Paris je t'aime

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Willy Wonka, 27. September 2011.

  1. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    19.444
    Ort:
    Twin Peaks
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Paris je t'aime:

    #02 27.09.2011 Willy Wonka
     
  2. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    19.444
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Paris je t'aime

    Paris je t'aime

    Paris – die Stadt der Liebe!

    Keine andere europäische Stadt ist der Schauplatz von so vielen Liebesgeschichten und -affären. Die Hauptstadt Frankreichs ist mit einer Einwohnerzahl von ca. 2,2 Millionen Menschen längst nicht die größte Stadt Europas, aber durch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, der Architektur, der Atmosphäre und zuletzt wegen der beeindruckenden Geschichte der Stadt gehört sie zu den faszinierendsten Metropolen der Welt.

    Im Jahre 2004 wurde der Kurzfilm „True" von Tom Tykwer der Auslöser für einer sehr aufwendigen Episodenfilm über Paris und die Liebe. Durch die Begeisterung über Tykwers Kurzfilm auf der Berlinale wurden viele weitere namhaften Regisseure überredet ähnliche Kurzfilme über Paris zu realisieren. Jeder Regisseur sollte seine Sicht auf die Liebe und auf die Stadt Paris zeigen und so entstanden insgesamt 18 Segmente von insgesamt 21 verschiedenen Regisseuren und mit insgesamt 34 Schauspielern, die zu einem Episodenfilm montiert worden sind. Durch die vielen kurzen Abschnitte erlebt der Zuschauer 18 verschiedene Sujets, viele verschieden Musikstile, Schnittabfolgen, Kameraperspektiven. Kurz gesagt: 18 verschiedene Inszenierungsstile.
    Das bei dieser Menge nicht alle den gleichen qualitativen Anspruch besitzen, versteht sich von selbst, aber so wird jeder Zuschauer seine persönlichen favorisierten Segmente haben.

    Der Film zeigt einfache Liebesgeschichten (Bruno Podalydès), kulturübergreifende Liebesgeschichten (Gurinder Chadha) brutale Liebesgeständnisse (Vincenzo Natali), humorvolle voyeuristische Blicke (Ethan und Joel Coen), homosexuelle Annäherungen (Gus Van Sant), die Liebe zu Kindern (Walter Salles), täuscht die Erwartungshaltung des Zuschauers (Alfonso Curón), perfekt rhythmisierte Schnittabfolgen mit Gänsehaut (Tom Tykwer) und noch viele weitere Facetten der Liebe.

    Am Ende haben wir viele verschiedene Eindrücke erhalten, welche uns manchmal mehr und manchmal weniger berührt haben, aber die Idee dieses Filmprojekts und deren Umsetzung ist einfach beeindruckend. Aus diesem Grund werden in Zukunft noch weitere Filme dieser Art entstehen, sodass mithilfe der kreative Vielfalt von mehreren Regisseur umfassende und differenzierte Bilder faszinierender Städte entstehen werden.
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht