The Host

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Frankie, 2. Dezember 2008.

  1. Frankie

    Frankie Leinwandlegende

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    5.444
    Ort:
    Batcave
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu The Host:

    #02 02.12.08 Vince
    #03 29.06.10 Despair
     
    Zuletzt bearbeitet von Tarantino1980 - 29. Juni 2010
  2. Frankie

    Frankie Leinwandlegende

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    5.444
    Ort:
    Batcave
    AW: The Host

    Kritik von Vince

    THE HOST

    Eine gelungene Monsterfilm-Antithese zur "Traumfabrik": Die Koreaner emanzipieren sich mit "The Host" von Hollywoods Blockbuster-Gigantomanie und der eigenen Affinität zu Gummimonstertrash gleichermaßen. Nebenbei entsteht der innovativste Monsterfilm der letzten Jahre, weil das Monster selbst, wo typische Vertreter wie Emmerichs "Godzilla"-Remake ihre Monster noch als im Mittelpunkt stehende Zentrifugalkraft beschreiben, hier nichts weiter ist als ein Katalysator, um auf andere Zustände zu verweisen. In erster Linie ist "The Host" durch die glaubhafte Zeichnung einer dysfunktionalen Familie nämlich Gesellschaftskritik pur. Bezeichnend dafür die geradezu beiläufig-sporadische, aber genau deswegen höchst gelungene Einbindung des undefinierten Monsters in den Handlungsablauf, dessen eröffnende erste Attacke einen Höhepunkt bildet in einem Werk, das die Gemüter ohne Zweifel spalten wird.
    8/10
     
  3. Despair

    Despair Filmvisionaer

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    11.798
    Ort:
    Somewhere in Hessen
    AW: The Host

    Hätte nicht gedacht, dass zu diesem Film bereits eine Kritik existiert. :hoch:

    The Host

    Anfangs dachte ich, einen lupenreinen Trashfilm vor Augen zu haben; zu abgefahren kam dieser überdimensionale Fisch auf Beinen daher. Umso überraschter war ich über die vielen Komponenten, aus denen sich dieser bemerkenswerte Film zusammensetzt. Slapstick-Einlagen mit typisch asiatischem Overacting, satirische Seitenhiebe auf Koreas Gesellschaft, Familienkritik, Drama, Monster-Tierhorror - eine seltsame Mischung, die tatsächlich bestens funktioniert. Zumindest, wenn man sich darauf einlässt und westliche Sehgewohnheiten beiseite schiebt. Eine dumpfe Zerstörungsorgie á la Emmerich ist "The Host" nicht, genausowenig düsterer Horror im Stil von "Alien". Man könnte es so beschreiben: die koreanischen Royal Tenenbaums jagen ein Fischmonster, dass ein Familienmitglied in seine Speisekammer verfrachtet hat. Aber überwiegend bekommt das koreanische System eins aufs Dach. Die Amerikaner übrigens auch. Die kippen zuerst Giftbrühe in den Fluss (was das Monster erst hervorbringt) und erzählen dann etwas von todbringenden Viren, die natürlich samt Monsterüberträger ausgerottet werden müssen. Zufällig haben sie einen neuen Kampfstoff namens "Agent Yellow" in der Entwicklung, den könnte man doch gleich mal testen...

    Fazit: "The Host" ist mehr Satire als Monsterhorror. Doch damit nicht genug: der Regisseur schafft es tatsächlich, mehrmals glaubhaft zwischen Humor und Ernst umzuschalten. Dazu gibt es noch gelegentlich ein wenig Action und Spannung. Die spinnen, die Koreaner - aber im positiven Sinne. Absolut sehenswert.

    8/10 Punkte
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht