Lawrence von Arabien

Die wilde 13

Storyboard
Teammitglied
Registriert
12 Nov. 2008
Beiträge
16.944
Ort
Duckburg
Filmkritiken
108
AW: Lawrence von Arabien

Lawrence von Arabien

"Wie gut, das Gott dir zu deiner Dummheit das passende Gesicht gegeben hat!"
(Anthony Quinn als Auda abu Tayi)



Hui, es existiert noch keine KK zu diesem Film? Tja, was soll auch man auch zu David Leans Meisterwerk schreiben außer ... aber dazu kommen wir später. ;)

Thomas Edward Lawrence ist so etwas wie ein Schoßkind des Glücks, eine Art Gustav Gans des beginnenden 20. Jahrhunderts. Hineingeboren in die Upperclass des britischen Imperiums genoss er eine vorzügliche Ausbildung, die ihm auch noch leichtfiel und die Leichtigkeit des Seins. Schon mit 21 Jahren als Student bereiste er die arabische Welt und lernte deren Sprache(n) und deren Lebensstil schätzen. So ist es dann kein Wunder, das der etwas arrogante Schnösel (mittlerweile in der Armee, die er nicht ganz ernst nimmt) zu Beginn des 1. Weltkrieges von Kairo aus losgeschickt wird, um herauszufinden, was die Beduinen unter Prinz Faisal denn so planen. Weder seine Vorgesetzten, die Araber noch er selbst ahnen, welches Feuer Lawrence daraus entfacht...



Wie Lawrence selbst war auch Hauptdarsteller Peter O'Toole vor Beginn ihrer jeweiligen "Mission" ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt. Neben den Stars wie Sir Alec Guiness, Anthony Quinn oder Arthur Kennedy geht er aber genau wie sein damals ebenfalls noch unbekannten Partner Omar Sharif nicht unter sondern kann sie fast mühelos an die Wand spielen, wobei natürlich keiner der alten Recken schlecht spielt. Sogar dem Briten Alec Guiness nimmt man den besonnenen Prinz Faisal ohne weiteres ab.
Doch der Star des Films sind nicht die Schauspieler oder die durchaus spannende Story, die sich nicht immer ganz korrekt an den historischen Begebenheiten hält, sondern die Aufnahmen Leans (bzw. von dessen Kameramann Freddie Young) von den unendlichen Weiten der arabischen Wüsten, die nicht von ungefähr manchmal an die Western Fords oder Hawks erinnern. Ein gigantisches Panorama jagt das Nächste und wechseln sich mit Massenszenen oder eindrucksvollen Nahaufnahmen à la Sergio Leone (der ganz gewiss durch diesen Film inspiriert worden ist) ab. Im Grunde kann man sich fast jede Szene des Films als Poster an die Wand nageln, so schön ist dieser Film fotografiert. Eine Augenweide par excellence! Aber auch diese hervorragende Kameraarbeit wäre nur die Hälfte wert, wenn sie nicht diese kongeniale akustische Untermalung von Maurice Jarre bekommen hätte. Dieser Score ist das magische i-Tüpfelchen und somit vergehen die annähernd 4 Stunden Laufzeit wie im Fluge, da der Zuschauer sowohl optisch, akustisch als auch intellektuell die volle Breitseite (dank Cinemascope;)) bekommt. Ein Meisterwerk für die Ewigkeit und dank der perfekten restaurierten Fassung auf der Blu ray bekommen wir ihn heute besser denn je präsentiert.

Ganz klare 10/10!!
 

Alexboy

Filmvisionaer
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
10.301
Ort
Rentenhausen
Filmkritiken
15
AW: Lawrence von Arabien

Sehr gut, Donald - setzten! :hoch:

10/10 auch von mir für diesen wunderschönen Film.
 

crizzero

Filmvisionaer
Registriert
4 Juni 2008
Beiträge
16.655
Ort
Garden State
Filmkritiken
59
Eine tolle Kritik zu einem der schönsten Klassiker aller Zeiten! :hoch:

Ich finde den Film ebenfalls sehr gut und freue mich schon auf die Zweitsichtung auf BD. Dann werde ich auch eine konkrete Wertung abgeben können.
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Lawrence von Arabien

Wenn sich alle einig sind, muss ja irgendjemand daherkommen, der einen Strich durch die Lobeshymnen macht.

Ich habe den Film vor vielen Jahren in der Langfassung auf Arte gesehen und habe mich doch größtenteils beim Film gelangweilt. Allein die Tatsache, dass ich den Film im Fernsehen gesehen habe, beweist, dass meine letzte Sichtung sehr lange her sein muss. Mittlerweile weiß ich nicht mehr sehr viel vom Film, aber ich muss mir den Film unbedingt noch ein zweites und dann wohl auch noch ein drittes und viertes Mal ansehen. Schließlich besitze ich den Film auch schon zwei Mal auf DVD... Leider ist das Problem mit Filmen, die eine lange Laufzeit haben, dass man dafür Zeit aufbringen und sich gleichzeitig noch in der richtigen Stimmung befinden muss. Ich hoffe einfach mal, dass ich es in dieser Dekade noch schaffen werde...
 

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
22.071
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
205
So nun will ich auch noch hier meine frischen Eindrücke zu diesem Meisterwerk, auch mit Spoilern, nochmal verewigen.

Ich glaube Lawrence von Arabien ist einer dieser Filme wo man ein gewisses Lebenalter bzw. einen gewissen Filmhorrizont (Anzahl der Filme und das was man gesehen hat) besitzen muss um ihn richtig zu würdigen. Das soll jetzt nicht arrogant oder überheblich klingen, aber ich persönlich habe diese Meinung. Bei mir war es nicht anders. Als ich den Film das erste mal im TV gesehen habe, keine Ahnung in welcher Fassung und keine Ahnung wie alt ich war, aber ich war noch sehr jung und ich weiß das mich der Film devinitiv gelangweilt hat und ich ihn auch nicht ganz bis zum Ende durchgehalten habe. Ich meine das ich so nach 90 Minuten umgeschaltet habe, aus heutiger Sicht ein Verbrechen aber als junger "Erwachsener" so um die 17 oder 18, war es halt ein sperriger "alter" Film, den ich weder in seiner Komplexität als auch in seiner Schönheit nur Ansatzweise verstanden habe.

Meine Zweitsichtung hat dann etwas länger auf sich warten Lassen, im Grunde war ich damals auch nur so gespannt ob die Bildqualität der restaurierten Blu-ray wirklich so gut war wie alle sagen. Ich war auf jeden Fall da über 30 und der Film wirkte schon anders auf mich, aber auch da hatte ich noch nicht so die Filme alle gesehen die ich heute kenne und gerade die ganz großen Klassiker waren immer noch nicht so meins. Ich weiß noch ganz genau das ich zum Zeitpunkt der Zweitsichtung weder Casablanca noch Doktor Schiwago erneut gesichtet hatte, bei denen ich ein ähnliches Vorgeschichte wohl hatte. Aber er ist deutlich besser weg gekommen als bei der Erstsichtung und ich habe ihn auch zu ende geschaut und war natürlich fasziniert von dem Film, aber auch der tollen Bildqualität. Dennoch glaube ich hatte ich ihn damals so für mich mit einer 8/10 bewertet, weil ich ihn zwar gut fand, aber immer noch nicht das Meisterwerk in ihm erkannt habe welcher er ist!

Die Drittsichtung war nun in 4K und ich war zum einen darauf gespannt ob sie wirklich nochmal etwas aus dem Bild rausholen konnten, aber auch wie der Film jetzt auf mich wirkt. Zum Bild hatte ich ja schon an anderer Stelle was geschrieben was ich, der einfachheit halber hier einfach mal rein kopiere.

das Bild der 4K ist göttlich. Die restaurierte Blu-ray sah damals ja schon gut aus, aber was man hier geboten bekommt ist der absolute Wahnsinn. Ich weiß nicht ob ich überhaupt jemals schonmal auf meinem TV so einen blauen kraftvollen Himmel gesehen habe, und so realisitisches Wasser! Also wer noch zweifel hat ob sich hier ein Update auf 4K lohnt, definitiv! Es wurde etwas am Colorgrading gearbeitet, ohne das es unnatürlich aussieht und auch die Schärfe ist noch besser als auf der Blu-ray. Aber hauptsächlich gewinnt glaub ich die 4K Disc auf grund ihrer tollen Helligkeit, ohne das das Bild übersättigt ist und auch die Schwarzwerte sind super. Kein wunder wenn der Film auf 2 UHDs gepresst wurde, da kann man sich austoben!

Soviel also zum technischen, was auch einfach nur sehr beeindruckend ist. Beeindruckend ist aber auch seine Entstehungszeit udn wie damals so ein Film entstanden ist! Heutzutage macht sich da keiner mehr Gedanken zu da man alles mit CGI generieren kann, was man aber auch leider vielen Filmen ansieht. Ich habe es bei der Neuverfilmung von Tod auf dem Nil ja erst wieder bestätigt bekommen, wie künstlich da die Wüste und die ägyptische Kulisse aussah, kein Vergleich zum Original. Und so ist es auch bei Lawrence von Arabien. Man spürt hier einfach das wirklcih alles reale Szenen sind, also man nicht einfach in ein Studio etwas Sand gekippt hat und dann halt einen Hintergrund so eingefügt hätte, was ja auch zu der Entstehungzeit von diesem Film nicht unüblich war. Ich wage garnicht daran zu denken wie schlecht der Film optisch aussehen würde, wenn man ihn heute drehen würde. Das wäre ein CGI gemetzel vor dem Herrn ohne Seele. Daher hoffe ich inständig das hier jeder von Abstand nimmt diesen Film neu zu verfilmen! Aber nun zurück zu der Produktion. Man muss sich das vor Augen führen was für ein Aufwand hier betrieben wurde. Alleine wieviele Tiere (Kamele und Pferde) extra in die Wüste gebracht werden mussten. Und dann diese ganzen Statisten! Ich will nicht wissen was das für ein riesen logistischer Aufwand war damals! Auch die Sets die verwendet wurden sahen sehr gut aus!

Und was auf jeden Fall einfach nur gigantisch ist sind die wunderschönen photographierten Bilder die uns hier David Lean auf die Leinwand gezaubert hat. Der Film sieht auch 60(!) Jahre nach seiner Uraufführung phänomenal aus und es gibt auch hier Bilder, wie auch z.B. bei Doktor Schiwago, die sich nun für immer in mein Filmauge eingebrannt haben! Eine dieser Szenen ist z.B. wie Lawrence dann nach dem Sieg an der türkischen Küste auf das Meer blickt, noch nie sah Wasser so schön aus so klar und gleichzeitg so in Farbe getaucht! Und das ist nur ein Beispiel. Auch die ganzen Schlachten sind toll inszeniert, auch wenn sich die meiste brutalität und Gewalt im Kopf des Zuschauers abspielt, so ist es dennoch heftig, gerade das "Gemetzel" nachdem Lawrence von den türkischen Offizieren gefoltert wurde und er quasi nun, ob nun bewusst oder unbewusst, sich dafür rechen wollte. Generell ist es sehr interessant Lawrence bei seiner Geschichte zu begleiten, also auch zu sehen wie er sich im Laufe des Filmes schon etwas gewandelt hat. Er hat ja auch in einer Szene gesagt das es ihn z.B. erregt oder erfreut hat wie er den einen Araber gestrafen konnte und ihn töten konnte. Ich glaube das war auch einfach ein Aspekt der durch das Ganze erlebte und Gesehene ihn veränderte. Irgendwie, so meine Wahrnehmung vom ganzen, wurde aus einem Träumer und Idealisten ein vom Leben gezeichneter Mann der viel erlebt hat, nicht nur gutes und das auch irgendwie verarbeiten musste.

Zum Cast muss ich natürlich auch noch sagen das die Leistung von Peter O´Toole und Omar Sharif wirklich gigantisch ist! Sie haben sich hierhier die Seele aus dem Leib gespielt damals, und das als junge Schauspieler für die es das erste große Projekt war. Klar haben Alec Guinness und Anthony Quinn auch toll gespielt, aber Peter O´Toole und Omar Sharif waren nochmal besser! Kein Wunder das David Lean dann Omar Sharif als Doktor Schiwago besetzt hat!

Besonders gut fand ich an dem Film das er sich Zeit gelassen hat. Wenn man ihn heute drehen würde, würde er mit Sicherheit um 1 Stunde kürzer sein, vieles wurde nur am Rande erwähnt und die schönen langen Ritte durch die Wüste würden nur im Zeitraffer gezeigt um halt als Zwischensequenz zu dienen und nicht als Hauptszene, so wie es hier der Fall ist. Aber genau das macht den Film aus, das man die Handlung aus der Perspektive von Lawrence gezeigt bekommt und man das Gefühl hat man wäre wirklich dabei.

Also für mich ist der Film mitlerweile ganz klar ein absolutes Meisterwerk!

Wertung: 10/10
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.545
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
Sehr schön beschrieben, Tarantino. :) Ich musste gerade auch noch mal durch den Thread lesen und bin dann bei meinen eigenen Beitrag stehengeblieben.

Leider ist das Problem mit Filmen, die eine lange Laufzeit haben, dass man dafür Zeit aufbringen und sich gleichzeitig noch in der richtigen Stimmung befinden muss. Ich hoffe einfach mal, dass ich es in dieser Dekade noch schaffen werde...

In der letzten Dekade habe ich es tatsächlich nicht mehr geschafft den Film zu schauen... Vielleicht wird es etwas in dieser Dekade.

Ich habe 2019 David Leans „Ryans Tochter" auf dem 70mm Festival in Karlsruhe im Kino erleben können. Die Kopie war zwar schon sehr alt und vor allem extrem rotstichig, sodass selbst der Himmel keinesfalls mehr blau aussah, aber dennoch hat mich das Epos, die Opulenz und das Pathos vom Film sehr gefallen. Mittlerweile habe ich alle Filme von David Lean im Regal stehen und dennoch kenne ich bislang nur eine Handvoll Filme von ihm. Früher oder später werde ich einmal eine chronologische Sichtung seiner Filme vornehmen und dann darf natürlich auch nicht „Lawrence von Arabien“ fehlen. Der Film wird mir heute bestimmt wesentlich besser gefallen als damals.


Besonders gut fand ich an dem Film das er sich Zeit gelassen hat. Wenn man ihn heute drehen würde, würde er mit Sicherheit um 1 Stunde kürzer sein, vieles wurde nur am Rande erwähnt und die schönen langen Ritte durch die Wüste würden nur im Zeitraffer gezeigt um halt als Zwischensequenz zu dienen und nicht als Hauptszene, so wie es hier der Fall ist.

Das muss nicht sein. Heutzutage werden die Filme im Durchschnitt doch immer länger. Selbst eine Batman-Verfilmung hat mittlerweile eine Laufzeit von drei Stunden. Ich denke, dass ein Film wie „Lawrence von Arabien“ heute vielleicht sogar eine noch längere Laufzeit hätte als damals. Oder die Geschichte würde direkt in Form eine Miniserie erzählt werden.
 

Cable

Filmvisionaer
Registriert
20 Juni 2008
Beiträge
25.740
Ort
Österreich
Filmkritiken
6
Bei dem mit dem Alter muss ich dir widersprechen, habe den Film als Teenager das erste Mal gesehen und war damals schon absolut begeistert davon.
 
Oben