Find me Guilty - Der Mafiaprozeß

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Travis, 7. Juni 2008.

  1. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Find Me Guilty - Der Mafiaprozeß:

    #02 07.06.08 Travis
     
    Zuletzt bearbeitet von Tarantino1980 - 21. August 2013
  2. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    Find Me Guilty - Der Mafiaprozeß

    Auf Basis des tatsächlich stattgefunden Mafia-Massenprozesses, in dem gleichzeitig 20 Mafiagrößen der Lucchese-Familie aus New Jersey vor einem Schwurgericht in New York abgeurteilt werden sollen, gelingt Regisseur Sidney Lumet ein in allen Belangen höchst unterhaltsamer Gerichtsfilm. Im Mittelpunkt steht der von Vin Diesel hervorragend verkörperte Jackie „Dee“ DiNorscio, der sich als einziger Angeklagter selbst verteidigt. So stehen mit lockerer Hand gestrickter ironischer Humor, menschelndes Augenzwinkern und milde-wohlwollende Charkerzeichnungen der Angeklagten ganz eindeutig im Vordergrund. Die Kritik, daß Publikum reichlich subjektiv auf die Seite der Täter zu ziehen, muß sich Lumet allerdings unzweifelhaft gefallen lassen. Wer aber keine politisch korrekte Geschichts- oder Jurastunde erwartet, den sonst eher auf Grobmotorik geeichten Vin Diesel als rundum sympathischen Charakterdarsteller erleben und zwei höchst unterhaltsame Stunden im Gerichstsaal verleben möchte, der nimmt hier eindeutig in der ersten Reihe der Geschworenenbank Platz.

    7 / 10

    Kleiner Nachtrag: Für Fans der TV-Serie „Die Sopranos“ dürfte sich ein Blick auf „Find Me Guilty“ doppelt lohnen. Erkennt man doch selbst bei diesem nicht einmal sonderlich in die Tiefe gehenden Film deutlich, wieviel Ideen und Anleihen die Sopranos-Macher von diesem Prozeß für ihre Storylines und die Charakterisierung ihrer Protagonisten mitnahmen.
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht