Coraline

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
Gesamtübersicht aller Kritiken zu Coraline:

#02 30.12.09 kelte
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88

Coraline


Die kleine Coraline hat mit ihren Eltern zu kämpfen, die scheinbar nie Zeit für sie haben. Coraline träumt wie viele Kinder, von einer besseren Welt, besseren Essen, mehr Zeit zum Spielen und vorallem von Abenteuern.
Eines Nachts entdeckt sie durch Zufall einen kleinen Geheimgang im Haus. Natürlich muss sie diesen geheimen Weg erkunden und dieser Weg führt sie in eine andere Welt. Eine verzauberte Welt, die zwar genau so ist wie ihre alte Welt und doch durch kleine Wunder ihre Magie auf Coraline entfalten. Die Eltern sind wie Neu, haben Zeit für Sie, für Künste, für das zubereiten von guten Essen das stilvoll und kindsicher serviert wird und doch, so muss Coraline erfahren ,- hat alles seinen Preis.
Neil Garmans Kinderbuch (der uns schon mit dem Sternenwanderer verzauberte) wurde von Henrik Selick auf die grosse Leinwand adaptiert. Selick ist vielen ein Begriff durch die Zusammenarbeit mit Tim Burton bei Nightmare before Christmas. Und diese Handschrift trägt auch Coraline. Stop Motion und Trickfilm in Perfektion,- dazu ein wohlwollender gruslig, morbider Touch der ebenso in schönsten, hellen Farben erstrahlen kann. Eine bessere Wahl als ein Glatt gestylter CGI Film denn so behalten alle Figuren eine zauberhaft rauhe "Kante".
Coraline ist sowas wie die Alice unserer Zeit für Kinder und Erwachsene, ein Kind das nach den Dingen sucht welche die reale Welt nicht immer zu bieten hat. Nicht so dramatisch wie die zur letzten Konsquenz getriebene Ofelia, denn es soll noch ein Kinderfilm sein. Wobei die 6er Freigabe schon OK ist, aber Kinder die Angst vor der Dunkelheit haben, eher nicht die Zielgruppe sein sollten. Denn Coraline kann Angst verbreiten wenn sie allein auf sich gestellt, das Rätsel lösen muss. Und das Rätsel hat es in sich und wirkt noch nach Ende des Films nach. Aber es ist ein angenehmes Nachwehen, nicht so erdrückend wie nach Pans Labyrinth.
Daher eine hohe Punktevergabe für die perfekte Wahl der Umsetzung in Stop Motion. Und jeder der Nightmare vom Stil her mag, jedoch die Musik nicht abkonnte wird hier bestens bedient
9/10 Knöpfen (die wohl makaberste Idee im Film)
 
Zuletzt bearbeitet:

Die wilde 13

Storyboard
Teammitglied
Registriert
12 Nov. 2008
Beiträge
16.908
Ort
Duckburg
Filmkritiken
108
AW: Coraline

Mmmh,deine Verweise auf Der Sternwanderer und Pan's Labyrinth machen mich sehr neugierig wie deine Kritik im ganzen natürlich auch :hoch: Muss ich sehen !!
Und wieder einer mehr auf der laaangen Liste......:)
 

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
AW: Coraline

der sollte ganz oben auf der Liste stehen:)
wobei was den Sternenwanderer betrifft,-das bezieht sich darauf, das es derselbe Autor ist.
Pans Labyrinth,- das Ofelia, Alice und Coraline im Grunde dasselbe mitmachen nur jeder es anders verarbeitet. wobei Ofelia nie wirklich ne Chance hatte, den müsste ich mir auch nochmal geben.
Der Vergleich wird sich aber jedem aufdrücken, der solche Filme mit wachen Auge betrachtet. Vorallem hat mir die Technick dazu sehr Gefallen :hoch:
 

Die wilde 13

Storyboard
Teammitglied
Registriert
12 Nov. 2008
Beiträge
16.908
Ort
Duckburg
Filmkritiken
108

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.510
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
125
AW: Coraline

Ein wirklich sehr guter Film, wobei der Inhalt wirklich an andere bekannte Film und Geschichten erinnert, aber dieses ist überhaupt nicht negativ, denn Selick gibt seinen Filme seine eigene Patina. Der Geschichte entwickelt sich sehr ruhig und keinesfalls hektisch, was im starken Kontrast zu den vielen computeranimierten Filme unserer heutigen Zeit steht, welche scheinbar einen Wettrennen veranstalten, wer mehr hektische Schnitte bietet...

Doch irgendwie fehlte mir an manchen Stellen der Gesang, welche vor allem bei den Stop-Motion-Filmen („Corpse Bride" und ich sehe auch „Nightmare Before Christmas" als einen Tim Burton Film an, da die Handschrift sehr deutlich ist) von Burton sehr charakteristisch ist.

Bitte nur Kenner des Films weiterlesen.

Auch das Mysterium des Films ist interessant, aber leider wird gegen Ende nichts richtig aufgelöst und irgendwie fehlt das richtige Motiv der anderen Mutter und es bleiben Fragen offen wie z.B. Woher kommt diese andere Mutter? Wurde das Haus womöglich auf einen alten Indianerfriedhof gebaut oder dergleichen?! Natürlich wäre diese mögliche Beantwortung der Frage schon mehr komisch und klischeehaft, aber irgendetwas hätte man sich doch etwas ausdenken können.
So erlebt der Zuschauer einen fulminantes Ende, aber ohne das nötige Hintergrundwissen.

Der 3-Effekt

Ich habe mir den Film in der zweidimensionalen Version angesehen, da ich nicht diese alte 3-D-Technik sehen wollte und der Film hat mich natürlich unterhalten, auch wenn er nicht in 3-D war, aber neugierig war ich ja schon und daher habe ich mir später noch ein paar Szenen des Films in 3-D angesehen und ich war wirklich überrascht, wie gut doch der 3-D-Effekt sichtbar war, aber einen Haken hat die ganze Sache, denn die Farben wirken überhaupt nicht natürlich durch die Rotgrünbrille. Aus diesem Grund hatte ich mich auch entschieden den Film nur in 2-D zu sehen, aber der Effekt an sich war wirklich nicht schlecht.
 

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
AW: Coraline

stimmt
der 3D Effekt ist wirklich nicht schlecht in dem Film, aber auch ich konnte nur Phasenweise reinschauen da es mich eher störte.
zum Gesang,- zum Glück haben die mal nicht angefangen aus voller Inbrunst zu trällern. Bei manchen Filmen wirkt sowas einfach nicht und ich bin Froh darüber mal einen Film in diesem Stil ohne Gesang zu erleben. So gut Corpse Bride oder Nightmare sind,- der Gesang störte mich an diversen Stellen.
Komischerweise der Gesang bei Sweeney Todd überhaupt nicht. Da hab ich auch weniger Probleme mit dieser Kunstform
 

Die wilde 13

Storyboard
Teammitglied
Registriert
12 Nov. 2008
Beiträge
16.908
Ort
Duckburg
Filmkritiken
108
AW: Coraline

Ich bin total geplättet ! Die Magie von Coraline hatte mich schon nach wenigen Minuten total in ihrem Bann gezogen und ich konnte mich einfach nicht sattsehen an diesen tollen Bildern und einer gelungenen Geschichte.Einfach unglaublich schön und mit diesem unheimlichen Touch von Morbidität ein wahrer Genuss.
Coraline Jones war mir sofort sympathisch und ihre Gefühle und Launen kamen mir irgendwie aus meinem Leben bekannt vor.Ich war ja auch mal jung....
Viele Szenen haben auch einen herrlich feinen (manchmal schwarzen) Humor als z.B. Caroline,äh Co-Ra-line natürlich,sich ein Karamelbonbon nehmen will und dann die ganze Schale an die Decke schmeißt.
Ganz stark auch der 3D Effekt.Die blöde Pappbrille juckte zwar schon nach kurzer Zeit hinter den Ohren aber die Effekte kamen wirklich stellenweise toll zur Geltung.Wobei sie aber Gottseidank nie als reiner Selbstzweck zur Schau getragen wurden.
Alles in allem ist Coraline pure Kinomagie,der bestimmt noch öfters im Player landen wird.Dann auch mal in 2D.
Für mich eine glatte 10/10 !!
 

Firefly

Filmvisionaer
Registriert
23 Juni 2008
Beiträge
21.934
Ort
Dahoam
Filmkritiken
131
AW: Coraline

Stop Motion in der heutigen Zeit, kann das gutgehen ?
Es kann und wenn das Ergebnis Coraline ist, dann kann es perfekt funktionieren.
Wie Kelte schon richtig schrieb, die Stop Motion ist das perfekte Werkzeug für diesen Film.
Ein CGI oder gar eine Realverfilmung wäre nicht annähernd so stimmungsvoll gewesen.
Einfach toll, wieviele Details die Macher von Coraline in jede Szene gebracht haben.
Man verliert sich in den Bildern, vergisst bald, dass es nur Stop Motion ist, Coralin wird eine tiefe verliehen, die manche realDarsteller nicht erreichen können mit Mimik und Gestik.
auch die Story ist toll, viele skurile Figuren ( eigentlich nur ) wurden kreeirt.

Leider versäumte ich den Kino 3D Genuss gerade bei diesem Film, aber auch in 2D ist das Bild sehr räumlich.

Fazit : Ein perfekter Film, dessen einzige Schwachpunkte 2 sind.
Finde das Finale zu schnell, keine Erklärung warum die neue Mutter die Kinder will.
und die Freigabe von FSK 6 ist auch in meinen Augen bischen fraglich, da 6jährige doch event. die Handlung nicht verstehen können, bzw. doch ein paar gruselige Szenen im Film enthalten sidn.

Aber das ist Jammern auf höchstem Niveau

nach nochmaliger Überlegung gebe ich nun auch 10/10 :hoch:
 
M

MarlaSinger

Guest
AW: Coraline

Ui, hier liegt ja Begeisterung in der Luft. So gehen die Meinungen manchmal auseinander. Ich habe bei diesem Film etwas getan, was ich wirklich selten mache: ich hab ihn nach einer halben Stunde ausgemacht. War sehr enttäuscht.
Die Figuren fand ich gräulich gestaltet, dieses bockige Kind (Coraline) hat mich auch gestört und die Handlung fand ich langweilig. Gut, ich mochte auch Nightmare before Christmas nicht und an den hat mich Coraline sehr erinnert, schon allein wegen dieser wackeligen Strichmännchen-optik.
Ist wohl einfach nicht mein Fall :uff: 1/10 Sternchen.

Die Idee, Realitätsflucht und die enorme Fantasie eines Kindern in einen Film zu packen und schon ein paar mal gut gelungen (u.a. Pans Labyrinth oder auch die unendliche Geschichte). Aber Coraline war ein Schuss in den Ofen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben