James Dean

Frankie

Leinwandlegende
Registriert
4 Juni 2008
Beiträge
5.457
Ort
Batcave
Filmkritiken
40
Gesamtübersicht aller Kritiken zu James Dean:

#02 02.12.08 Vince
 
Zuletzt bearbeitet:

Frankie

Leinwandlegende
Registriert
4 Juni 2008
Beiträge
5.457
Ort
Batcave
Filmkritiken
40
AW: James Dean

Kritik von Vince

JAMES DEAN

In der Fiktion funktioniert es ja so: Man braucht letztendlich eine gute Pointe. Nicht, dass der Rest nicht zählen würde, aber wenn man ein gutes Ende hat, ist die halbe Miete im Sack.
Im realen Fall James Dean ist die "Pointe" ja schon vorgegeben - sein früher Tod durch einen Unfall. Die Folgen sind altbekannt, Dean gilt nach seinen gerade mal drei großen abgedrehten Filmen als ewiges Idol der Jugend. Das legitimiert selbstverständlich eine Dokumentation über sein Leben und sein Schaffen. Mardi Rustam hat es schon 1997 mit Casper Van Dien in der Hauptrolle versucht (James Dean: Race with Destiny), dem Vernehmen nach nicht gerade erfolgreich. 2001 wurde dann nachjustiert und James Franco, inzwischen durch die "Spider-Man"-Filme bekannt geworden, schlüpfte unter Mark Rydells Regie in die schwierige Rolle, um sie wirklich zu brillieren.

Seine Leistung ist eigentlich viel zu gut dafür, dass diesem Film wieder nur eine TV-Premiere zuteil wurde. Franco spielt genau so, wie man sich Dean aus einer Mischung seiner Darstellerleistungen und Dokumenten vorgestellt hat. In den nachgestellten Filmszenen aus "...denn sie wissen nicht, was sie tun", "Jenseits von Eden" und "Giganten" ist er seinem Pendant zum Verwechseln ähnlich in Aussehen und Körperhaltung, in den privaten Szenen wirkt er ganz bewusst ein wenig anders, aber doch ähnlich seinen Rollen.

Schade, dass der Film so wenig daraus macht, denn im Grunde handelt es sich um eine enttäuschend simple Kausalmontage zwischen seinen privaten Problemen und der Wirkung von diesen auf seine Leistungen als Darsteller. Das ist leider nicht viel mehr als primitives Handwerk und als man sich dem Ende nähert und auf dem Highway auf das Unvermeidliche wartet, steht man irgendwo ganz ohne jene Pointe da, die das Leben selbst doch vorgeschrieben hatte. Mark Rydell bietet nichts weiter als eine schön ausgestattete Nacherzählung von Fakten, angereichert mit teils waghalsigen Vermutungen, die dieser Biographie jedoch nie Tiefe verleihen können. In Anbetracht von James Francos Leistung eine unverzeihliche Verschwendung...
5/10
 

TheEnemy_Inside

Leinwandlegende
Registriert
26 Jan. 2011
Beiträge
5.586
Filmkritiken
16
AW: James Dean

Okay. Das sehe ich komplett anders. Ich fand den Film sehr sehr gut. Eigentlich mag ich Dramen nicht besonders und da das hier anders war, hat bei mir schon was zu bedeuten. James Francos schauspielerische Leistung fand ich auch perfekt. Seine beste Rolle jemals und nur durch diesen Film einer meiner Lieblingsschauspieler.
Die Story war sehr gut dargestellt und das Ende sehr emotional.

10/10
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.510
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: James Dean

Mir hat der Film auch sehr gut gefallen, denn ich mag Biographie-Verfilmungen und ich mag Filme die im Zentrum von Hollywood spielen und daher hatte der Film bei mir schon gewonnen.
Als ich den Film sah, kannte ich bereits die drei bekannten James Dean-Filme und daher habe ich damals schon viele Details erkannt. Dennoch ist die letzte Sichtung des Films schon ein paar Jahre her. Eine Auffrischung ist auf jeden Fall notwendig. Vorher möchte ich mich am noch weiter mit dem Leben von James Dean befassen.
 
Oben