, da dieser Film auch eines meines ersten intensiven Kinobesuche markiert, die ich noch heute gut in Erinnerung habe. (Und wieder einmal wird deutlich, wie jung ich noch bin....) Diesen Film mit seiner wuchtigen Tonabmischung in einem großen Mulitplex-Saal zu sehen hatte damals für ein einzigartiges Erlebnis gesorgt. Bei jedem Schrei eines Dinosauriers wurde ich quasi von den Druck der Bässe in den Sitz gedrückt und durch das hohe Tempo des Films und der ständigen Flucht vor der Gefahr hatte ich als junger Kinozuschauer kaum eine Minute zu verschnaufen. So jedenfalls die Erinnerung, die bestimmt auch nicht frei von romantisierenden Nostalgiegefühlen ist.

„Jurassic Park 3“ war damals meine zweite DVD in der Sammlung und dementsprechend habe ich den Film zur damaligen Zeit häufiger gesehen, als es bei aktuellen Filme derzeit der Fall ist. Daher kann ich nur schätzen, um die wievielte Sichtung es sich heute Abend gehandelt hat, aber ich vermute die vierte oder fünfte Sichtung und die letzte Sichtung liegt auf jeden Fall vor dem Jahr 2005, da ich seit 2005 Liste führe.

Nach so vielen Jahren ist die Frage interessant, ob sich meine damaligen Kinoeuphorie bezüglich des Films drastisch geändert hat oder ich meine damalige subjektiven Bewertung weiterhin teile. Schließlich ändert sich der Filmgeschmack und die eigenen Präferenzen vor allem in jungen Jahren sehr häufig. Bereits damals wirkte das Ende auf mich zu abrupt, was leider einen negativen Beigeschmack hatte. Nach mehreren Sichtungen ist man daran mittlerweile gewöhnt, was aber nicht den Kritikpunkt mindert. Auf mich wirkt heute die Narrative des Films und die einzelnen Vorgänge ein wenig zu konstruiert und sie bieten zu wenig Abwechslung. Hinzu kommen noch ein paar kitschigen Momente gen Ende, die mir aber damals überhaupt nicht gestört haben. Über die Jahre haben auch die Effekte des Films zum Teil Staub angesetzt, was aber spätestens bei Post-2000-Filmen fast die Regel darstellen dürfte. Doch trotz der Einfachheit der Geschichte, den konstruierten Ablauf wirkt der Film weiterhin absolut kurzweilig, unterhaltsam und souverän, - inklusive einer guten Kameraarbeit - inszeniert. Natürlich übt der Film auf mich heute (leider) nicht mehr die Faszination wie damals aus und die kontemplativen Momente sind dem analytischen Blick gewichen, aber die Einfachheit des Films, die einfach daraus besteht, vor den Antagonisten zu flüchten, ohne großen Firlefanz oder pseudo-tiefbedeutenden Meta- oder Symbolebenen, geniert einen kleinen Unterhaltungswert, der aber, wenn man keine filmsozialisierende Erfahrungen mit diesem Film gemacht hat, nicht lange anhält oder im Gedächtnis bleibt.
 

Schimschi

Filmstar
Registriert
8 Aug. 2008
Beiträge
1.153
Ort
München
Filmkritiken
4
AW: Zuletzt gesehen

Jurassic World

Komme gerade aus dem Kino. Super Film. Als der Park zum ersten Mal in vollem Umfang gezeigt wurde und im Hintergrund das Jurassic Park-Theme lief, hatte ich eine unfassbare Gänsehaut. Habe mich wieder ein Kind gefühlt. Die CGI-Effekte fand ich bis auf wenige Ausnahmen doch überraschend gut, auch die gezähmten Raptoren fand ich nicht so schlimm wie im Vorfeld befürchtet. Die ein oder andere Hommage an den ersten Teil gab's natürlich auch, schöner Fan-Service. Die Story war dagegen wenig innovativ und auch nicht sonderlich überraschend. Trotzdem war es einfach wunderschön, wieder mal einen unterhaltsamen, guten Dino-Film zu sehen. Trotz allem wohl mein Film-Highlight des Jahres.

8/10
 

meix

Leinwandlegende
Registriert
25 Juni 2008
Beiträge
5.560
Ort
Lengenfeld, Bayern
Filmkritiken
0
AW: Zuletzt gesehen

Jurassic World 8/10

Den Beginn fand ich richtig stark. Der Park wird richtig gut vorgestellt und die Attraktionen laden ein selbst Platz zu nehmen. Schöne Totalen, untermalt vom klassischen Score. Wunderbar.
Dann kommt es zum Ausbruch des 'neuen' Dinos und auch da gibt es noch coole Szenen (Glaskugel). Aber auch Sachen, die ich nicht nachvollziehen konnte (z.B. die Beweggründe von Hoskins).
Das Finale hat mir dann überhaupt nicht gefallen. Eine einziger CGI- Overkill, der mich völlig kalt gelassen hat.
Darsteller sind okay, sogar die Kinder nerven nicht.
Insgesamt ein ordentlicher Blockbuster, der richtig stark beginnt, mir aber mit dem Ende den Genuss doch etwas verdorben hat.
 

Sam Spade

Filmarchitekt
Teammitglied
Registriert
13 Juli 2012
Beiträge
5.937
Ort
10086 Sunset Boulevard
Filmkritiken
54
AW: Jurassic Park

Jurassic World

Als Kind von Jurassic Park (1) begeistert, ging diese Begeistertung nach und nach etwas verloren und so finde ich den ersten Teil zwar immernoch richtig gut (und er war damals sicher wegweisend was visuelle Effekte betrifft), aber bin kein riesen Fan davon. Dementsprechend hab ich auch Teil 2 und 3 nie gesehen. Da wir aber dank "Guardians of the Galaxy" zu Fans von Chris Pratt geworden sind (ich finde der Kerl hat eine sehr coole Art an sich) haben wir nun relativ unverhofft "Jurassic World" im Kino gesehen.

Generell muss ich sagen, dass er mir doch besser gefallen hat als ich das im Vorfeld erwartet hatte. Das lag auch an den ganzen kleinen Anspielungen und Bezugnahmen auf Teil 1.

Ansonsten läuft hier natürlich alles nach Schema F ab, inklusive aller bekannten Stereotypen. Der reiche Park-Besitzer, der fast ohne Rücksicht auf Verluste immer spektakulärere Dinos im Park-eigenen Labor entwickeln lässt und sich später wundert, dass sein T-Rex-Hybrid-Mischling nicht zu zügeln ist und auf die Jagd geht. Der durchgedrehte Sicherheitstyp, der die gezüchteten Dinos als Waffen für das US-Militär :)ugly:) nutzen möchte. Die konservative und zugleich naive Geschäftsfrau und Park-Leiterin, die am Ende ihr zu enges Jäckchen auszieht um in Lara Croft-Manier im Tanktop an der Seite von Pratt mitzumischen. Die beiden Kinder (und ja, die nerven extrem) die eigtl. nur ihre Tante (die Geschäftsfrau, s.o.) im Park besuchen sollen, dann aber voll mit reingezogen werden und immer wissen was zu tun ist, selbst wenn der böse Hybrid-T-Rex direkt vor ihnen steht. Aber auch Chris Pratt als "Dinoflüsterer" muss hier genannt werden. Denn er trainiert die Viecher und ist dann auch der richtige Mann um den wildgewordenen Dino wieder einzufangen.

So negativ das jetzt alles klingen mag, hat der Film trotzdem was. Vielleicht liegt das am absolut unverbrauchten Dino-Setting. Denn Abseits von Jurassic Park/World gibt es da ja kaum/nichts nennenswertes. Vielleicht liegt es auch an dem coolen Chris Pratt, denn trotz der etwas kitschigen "Dino-Trainer" Rolle, macht er seinen Job echt gut und es macht - wie auch schon bei den Guardians - Spaß ihm zu folgen. Die Action ist dabei ordentlich und der böse Hybrid-T-Rex macht was her. Auch die ganzen Effekte sind echt in Ordnung. Abseits von Sci-Fi komme ich mit CGI zwar immernoch nur bedingt klar, aber die Dinos sehen oft echt gut aus. Das Ende könnte man dann vllt. kitschig nennen, aber mir hats gefallen, auch wenn hier primär die Reptilien im Vordergrund stehen, aber mehr will ich nicht verraten.

Zu guter Letzt ist das bekannte Jurrasic Park-Theme immer wieder mal zu hören und löst dabei wirklich ein wenig Gänsehaut aus und erinnert an alte Zeiten. So bekommt man hier insgesamt einen guten Film präsentiert der trotz vieler 0815 Charaktere aber dank des ganzen Settings, der Action und des Nostalgie-Gefühls zu empfehlen ist.

7/10
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben