...of the Dead - Filmreihe

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.603
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
50
Der Krekel Cut ist doch allein wegen der hin und her springenden Musik unerträglich :ugly:
Ich wünschte der Argento Cut würde mal ein Tonrestauration bekommen. Vergleicht man den Soundmix zwischen Argento und Romero Cut liegen da Welten dazwischen. Das ist als würde man eine 64 kbits MP3 mit einer Flac vergleichen.
Der Argento Cut benutzt ja auch überwiegend den Produktionston, oder? Da fehlt viel ADR und nachträglich eingefügte Sounds.
 

Dwayne Hicks

Filmgott
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
7.242
Filmkritiken
26
Der Argento Cut benutzt ja auch überwiegend den Produktionston, oder? Da fehlt viel ADR und nachträglich eingefügte Sounds.

Wenn du Set Ton meinst, der Argento wusste in den 70ern ja netmal was das ist. So oder so es klingt alles ne Spur beschissener. Vorallem bei dem Hochhaus Raid, da klingeln mir die Ohren während das beim Argento Cut alles wunderbar differenziert ist. Aber kennst du ja, du hast ja auch das Second Sight Set :)

Hinzu kommt das ich mit mein Tinnitus bei so schrillen Sachen eh überempfindlich bin.
 

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.603
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
50
Wenn du Set Ton meinst, der Argento wusste in den 70ern ja netmal was das ist. So oder so es klingt alles ne Spur beschissener. Vorallem bei dem Hochhaus Raid, da klingeln mir die Ohren während das beim Argento Cut alles wunderbar differenziert ist. Aber kennst du ja, du hast ja auch das Second Sight Set :)

Hinzu kommt das ich mit mein Tinnitus bei so schrillen Sachen eh überempfindlich bin.
Ja genau. Meinte den Set-Ton. Keine, Ahnung, warum Argento da nie an einer wirklichen Postproduktion interessiert war. Ist schon schade. Da klingt die Synchro sogar viel besser als der O-Ton. Zum Glück hat Romero sehr viel Wert auf einen anständigen Ton gelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

BladeRunner2007

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
11.603
Ort
Monroeville Mall
Filmkritiken
50
Das ist einfach ein wunderbarer Artikel, den du da geschrieben hast. Ich kann ihn zu großen Teilen unterschreiben. Eine sehr schöne Analyse und du gehst richtig tief in die Materie und siehst die Dinge, die anderen oftmals verborgen blieben. Zumindest die, die einfach nur Zombie Action haben wollen. Du hast hier so viel schöne Dinge herausgearbeitet, dass das Lesen eine wahre Freude ist. Gerade die wundervollen Charaktere, kommen oftmals viel zu kurz. Dabei sind sie doch so eminent wichtig und wundervoll geschrieben. Zudem finde ich es unglaublich was die Darsteller geleistet haben. Die sind absolut Spitze, obwohl sie nie zu Stars wurden. Etwas, was ich bei Romero oft gefunden habe. Unbekannte Darsteller, die grandios aufgespielt haben.
Tatsächlich habe ich mir innerhalb meiner Romero Retrospektive den Film jetzt innerhalb weniger Tage 5 mal angesehen und das ohne mich dabei auch nur 1 Minute zu langweilen.
Argento Cut
Theatrical Cut
Cannes Cut
Argento Vollbild Fassung
Complete Cut

Ich bleibe dabei, dass die Argento Fassung für mich der beste Einstieg in den Film ist. Ich mag einfach die Musik von Goblin lieber als die Library Musik von Romero. Gerade im Finale, wenn Stephen aus dem Aufzug kommt, stört mich das Fehlen der Goblin Musik. Kann aber daran liegen, dass ich diese Szene eben mit der Goblin Musik kennengelernt habe und ich dieses Bild für mich als ikonisch abgespeichert habe. Dennoch fehlen mir bei Argento sehr wichtige Szenen, die der Romero Cut enthält. Für mich gibt es also keine perfekte Fassung, sondern man muss sich mehrere anschauen ;) Selbst den Complete Cut bzw. Krekel Cut mag ich inzwischen, weil er mir mehr mehr Zeit verschafft, mit den Vieren im Kaufhaus zu sein. Ich mag diese komplette Atmosphäre und erst durch die Länge der Szenen, wird verständlicher, weshalb Stephen schießt. Dennoch klar, das man diese ausufernden Szenen niemals als Erstsichtung nehmen sollte. Das liebt man alles erst, wenn man den Film liebt. Ich glaube beim nächsten Durchlauf fange ich mal andersrum an. Erst die langen Fassungen bis hin zum Argento Cut um den Prozess der Reduzierung besser einzuschätzen.
Diese vier Charaktere habe ich aber tatsächlich wirklich ins Herz geschlossen. Die Vier sind ein großer Grund warum der Film so gut funktioniert und warum das Remake im direkten Vergleich komplett untergeht. Insgesamt ist für mich "Dawn of the dead" einer der wichtigsten und einflussreichsten Filme der Geschichte.
Danke für die Blumen. Der Film bedeutet mit einfach sehr viel. Da waren ein paar Worte für die Huldigung nicht ausreichend - musste gleich ein ellenlanger Liebesbrief werden. Hab den Film als Knirps (12) übrigens auch zum ersten Mal im Argento Cut gesehen. Seitdem war es um mich geschehen und habe mich unsterblich in den Streifen verliebt.
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
18.220
Ort
Garma
Filmkritiken
185
Danke für die Blumen. Der Film bedeutet mit einfach sehr viel. Da waren ein paar Worte für die Huldigung nicht ausreichend - musste gleich ein ellenlanger Liebesbrief werden. Hab den Film als Knirps (12) übrigens auch zum ersten Mal im Argento Cut gesehen. Seitdem war es um mich geschehen und habe mich unsterblich in den Streifen verliebt.
Ich bin sehr froh über deinen Liebesbrief und kann durchaus verstehen, dass es da nicht mit ein paar oberflächlichen Buchstaben getan war.
Der Film ist wirklich als eine Erfahrung zu sehen. Ich weiß leider nicht mehr genau in welchem Alter ich ihn erstmalig gesehen habe. Natürlich ebenfalls in jungen Jahren :nice: Der Einfluss auf meinen Filmgeschmack ist in jedem Fall nicht von der Hand zu weisen. Der hatte mich total gepackt und mit Sicherheit meinen Blick für Atmosphäre nochmal geschärft. Wobei ich allerdings bereits als Kind einen Hang zu einer eher morbiden Atmosphäre hatte. Sozusagen vorbelastet :) Ich weiß natürlich das damals die Kinder wie Indiana Jones sein wollten oder wie Luke Skywalker etc... Ich wäre dagegen gerne in der Monroeville Mall gewesen. Nebenbei erwähnt hatte ich früher wahnsinnig viele Träume mit Zombies. Ich sage bewusst Träume und nicht Alpträume. Ich habe mich in denen nämlich immer wohlgefühlt. Der Film hatte also wohl sehr viel Einfluss auf Bewusstsein und Unterbewusstsein zugleich. Auch deshalb zählt er für mich natürlich zu den ganz großen Werken der Filmgeschichte.
 
Oben