Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt

Dodge (Steve Carrell) ist ein langweiliger und unscheinbarer Versicherungsvertreter der zum ungünstigsten Zeitpunkt von seiner Frau verlassen wird, den es für ihn als auch für die gesamte Menschheit gibt.
Ein Asteroid namens Mathilda rast auf die Erde zu und wird in wenigen Wochen den Planeten auslöschen. Versuche ihn zu stoppen sind gescheitert und so bereitet sich die Menschheit langsam auf ihr Ende vor.
In dieser wirren Situation, wo die Ordnung schrittweise runtergefahren wird trifft Dodge auf seine Nachbarin Penny, die es versäumt hat mit dem letzten Flug ihre Eltern zu besuchen.
Zwei Menschen die Einsam wirken, in einer Welt die bald nicht mehr existieren wird. Zwei Menschen die das beste aus der Situation machen und den Zuschauer vor die Frage stellen ,- was würde man selber machen wenn der Planet bald zerstört wird.
Penny würde gerne bei ihren Eltern sein und Dodge würde gerne seine Jugendliebe nochmal treffen. Beide begleiten wir auf ein Road Movie mit sonderbarer Endzeit-Poesie. Denn es gibt nicht nur die Hunde des Krieges wie in Mad Max, die das Land in Schutt und Asche legen weil es kein Gesetz mehr gibt. Der Film geht greifbar realistisch vor. Die einen Randalieren, andere tun eben das was man sich sonst nie trauen würde mit Drogen, Orgien etc und dann gibt es noch Menschen wie Dodge und Penny, die einfach nur menschlich bleiben.
Der Film ist in jeder seiner Minute wunderbar.
Denn es gibt keine heile Welt Option mehr für diesen Planeten und trotzdem bleibt der Film gefasst und ruhig, vergeht sich nicht in typische Action Endzeit Szenarios sondern bebildert ganz normale Menschen wie sie 100fach in und aus unserem Leben treten. Menschen die sonst nie auffallen werden hier rausgesucht und durch eine wunderbare Geschichte geschickt die sich am Ende nicht nur auf das Gesehene reduziert, sondern auf das was "wirkt".
Steve Carrell (durch den man annehmen könnte, der Film hätte etwas komödiantisches) ist dabei ein Hauptgewinn für diese Rolle und bekommt mit Keira Knightley einen wunderbar funktionierenten Partner zur Seite. Denn der Film verzichtet auf platten Humor, seine stärke ist vielmehr die Geschichte zweier Menschen, die in einem knappen Zeitrahmen sich kennen und lieben lernen.
Am Ende bleibt der Eindruck, einen der aussergewöhnlichsten Endzeit/Apokalypse Filme, den ich so in seiner Machart noch nie gesehen habe.
8,5/10
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
18.003
Ort
Garma
Filmkritiken
185
Hallo Kelte :) Ich weiß zwar nicht, ob du das jemals lesen wirst, aber trotzdem an dieser Stelle ein fettes Dankeschön!
Ich hatte vor kurzer Zeit, einfach mal begonnen unser alphabetisches Register zu lesen. Einmal um zu sehen, für welche Filme Rezensionen existieren aber auch um unbekannte und interessante Filmtitel zu entdecken. Man kann sich nun vorstellen, weshalb ich hier schreibe ;)
Wie früher, lag 2 Minuten nach dem Lesen deines tollen Reviews, auch die Disc bereits im Warenkorb.

Ich kann deine Meinung nur teilen. Anfänglich störten mich die skurrilen Nebencharaktere ein wenig aber mit zunehmender Spieldauer fand ich Dodge und Penny immer besser. Die hatten mich dann komplett auf ihrer Reise dabei und ich fand sie wirklich großartig. Es war eine wundervolle Odyssee zum Ende der Welt, mit stimmungsvollen Bildern und tollen Dialogen. Die Musik hätte ich für den Anlass partiell nicht gewählt, aber das liegt ja an meinem Musikgeschmack.

Nochmal vielen Dank, das du deine Kritik hier hinterlegt hast, sonst hätte ich den Film möglicherweise nie gefunden.
 
Oben