Dogville

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Despair, 19. Juni 2008.

  1. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.290
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Dogville:

    #02 19.06.2008 Despair
     
    Zuletzt bearbeitet von Travis - 3. Dezember 2008
  2. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.290
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    Dogville

    Die junge Frau Grace befindet sich auf der Flucht vor einigen dubiosen Gangstern und landet schliesslich im kleinen Örtchen Dogville, einem typischen amerikanischen Nest, wo Jeder jeden kennt und buchstäblich der Hund begraben liegt. Sie freundet sich mit dem Möchtegern-Schriftsteller Tom Edison an, der ihr dabei hilft, in die Dorfgemeinschaft aufgenommen zu werden. Fortan verrichtet sie Arbeiten für sämtliche Dorfbewohner und steigt rapide in deren Gunst. Doch als die Polizei Steckbriefe mit Grace' Konterfei aushängt, zeigt sich das Dörfchen Dogville von seiner hässlichen Seite...

    Eins vorweg: „Dogville“ ist anders. Man hat eher das Gefühl, ein Buch zu lesen, anstatt einen Film zu sehen. Das liegt unter anderem an der Einteilung in neun Kapitel und dem allgegenwärtigen Erzähler, der die Handlung mit ausschweifenden Sätzen vorantreibt. Dazu kommt der fast völlige Verzicht auf Kulissen – die Häuser des Städtchens Dogville sind lediglich auf den Boden gemalte Kreideumrisse, die mit einigen wenigen Möbelstücken ausgestattet sind. Es mutet schon sehr seltsam an, Leute durch akustisch wahrnehmbare, aber unsichtbare Türen gehen zu sehen. Doch hat man den anfänglichen Schock und den damit einhergehenden Drang abzuschalten erst einmal überwunden, gewöhnt man sich recht schnell an die rudimentäre Umgebung und konzentriert sich allein auf Schauspieler und Handlung.

    Trotz der beachtlichen Länge von 170 Minuten (etwas weniger hätte es zugunsten der Massentauglichkeit wohl auch getan [​IMG] ) war mir zu keiner Sekunde langweilig, als die amerikanische Kleinstadtbevölkerung gnadenlos den Spiegel vor's mitunter sehr hässliche Gesicht gehalten bekam. Dies geschieht durch ausufernde Dialoge sowie sarkastische Anmerkungen des Erzählers und erinnert – auch aufgrund der minimalistischen Optik – an ein Theaterstück. Die Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie, insbesondere Nicole Kidman, Paul Bettany und Stellan Skarsgård liefern eine mehr als überzeugende Vorstellung ab.

    Fazit: Lars von Trier hat mal wieder ein Meisterwerk erschaffen, dass an der breiten Masse der Filmfreunde vorbeigehen dürfte. Aufgeschlossene Zeitgenossen, die auch ohne opulente Bilder und Spezialeffekte auskommen und etwas Geduld mitbringen, sollten unbedingt einen Blick riskieren.

    9/10 Punkte
     
  3. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    12.290
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    AW: Dogville

    @Travis

    Die "Dogville"-Kritik haben wir schon hier im Forum, und zwar unter "Lars von Triers Amerika-Trilogie". Kannst also einen der beiden Threads wieder löschen, stehen sowieso keine Kommentare drin... :D
     
  4. Travis

    Travis Regie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    3.407
    AW: Dogville

    Habe das jetzt komplett umgebaut und der Thread fährt jetzt unter deiner Flagge.
    Dafür habe ich den Trilogie-Thread gelöscht, da abgesehen von der Dogville-Kritik dort nichts weiteres drinstand. Paßt so derzeit imo am besten. Sollten zu den anderen beiden Filmen noch Kritiken kommen, können wir immer noch eine Zusammenlegung in Betracht ziehen.
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht