2001 Maniacs

crizzero

Filmvisionaer
Registriert
4 Juni 2008
Beiträge
16.655
Ort
Garden State
Filmkritiken
59

2001 Maniacs


Durchschnittliche Schlachtplatte mit Logiklöchern und verhältnismäßig unspannendem Plot.

Viel sollte man nicht erwarten, wenn man Robert "Freddy Krüger" Englund in diesem relativ amüsanten Splatterstreifen bewundern will. Warum? Nun, erstens hat er keine Messerklingen an den Fingern und zweitens stellt die Leinwandlegende hierbei keine kultige Horrorfigur dar. Er ist lediglich das faschistische Sprachrohr einer Horde menschenfressender Südstaatler, die ein paar junge Yankees, die auf dem Weg nach Florida sind, im wahrsten Sinne des Wortes vernaschen wollen.

Das Ganze hat aber durchaus kreative Züge, die sich besonders auf die Tötungsszenarien beziehen. So wird sich ein ums andere Mal auf die US-Geschichte bezogen, wenn die Twens auf blutige Weise das Zeitliche segnen. Verraten wird an dieser Stelle natürlich nichts, dennoch sei erwähnt, dass man umso mehr Spaß an diesem Streifen hat, wenn man über ein paar historische Kenntnisse zum amerikanischen Bürgerkrieg verfügt. Dieser wird nämlich fleißig durch den Kakao gezogen. Wie sagt "Hostel"-Regisseur Eli Roth, der hier als Produzent auftritt, im durchaus amüsanten "Making of" so treffend: "This is Slapstick... and Splatter. We call it Splattstick!"

Damit ist der Film eigentlich auch schon beschrieben. Für knapp 8 Euro im schicken Schuber kann man die DVD schon jedem Horror-Fan empfehlen, besonders wenn man auch in diesem Genre Spaß verstehen kann. Zwar hätte die maue Spannungskurve gegen Ende ruhig etwas mehr anziehen und der Showdown wesentlich spektakulärer ausfallen können, aber dennoch wird man in den anderthalb Stunden einigermaßen unterhalten. Auch wenn man sich (wie bei fast jedem Genre-Vertreter) fragt, warum die Protagonisten immer so naiv und dümmlich handeln, mag für viele Horror-Fans allein schon Elm-Street-Alptraum Robert Englund den Anschaffungspreis wert sein, der hier zwar nicht annähernd so fies rüberkommt wie im grün-rot gestreiften Pulli, aber wenigstens mal ohne Maske zu sehen ist. Und dann gibt's da ja noch jede Menge "Splattstick"...!

4/10
 

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
AW: 2001 Maniacs

Den ersten Teil fand ich noch unterhaltsam. Robert Englund und seine Kannibalensippe machten kurzweilig Spass mit ihrem blutigen treiben und locken mir 6 Punkte ab. Der Film ist halt etwas durchgeknallt, daher schon in seiner Art inovativ als Remake.
Der zweite Teil dagegen ist idiotischer Bullshit, verzapft vom selben Regisseur. Titten, die zwar recht gut gebaut sind, retten keinen Horrorfilm mehr. Geistig Verstrahlte Weihnachtsmänner welche schauspielern werden auch heutzutage nicht mehr sooo schnell zum Kult erklärt. Dieser ganze inzestiöse Müll wurde dazu in der deutschen Fassung um einige kreative Splattereffekte gebracht. Würden die den Film retten? Nein, aber zumindest etwas erträglicher machen.
Wer es wirklich schafft sein Hirn mit nem rostigen Löffel rauszuschaben, dazu nen haufen degenerierter Filmfans seine Freunde nennt und dabei jedes bißchen zivilisierte Kultur in die Grafenwalder oder Oettinger Spassgesellschaft investiert,- ja selbst der macht besser Zielwichsen auf Kekse und wer nicht trifft muss den essen...
Schreibt den Verlauf des Abends anschließend auf nen ranzigen Bierdeckel und schickt diesen in irgend einen Trailerpark der USA wo dieser affige Regisseur wohnt mit dem Vermerk "Drehbuch" Der macht ein paar kreative Morde dazu in ländlicher Idylle, welche hier natürlich zensiert werden und voila haben wir dann den dritten Teil! Ich weiß echt nicht welche Mafia für die Tussen sorgt, die in solchen Filmen mitwirken,- ich hoffe die haben mittlerweile ein besseres Leben... (Quatsch...Deckel auf und diese Deppen die Leitung runtergespült! Hört euch nur die Originalstimmen an,- wo normale Menschen Luft haben haben die Helium...und das in einem Vakuum...wow!)
Was für Glücksgefühle asozialer Kurzschlüsse der Film in mir bewirkt werde ich jetzt anschaulich erläutern.
Denn am liebsten würde ich der ganzen Bande, auch Bill Moseley, ein Durchfallmittel verbreichen und das was die rausscheissen in eine Pfanne schaufeln, Ei drüber und zu einem Omlette braten. Anschließend dieses mit Androhung von Gewalt verabreichen und das ausgekotzte wieder mit Ei zu einem weiteren Omelette verarbeiten. Dabei würde ich irre grinsend sogar Südstaaten Lieder singen....wobei..dieses hat der Süden nicht verdient!!! Diese Scheiße zu fressen das gesamte Cast schon!
in diesem Sinne
Peace Bros :kiss:
 

Agent Orange

Tonmeister
Teammitglied
Registriert
18 Juni 2008
Beiträge
8.953
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Filmkritiken
7
AW: 2001 Maniacs

Ich liebe einfach deine blumige Ausdrucksweise :kiss: Bombastisch, mein Guter :rock:
Den Ersten fand ich auch recht brauchbar, nichts besonderes, aber ein kurzweiliger Splatterspaß der nach dem Ansehen schnell wieder vergessen ist. Der versinkt in der Mittelmäßigkeit, klar dass ein Name wie Englund da die Fans anziehen soll.

Als ich hörte, dass es noch einen zweiten Teil gibt, fragte ich mich schon was das soll. Klar war der Film so ufgebaut dass man da jederzit noch was nachschieben konnte, aber für was. Nach deiner Kritik, glaube ich auch kaum, dass ich mir die Fortsetzung antun werde. Dafür kommen hier momentan, in viel zu schneller Schlagzahl, Kritiken von wirklich guten Filmen rein.
 

kelte

Filmvisionaer
Registriert
24 Juli 2009
Beiträge
13.241
Ort
Nord-Westerwald
Filmkritiken
88
AW: 2001 Maniacs

oh, ich war gestern Nacht leicht angesäuert. :) Im Grunde bin ich ein verdammt toleranter Filmfan und ich mag auch das B oder teilweise das C Movie Genre und wenn dann noch einer der Recken aus The Devils Rejects mitspielt riskiere ich einen Blick. Dann passiert sowas wie einst bei Bloodrayne wo Ben Kingsley mitspielte. Ich bin zuerst verwirrt und entweder legt sich dieses Gefühl auf was positives, denn Bloodrayne konnte ich noch bedingt was abgewinnen (auch durch den Audiokommentar) so machte mich 2001 Maniacs ebenso sauer wie der zweite Teil von Cabin Fever und das Gefühl wird arg Negativ.
Inzest, Sodomie und Splatter sind der Sprengstoff für ein durchgeknalltes Drehbuch und ein schmaler Grat zwischen "Kult" (eigentlich widerstrebt sich in mir bei den Themen etwas, das Wort Kult zu gebrauchen) und absoluter Müll.
Ich habe in letzter Zeit auch ne Menge guter Filme reinbekommen und einige warten noch auf eine drittsichtung (wie Synecdoche NY) aber hin und wieder brauch ich nen Happen für zwischendurch wie gestern morgen der Tierhorror "Die Fährte des Grauens" der mich absolut positiv überraschte. Dann tigert man zur Videothek, sieht all die Neuheiten (leider was "Die Tür" schon weg, den Tarantino neu besprochen hat:hoch:) und man nimmt was mit, wo das Cover und ein guter erster Teil einen für ne Fortsetzung anspricht. Aber was die da fabriziert haben lässt mich von Scheiterhaufen träumen und Filmeverbrennungen :rolleyes:
 
Oben