Buried

KINOMENSCH

Leinwandlegende
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
5.998
Filmkritiken
0
Am 14.11. bringen Fox/Ascot Film diese Thriller/Horror - Perle des spanischen Regisseurs Rodrigo Cortès in unsere Kinos, der auch schon beim Sundance Film Festival Furore machte.

Die neueste Ausgabe der "Virus" brachte den Film sogar aufs Cover und gibt 9 von 10 Punkte.



Zum Inhalt :

Unternehmer Paul (Ryan Reynolds) fährt 2006 im Irak LKW als er in eine Falle gerät.

Er wacht in einem Sarg begraben auf.Seine "Entführer" haben ihm nur ein Feuerzeug und sein Handy gelassen.Mit diesen Hilfsmitteln soll er 5 Millionen Dollar Lösegeld besorgen sonst wird er in der Dunkelheit sterben.

Der Film schafft es, den Zuschauer 90 Minuten in den Bann zu ziehen, obwohl er fast nur in dem Sarg spielt.

Die Kritiker loben, wie es der Regisseur geschafft hat, einem Sarg so viele Kamera - Blickwinkel abzutrotzen und fast Hitchcock mäßig die Spannung zu halten.

Aus dem Pressetext :

Dem spanischen Regisseur Rodrigo Cortés ist das Kunststück gelungen, mit minimalen Mittel und mit zahlreichen Einschränkungen einen Thriller der Extraklasse zu schaffen.

Wenn man die ganze Zeit unter der Erde ist und der einzige verfügbare Raum ein Sarg ist, ist es nicht einfach, die richtigen Kameraperspektiven zu wählen, um das Geschehen zu zeigen, doch der Spanier zeigt hier sein Handwerk und bekommt es bestens hin, sowohl alles einzufangen als auch genug Abwechslung für den Zuschauer zu bieten mit seinen zahlreichen Spielereien mit der Kamera.

Eine weitere Einschränkung war die Lichtquelle, die man hier natürlich nicht künstlich erzeugen konnte, um den Realismus nicht zu zerstören. Die einzigen Lichtquellen sind die, die der Protagonist auch selbst benutzt, wie sein Feuerzeug oder sein Handy. Schaltet er sie aus, sieht der Zuschauer auch nichts weiter als Dunkelheit und muss allein mit der Akkustik weiter mitfiebern. Dadurch schafft Cortés eins: Er lässt das Geschehen glaubhaft wirken und erzeugt die nötige beklemmende, klaustrophobische Atmosphäre, so dass man sich als Zuschauer selbst wie begraben fühlt. Und das tut man tatsächlich, denn dadurch, dass zudem keine Außenaufnahmen in den Film reingeschnitten wurden, die den Zuschauer nur ablenken würden, kann man sich bestens in die furchtbare Situation des Hauptcharakters hineinversetzen und mit ihm seinen Horrortrip durchleben.

Teaser-Trailer / Website

Ich gebe dem Film auf jeden Fall eine Chance.Hört sich bisher alles ziemlich gut an, nicht nur das Statement der "Virus" Redaktion!
 

Willy Wonka

Locationscout
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
21.936
Ort
Twin Peaks
Filmkritiken
126
AW: Buried

Aber immer dieser Vergleich mit Hitchcock. :autsch:

Dennoch schaut der Film interessant aus und es ist bestimmt auch die richtige Rolle für Ryan Reynolds, welcher in diesem Film wahrscheinlich genug reden kann und darf...
 
Oben