Frontier(s)

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Amras, 18. August 2008.

  1. Amras

    Amras Guest

    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Frontier(s):

    #02 18.08.08 Amras
    #14 09.10.08 Russel Faraday
     
    Zuletzt bearbeitet von crizzero - 9. Oktober 2008
  2. Amras

    Amras Guest

    AW: Frontier(s)

    Frontier(s)

    Ein jugendliches Quartett flüchtet nach einem Raubüberfall aus dem von politischen Unruhen erschütterten Paris in eine Herberge nahe der belgischen Grenze. Hier endet die Flucht leider nicht, da man geradewegs in die Hände einer Nazi-Inzest-Kannibalen-Familie läuft, welche reines Blut für den Fortbestand der Familie benötigt.

    Ein Film der in den Grenzbereich geht. Und das nicht nur aus geographischer Sicht. Frontier(s) ist eine geschickte Kombination aus den aktuellen Terrorfilmen, gewürzt mit einer Prise Texas Chainsaw Massacre. Der Film erfindet das Genre sicherlich nicht neu, allerdings überschreitet er mehr als einmal die Geschmacksgrenzen. Dort wo z.B. Roth in Hostel ausblendet, hält Gens in Frontier(s) gnadenlos drauf. Die Darsteller wissen insgesamt zu überzeugen, was bei Terrorfilmen ja keine Selbstverständlichkeit ist. Hervorheben möchte ich hier besonders Karina Testa, die die Rolle der Yasmina gerade in der zweiten Hälfte des Films mit einer Intensität spielt, die in dem Genre ihresgleichen sucht.

    Frontier(s) ist ein dreckiger Schlag in die Magengegend von dem man sich nicht so schnell erholt.

    9/10
     
    Zuletzt bearbeitet von - 1. Oktober 2008
  3. dax

    dax Filmvisionaer

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    10.547
    Ort:
    The Gem Saloon
    AW: Frontier(s)

    Verdammt! Ich habs befürchtet!:motz:
    Hoffentlich kommt noch ne deutsche unrated, sonst wird mir diese kleine, miese, dreckige Perle entgehen...
     
  4. Amras

    Amras Guest

    AW: Frontier(s)

    Drüben im Cinefacts-Forum hat ein Sunfilm Entertainment-Mitarbeiter verkündet das wohl definitiv keine ungeschnittene deutschsprachige Fassung veröffentlicht wird (siehe hier).

    Ich habe mir ja französische Fassung mit englischen Untertiteln angeschaut. Und da war der Film eigentlich sehr gut nachvollziehbar. Es ist ja auch nicht so, dass man sich hier wie bei Death Proof gegenseitig Klinken an den Sack labert :D.

    Lustigerweise ist das deutsche Genuschel nicht untertitelt.
     
  5. dax

    dax Filmvisionaer

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    10.547
    Ort:
    The Gem Saloon
    AW: Frontier(s)

    Da ich ja manchmal einen unverbesserlichen Optimismus an den Tag legen kann, werde ich das hier mal für mich so handhaben.
    Klar sagt das der Sunfilm-Mitarbeiter, erstmal absahnen und wenn alles abgegrast ist, wird die unrated hinterhergeschoben.
    Wenn er das jetzt schon sagen würde, würden die sich ja selbst ans Bein pinkeln.
     
  6. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Frontier(s)

    Ich weiß nicht, aber Sunfilm spielt in deratigen Dingen meist mit offenen Karten. Könnte mir also gut vorstellen, daß es in Deutschland keinen ungeschnittenen Release geben wird. Ob die vielleicht doch noch etwas über die österreichische Schiene fahren werden, möchte ich aber nicht ausschließen. Muß man wirklich abwarten. Der Film rennt einem ja nicht weg und da kann man bequem ein halbes Jahr ins Land ziehen lassen, bis man zumindest relative Sicherheit hat.
     
  7. dax

    dax Filmvisionaer

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    10.547
    Ort:
    The Gem Saloon
    AW: Frontier(s)

    Das ist mein größtes Problem: Die Ungeduld!:ugly:
     
  8. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Frontier(s)

    Habe gestern die SPIO/JK-Fassung für die Videotheken gesehen und kann den Film natürlich nicht annähernd beurteilen. Diese Fassung läuft 100:37 Minuten und scheint damit um rund 3 Minuten "erleichtert" worden zu sein. Die Schnitte sind, besonders gegen Ende, derart plump und auffällig, daß ich mich nur noch geärgert habe. Diverse Morde konnte man eher erahnen, als das man diese wirklich sah. So bleibt für mich der unbefriedigende Eindruck, eine krude Mischung aus "Boys From Brazil" und "TCM" gesehen zu haben, in der ich um die entscheidenden Passagen beraubt wurde. Die extrem kranke, düstere Grundstimmung hat mir allerdings sehr gut gefallen und wog die haarsträubende Story weitgehend wieder auf. Frankreichs späte Rache an Deutschland. :D
     
  9. dax

    dax Filmvisionaer

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    10.547
    Ort:
    The Gem Saloon
    AW: Frontier(s)

    :motz:
    Das wird immer doller.
    Die 80er haben uns tatsächlich wieder.
    Wenn die wenigstens über Österreich....ach was solls, ich gebs auf und spar mein Geld für vollständige Filme.
     
  10. Amras

    Amras Guest

    AW: Frontier(s)

    Ich kann mir auch so ungefähr vorstellen wo die Schere angesetzt wurde:
    - das selbst in der ungeschnittenen Fassung nur angedeutete Ausweiden
    - bei der Kreissägenszene
    - die Szene in der Dampfkammer (gerade im Hinblick auf die Nazi-Thematik)
    - die Kopflosigkeit im Aufzug
    - die Bißszene beim Schlammcatchen
    Und wahrscheinlich wurden auch einige Aussagen zur Rassenlehre in der deutschen Fassung entschärft. Würde mich jedenfalls nicht wundern.
    Auch hier stimme ich dir - wie üblich :D - zu. Was mich allerdings ein wenig gestört hat das war die Szene beim geselligen Familienessen. Diese hat mich zu stark an TCM erinnert. Die "The Descent"-Hommage hat mir dagegen sehr gut gefallen; die war so schrecklich schön klaustrophobisch. Das könnte auch damit zusammenhängen das ich mich an so engen Örtlichkeiten auch nicht sehr wohl fühlen würde.
     
  11. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Frontier(s)

    Da wurde bestimmt nicht geschnitten. Man sieht wie die Kreissäge eingeschaltet wird, hört den kurzen Dialog, sieht ein wenig Handgemenge und dann liegt da wer auf der Kreissäge. Da fehlt dazwischen bestimmt nichts. :D
    Dampfkammer? :confused:
    Ach ja, stimmt. Da taucht ja kurz ein Kopf hinter einem Bullaugen-Fenster auf und dann noch einmal....
    :confused:
    Ach, da wurde doch nicht nur gerauft?
    Wovon ich schwer ausgehe. Dafür war das im Original höchst schwer verständliche Genuschel bei der deutschen UT-Spur untertitelt.

    Bin wirklich schon auf den Schnittbericht gespannt. Die Verleih-DVD erscheint ja in wenigen Tagen in den Videotheken und dann dürfte der Schnittbericht nicht lange auf sich warten lassen. Was mich nur maßlos ärgert ist der Umstand, daß selbst für die nicht im Handel erscheinende Verleih-DVD nur die abgemilderte SPIO/JK: keine schwere Jugendgefährdung-Freigabe beantragt wurde. Mit der Freigabe SPIO/JK: strafrechtlich unbedenklich, wäre sicher deutlich mehr an Laufzeit drin gewesen - wenn nicht gar komplett ungeschnitten.

    Entdecken wir da etwa schon wieder eine Gemeinsamkeit? Ich bin bekennender Klaustrophobiker. Große Menschenansammlung, beengte Räumlichkeiten und Örtlichkeiten, von denen ich mich nicht jederzeit aus eigenem Willen verabschieden kann, sind mir ein absolutes Gräuel. Da hat mir "The Descent" wirklich körperlich weh getan und mir ein extrem tiefes Unbehagen bereitet. Gleiches gilt für das Äquivalent aus "Frontier(s)". Ich bin schon fertig bei dem blo0en Gedanken, in eine solche Situation zu geraten.
     
  12. Amras

    Amras Guest

    AW: Frontier(s)

    War mir irgendwie klar das der Kopf(weg)schuß fehlte. Eine Schrotflinte kann auch manchmal eine verheerende Wirkung haben, der arme Carl.
    Nein, Yasmina liebkost nicht nur den Hals der blonden Tochter.
    Auf den bin ich jetzt auch gespannt.
    Mit großen Menschenansammlung habe ich keine Probleme, aber in dieses Tünnelchen würden mich keine zehn Pferde reinkriegen. Abgesehen davon das die da gar nicht reinpassen würden :D.
     
  13. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    AW: Frontier(s)

    Frontiers 8/10 Cut Fassung
    Bin da recht locker rangegangen weil ich wusste das der Film Cut sein wird. Es gibt ne Menge Filme die strunzdumm sind und Cut dem letzten Argument beraubt sind, diese überhaupt anzuschauen. Dieser Film ist anders. Er funktioniert auch Cut und das trotz der Prämisse das er ein Terrorfilm ist. Die anfängliche Flucht vor den Bullen inmitten der Pariser Unruhen, erinnert ein wenig an Children of Men und Bürgerkrieg. Nach 20 Minuten schlägt der Film in die Hostel kerbe und ich muss ehrlich sagen, er kopiert nicht und für den Vergleich müsste ich einen hochroten Kopf bekommen denn Hostel hat nicht die geringste Chance gegen diesen Film!!!
    Ab der alten Miene wandelt der Film sich in einen derben Terrorfilm im Stile der TCM Family und steht einem The Beginning in nichts nach!!!
    Tendenz nach oben für diese krasse Perle, die noch nichtmal am Ende so unlogisch wie High Tension ist.
    Frankreich rockt!
     
  14. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    9.085
    Ort:
    Gilead
    AW: Frontier(s)

    Frontier(s)

    sodele, hier, an der richtigen stelle, mein sempf:

    das war er also, der neue schocker aus frankreich. im vergleich zum etwas enttäuschenden blutbad "À L'Intérieur", den ich vor ein paar monaten angeschaut hab, hat "frontière(s)" zumindest gehörig an der spannungsschraube gedreht und hat mich mit Samuel Le Bihan, den ich eigentlich sehr sympathisch finde, als totalem dreckschwein schonmal ordentlich überrascht/begeistert. nach etwas zu ausführlicher exposition (die eigentlich total unnütz ist, da die charaktere im grunde total unreflektiert bleiben), landen die jungs auch bald im hotel, und hier baut sich eine tolle, dreckige atmo auf, die mir gut gefallen hat (und die wackelkamera vom auftakt gehört zunächst auch erstmal der vergangenheit an). das unheimliche, obwohl noch gar nicht viel geschieht, ist wunderbar eingefangen, bis es dann zum ersten knall kommt. der nun folgende "the descent"-verschnitt (auf den später ohnehin nicht mehr eingegangen wird) ist zwar etwas fehlplaziert, aber damit kann man leben, denn die spannung bleibt am oberen level, und die jungen darsteller schlagen sich wacker.

    leider ist die bedrohliche stimmung total im eimer, sobald nazi-opa auf der bildfläche erscheint und teutonische parolen radebrecht. neben dem obligatorischen "arbeit macht frei" (autsch) und ein paar hier und da eingestreuten deutschen sätzchen, die sich etwa auf dem niveau von "schieß dem fenster" bewegen (ich werde NIE verstehen, warum man, wenn man schon einen film mit zutaten einer fremdsprache versehen muß, nichtmal jemanden, der dieser auch mächtig ist, mal einen blick auf die dialoge werfen läßt, damit man sich nicht total lächerlich macht und im publikum für amüsement der unbeabsichtigten art sorgt) gibt der alte sack nämlich eine bestenfalls unfreiwillig komische schablone des "typischen" alt-nazis ab. leider sind diese szenen etwas reichlich und bestimmen den daher etwas trägen mittelteil des films, ehe man wieder zu etwas action schreitet.

    und nun wird ordentlich die gewaltkeule ausgepackt, die der film eigentlich nicht nötig gehabt hätte, da er bislang (bis auf o.g. einschränkungen) auch gut ohne funktioniert hat. in dimensionen von "haute tension", dem großen vorreiter des französischen terror-films, dringt "frontière(s)" zwar nicht vor (auch nicht in die der total übertriebenen gekröseschlacht von "À L'Intérieur"), aber das gezeigte ist auch ausreichend, um einem ein etwas flaues gefühl im magen zu besorgen. das finale wird dann kurz (aber nicht schmerzlos) abgehakt, und nun kann sicher "martyrs" kommen...

    wären nazi-opa und das grobmotorische, spastische rumstolpern der hauptdarstellerin im letzten drittel des films nicht gewesen, wäre eine bessere bewertung drin, da der film wie gesagt eine tolle atmo aufbaut, herrlich dreckig und auf eine grimmige art und weise total humorlos ist. so nur ==> 7/10

    ach ja: es gab bei mir die RC1.
     
    Zuletzt bearbeitet von Travis - 9. Oktober 2008
  15. crizzero

    crizzero Filmvisionaer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    16.651
    Ort:
    Garden State
    Wunderbar nachvollziehbare Kritik, Russel, die nicht nur einen herrlichen Filmeindruck liefert, sondern mir aufzeigt, mit was ich zu rechnen habe. Bei der derzeitigen Preislage in österreichischen Uncut-Shops werde ich daher (vorerst) von dem Streifen absehen und bedanke mich bei dir für diese ausführlichen Beschreibungen! :hoch:
     
  16. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    9.085
    Ort:
    Gilead
    AW: Frontier(s)

    @crizzo:
    ich stimme kelte und dessen obigem posting zu: um dir einen eindruck des films zu verschaffen, kannst du ruhig in deine videothek gehen und ein oder zwei euro in die cut-version investieren. ich hab bei schnittberichte nachgeschaut und würde meinen, daß der film auch prima mit seinen (ärgerlichen) kürzungen funktioniert, da er vor allem in den ersten 2/3 eher auf atmo und bedrohlichkeit denn auf blut und gewalt setzt. hat er dir gut genug gefallen, steht dem uncut-kauf dann nix mehr im weg. ;)
     
  17. crizzero

    crizzero Filmvisionaer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    16.651
    Ort:
    Garden State
    AW: Frontier(s)

    An den zwei Euro soll's ja nicht liegen, aber ich habe noch eine riesige "Waiting to be watched"-Liste, die ich sukzessive abarbeiten möchte. Da warten noch ganz wunderbare Brocken mit mehr als zwei Stunden Spieldauer auf mich, so dass ich für "Frontier(s)" zur Zeit kein ernsthaftes Interesse aufbringen kann. Ist aber auch ganz gut, wenn man als Cineast mal Mut zur Lücke hat... ;)
     
  18. dax

    dax Filmvisionaer

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    10.547
    Ort:
    The Gem Saloon
    AW: Frontier(s)

    Ich stimme Dir in vielen Kritikpunkten zu.
    Die überzogene (Saw)-Nazifamilie war schon arg albern.
    Das Rumgezucke der Hauptdarstellerin, vor allem gegen Ende des Films war pures Overacting.
    Aber, die brachiale Gewalt und die völlig verrohte Atmospähre waren wie ein Schlag mit dem Vorschlaghammer in den Magen inszeniert und daher gebe ich diesem Horrorüberflieger ne genrebezogene und auch aus meiner Sicht hoch verdiente

    9/10

    Solche Filme, mit solcher Spannungskurve will ich öfter sehen.
    Für mich wäre der Blindkauf ein Anlaß zur Freude und ein neuer, hauseigener DVD-Nationalfeiertag gewesen!
     
  19. Vince

    Vince Filmstar

    Registriert seit:
    21. Juni 2008
    Beiträge:
    1.726
    AW: Frontier(s)

    Im Gegensatz zu "Inside", "Martyrs" oder mit Abstrichen auch "High Tension" hat "Frontiers" seinen großen Namen an der Speerspitze der "New French Extremity"-Bewegung eher zu Unrecht. Irgendwo kann er sich nicht zwischen Dogma-Realismus (Anfang), karikaturistischer Darstellung (Mitte) und dichtem Spannungskino (Ende) entscheiden und haut, damit das Maß auch voll ist, sogar noch ein paar Elemente aus der Phantastik mit ein. So entsteht der Eindruck, als solle von allem der Rahm abgetragen werden. Tatsächlich verlieren dadurch aber alle Anteile ihre Glaubwürdigkeit: Die Wackelkamera zu Beginn wirkt nervig und wird zudem mit grellen Farbfiltern noch unerträglicher gemacht, die Nazisploitation in der Mitte unfreiwillig komisch und das hohe Pacing am Ende kommt wie aus dem Nichts. Da kann das Final Girl schreien, wie es will: Die angedachte Pose des Ausdrucks absoluter Extremität wirkt einfach stärker nach, wenn man den ganzen Film über brutal in den Magen geboxt wurde. Da haben oben genannte Vertreter allesamt die Nase vorn.
    4/10 (noch)
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht