The Cooler - Alles auf Liebe

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Willy Wonka, 19. Juni 2008.

  1. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    18.455
    Ort:
    Twin Peaks
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu The Cooler - Alles auf Liebe:

    #02 19.06.08 Willy Wonka
     
    Zuletzt bearbeitet von Tarantino1980 - 22. August 2013
  2. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    18.455
    Ort:
    Twin Peaks

    The Cooler - Alles auf Liebe


    William H. Macy ist in den letzten Jahren immer aktiver im Filmbusiness geworden, ob er in Komödien den Softie spielt (Born to be Wild) oder in Dramen sein Können unter Beweis stellt. Er arbeitet sowohl im Mainstream Bereich als auch im Independent Bereich und ist deshalb sehr vielseitig.

    In dem Spielfilmdebüt von Wayne Kramer (Running Scared) geht es um die blinkende und immer leuchtende Stadt Las Vegas.
    37 Millionen Touristen besuchen jährlich die größte Stadt Nevadas, um vor allem in die großen und luxuriösen Kasinos zu spielen und sich zu amüsieren. Auch in der Kino- und TV Landschaft hat sich Las Vegas als Drehort für viele Serien (CSI und Las Vegas) und Filme (Ocean’s Eleven, Ocean’s 13 etc.) etabliert. Wo die Serie Las Vegas und die Ocean Filme ein glänzenden Ort zeigen, sieht man bei CSI eher die dunklen Seiten.
    Auch The Cooler zeigt nicht die guten Seiten von Vegas. Bernie (William H. Macy) lebt schon länger in Las Vegas, aber glücklich ist er nicht. Er arbeitet als Cooler in dem Casino von Shelly, welcher von Alec Baldwin super gespielt wird, was von derAcademyhonoriert wurde, indem er eine Oscar Nominierung bekam.
    Ein Cooler ist eine Person, welche versucht sein Pech auf die Spieler des Kasinos zu projizieren, nur durch seine Anwesenheit. Durch Spielschulden musste er damals diesen Job anfangen. Sein erwachsener Sohn will auch nichts mehr von ihm wissen, außer ob er Geld bekommen kann.
    Doch dann verliebt sich Bernie in die Serviererin Natalie und fängt mir ihr eine Beziehung an und damit hört auch seine Pechsträhne auf, damit fangen aber schon wieder die Probleme an.

    Wayne Kramer hat einen kleinen, aber feinen Film abgeliefert, in dem es um Pech, Glück und die Liebe hinter der Fassade von Las Vegas geht. Die Darsteller Riege ist in die kleinste Nebenrolle gut besetzt und vor allem stechen die drei Hauptpersonen, William H. Macy, Maria Bello und Alec Baldwin raus. Gerade den Charakter des Kasinobesitzers der alten Schule nimmt man ihm gut ab.
    Die Musik untermalt den Film angenehm also nicht aufdringlich, aber auch nicht zu wenig.

    Fazit:
    Wenn der Zuschauer die Erwatungen nicht zu weit nach oben schraubt, bekommt man einen sehr guten Film zu sehen.

    Von mir bekommt er gute 8/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2008
  3. crizzero

    crizzero Filmvisionaer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    16.645
    Ort:
    Garden State
    Ich liebe Alec Baldwin in dieser Rolle! Gefällt mir noch einen Tick besser als in "Departed"... :D

    Überhaupt ein toller Film! Zum Entspannen, zum Genießen, zum Miterleben. Gefällt mir richtig gut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2009
  4. Johannesbk

    Johannesbk Leinwandlegende

    Registriert seit:
    6. Dezember 2008
    Beiträge:
    5.509
    Ort:
    Ein Ort so schön wie Hyrule
    AW: The Cooler - Alles auf Liebe

    Absolute Klasse der Film auch von mir 8/10 Punkten
    derzeit bei Amazon für 5,45 zu bekommen, absolutes Schnäppchen für den Film.

    Die ruhige erzählweise, wie der Film beginnt, das personifizierte Pech, von William H.Macy schauspielerisch Klasse dargestellt (erinnert stark an Donald Duck;)). Völlig dessilusioniert will er in fünf Tagen seinen Job als Cooler hinwerfen, wenn er seine Schulden im Casino voll abbezahlt hat. Da tritt plötzlich Bedienung Maria Bello in sein Leben und verändert sein Pech in Glück, dass dann auch auf die Spieler übergeht - was wiederum seinem Boss und "Freund" Alec Baldwin natürlich überhaupt nicht gefällt. Zwischen den leisen Tönen und dem ruhigen Erzählfluss, kommen immer wieder ein paar Gewaltübergriffe die einen hochreißen. Bis hin zum besonders gelungenen Schluss, fand ich den Film einfach Klasse. Mal kein Popcornkino und keine Gewaltorgien, sondern einfach ein modernes Märchen:).
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht