Grasgeflüster

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Travis, 4. Dezember 2008.

  1. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Grasgeflüster:

    #02 04.12.08 hb
     
    Zuletzt bearbeitet von Tarantino1980 - 22. August 2013
  2. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Grasgeflüster

    Kritik von hb

    Grasgeflüster

    Ein erfrischender Film, der nicht viel falsch macht, aber seine Stärken nur aufblitzen läßt. Kurz umrissen handelt die Geschichte von einer Witwe, die von ihrem verstorbenen Mann einen satten Batzen Schulden hinterlassen bekommt und vor dem Ruin steht, während ihre einzige Chance auf eine sorgenfreie Zukunft offenbar darin besteht, reichlich Gras anzupflanzen und gewinnbringend abzustoßen. Auf den Trichter bringt sie ihr Gärtner, der sich ganz gerne berauscht und mit einem Pflanzennotfall ihren Rat sucht.

    So abgedroschen und abgehoben die Rahmenhandlung klingen mag, dieser Film ist bodenständig und fußt auf typisch britischen Humor. Was bedeutet, daß Grasgeflüster nicht von dem Offensichtlichen handelt, sondern von verschrobenen Dorfbewohnern getragen wird, die allesamt ganz eingentümliche Charaktere sind. Der Humor rückt phasenweise stark in den Hintergrund, so daß die Tragik von zwischenmenschlichen Problemen die Oberhand gewinnt. Pikanterweise ist Grasgeflüster keine Ansammlung von Lachern, die sich sich von einer Situationskomik zur nächsten hangeln. Im Gegenteil, ruhige Passagen bestimmten das Geschehen, die eine durchgehende Tiefe haben. Der Witz wird sehr versteckt, aber doch pointiert eingebaut. Dieser Stil hebt die Komödie doch erheblich von typischen Genrevertretern an.

    Während der Streifen also durch seine Eigenheit zu bestechen weiß, dessen Sinnbild die eigenwilligen Figuren sind, die glücklicherweise nicht von der Stange abgeschrieben wurden, ist er doch stellenweise zu träge. Anfangs überwiegt der Eindruck, daß die Zeit anscheinend still steht, während die Ereignisse zum Schluß rasant an der Temposchraube drehen. Charme ist dem Film nicht abzusprechen, doch fehlt in vielen Szenen Pepp, der später übermäßig zum Einsatz kommt. Der Kontrast ist zu stark und läßt das frische Konzept letztendlich halbgar erscheinen. Ein schwer zugänglicher Film, auf den man sich einlassen können muß. Daher leider nur guter Durchschnitt, der sich aber auszuleihen lohnt.

    Gesamtwertung: 05/10 Punkten
     
  3. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Grasgeflüster

    Jepp, da kann ich es wirklich kurz machen und mich vollends an die Quintesenz deiner Kritik dranhaängen, hb. Nettes Filmchen, das man sich durchaus mal ansehen kann, aber keinesfalls mehr. Der kommt zumeist über locker gesponne Ansätze nicht hinaus. Vielsagend für mich persönlich ist allerdings der Umstand, daß ich ihn erst vor rund einem halben Jahr gesehen und kaum mehr eine wirkliche Erinnerung an den Film habe. Weder positiv, noch negativ. Was nichts anderes heißt, als daß er in mittelprächtiger Bedeutungslosigkeit entschlafen ist.

    Da ist es doch bezeichnend, daß ich mich an HOMEGROWN wesentlich intensiver erinnern kann, obwohl dessen Sichtung mindestens 7 Jahre zurückliegt. Ein Jammer. Da gibt es von "Grasgeflüster" eine so schöne DVD und von "Homegrown" nur diesen Müll. Die Welt ist nicht gerecht.
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht