Das fliegende Auge

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von kelte, 2. August 2009.

  1. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    Gesamtüberschrift aller Kritiken zu Das fliegende Auge:

    #2 02.08.09 kelte
     
    Zuletzt bearbeitet von - 2. August 2009
  2. kelte

    kelte Filmvisionaer

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    13.241
    Ort:
    Nord-Westerwald
    AW: Das fliegende Auge

    Das fliegende Auge
    1983 brachte John Badham die Orwellsche 1984 Thematik, von Big Brother is watching you, actionreich in die Kinos.
    Der Vietnamveteran und Hubschrauberpilot Frank Murphy soll einen neuen Hubschrauber testen. Dieser soll effektiver bei der Terror und Kriminalbekämpfung vorgehen und ist neben einem starken Waffensystem auch mit allerlei High Tech ausgerüstet. Der Hubschrauber ist neben seiner Kampeffizienz auch das perfekte Überwachungswerkzeug. Mit Leichtigkeit können Wohnungen abgehört und Menschen die nichts ahnen, ausspioniert werden.
    Bei einem Routineflug mit seinem Kollegen kommen beide einem Komplott auf die Spur, denn einige aus der Chefetage möchten in L.A. Unruhen provozieren. Nur damit Blue Thunder diese dann bekämpft um anschließend profitabel in Serie zu gehen.
    Fast 30 Jahre nach seiner Entstehung ist dieser Film für mich ein kleiner Klassiker im Actiongenre. Der Film nimmt sich Zeit für die Darstellung von Frank Murphy und beginnt langsam von einem reinen Copfilm sich in ein actionreiches Finale zu steigern. Der fast 20min. Luftkampf im Finale ist heute noch spektakulär anzuschauen dank zahlreicher Pyroeffekte. Leider porträitiert der Film nur seinen Helden und nicht den Widersacher, was aber normal ist für Actionfilme der damaligen Zeit, wo die Gegner nur Gegner bzw. Waffenfutter waren.
    8/10 Rotorblätter, in Gedenken an Roy Scheider
     
  3. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Das fliegende Auge

    Den könnte ich mir auch mal wieder ansehen. Der Looping ist einfach fulminant und wird mir immer im Gedächtnis bleiben. Das ist wirklich so eine Perle die du da ausgebuddelt hast.
     
  4. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    7.984
    Ort:
    Gilead
    AW: Das fliegende Auge

    ojaa. einer DER kindheitsklassiker für mich. hab ich sicher 10x seinerzeit im kino gesehen. als mir die DVD vor einer weile in die hände fiel, hatte ich erst bedenken, dem film nach so langer zeit noch etwas abgewinnen zu können (viele andere actionfilme aus dieser zeit sind ja eher schlecht gealtert, während "blue thunder" inhaltlich noch immer recht aktuell daherkommt), doch diese erwiesen sich als haltlos, denn der film konnte mich noch immer begeistern.

    die (flug-)actionszenen sind noch immer klasse anzusehen und wirken sehr realistisch, wenn denn man getrickst wurde (beim legendären looping hing lediglich ein modell in einem großen holzrad, welches dann gedreht wurde, soweit ich weiß). aber es sind nicht diese szenen, die den film noch heute interessant machen: es sind vor allem die rundrum perfekt besetzten darsteller, die ihren rollen leben einhauchen. allen voran natürlich der sehr sympathische Roy Scheider und berufsbösewicht Malcolm McDowell, der noch der fiesesten rolle ein nicht abstreitbares charisma einhaucht und seinen part mit sichtlich diebischem vergnügen spielt.

    auch der blutjunge Daniel Stern weiß zu überzeugen, und Warren Oates ist in einer seiner letzten rollen zu sehen. lediglich Candy Clarke nervt etwas, aber das kann auch an ihrer furchtbaren synchronstimme in der deutschen fassung liegen.

    inhaltlich ist der film sehr reif, nicht wenig kritisch und stellt eine nicht gerade versteckte kritik an überwachungssystemen dar, die aktuell ja die skurrilsten, unangenehmsten blüten treiben. das ganze verpackt in einem knackigen action-film.

    für mich ist "das fliegende auge" ein action-klassiker, der niemals den status erreicht hat, den er eigentlich verdienen würde. regisseur John Badham ist ja mittlerweile auch im tiefsten TV-/C-movie sumpf versackt.

    außerdem hat die "müde scheißwanne" einfach nur ein geiles design:
    [​IMG]

    *schnalz* "ich seh Sie" ==> 9/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2009
  5. Filmfan1972

    Filmfan1972 Leinwandlegende

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    5.071
    Ort:
    Camp Crystal Lake
    AW: Das fliegende Auge


    :D
    Da hast du absolut recht. Zwar hätte er gegen Airwolf keine Chance :ugly:..aber in Punkto Aussehen gibt es keinen schöneren Helikopter.
    Ich warte ja immer noch drauf das auch mal die Serie veröffentlich wird.
     
  6. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    18.664
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Das fliegende Auge

    Dann will ich dieses Thema auch mal wieder ausbuddeln.

    Denn dank des Cinestrange-Filmfestivals konnte ich diesen Actionklassiker der 80er Jahre auch im Kino sehen. Damit habe ich Roy Scheider schon zum zweiten Mal dieses Jahr auf der großen Kinoleinwand gesehen, denn erst vor einigen Monaten war ich noch in „All That Jazz".

    Die Action von „Das fliegende Auge“ ist toll inszeniert, die Thematik immer noch aktuell und die Brisanz der Überwachung wird auch an der schönen voyeuristischen Szene, als eine Frau nackt ihre Dehnübungen machten, veranschaulicht.

    Wegen seines Alters und der handgemachte Action hat der Film einen echten 80er Jahre Charme, aber besitzt zuweilen auch eine gewisse Komik, die auch durchaus unfreiwilliger Natur sein könnte. So werden die Besitzer der Hähnchenbude auf plötzlich aufmerksam, dass irgendetwas nicht stimme und verlassen daraufhin schnell ihre Bude, dir kurz danach in die Luft fliegt. Man das ja Schicksal gewesen sein. (;)) Auch die Zerstörung eines Wolkenkratzers, die eine beängstigende Ähnlichkeit mit den Anschlägen vom 11. September 2001 aufweist, wird dadurch entschärft, dass kurz danach gesagt wird, dass gerade Renovierungsarbeiten stattfinden und demnach kein Mensch verletzt worden sei. Gerade diese Szenen, wo noch einmal darauf hingewiesen worden ist, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind, haben mich in ihrer plumpen Form doch sehr belustigt. Die Frage ist, ob diese Komik von Anfang intendiert war oder die Szenen erst heute eine gewisse Komik offenbaren?
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht