Saboteure

Tarantino1980

Screenplay
Teammitglied
Registriert
25 Aug. 2008
Beiträge
23.585
Ort
Città di Giallo
Filmkritiken
231
Saboteure
Barry Kane und sein guter Freund Ken Mason arbeiten in einer kalifornischen Flugzeugfabrik. Durch eine zufällige Begegnung in seiner Pause wird er zum passenden Sündenbock für den eigentlichen Saboteur und muss nun seine Unschuld beweisen.

Alfred Hitchcock stand zwar 1942 immer noch unter Vertrag bei David O. Selznick, wurde von diesem aber gerne, auch aus Gründen der Profitoptimierung, an andere Projekte verliehen. Diesmal wurde er an die Universal verliehen um Saboteure zu inszenieren, was aber rückblickende mit Sicherheit aus Sicht von Selznick ein großer Fehler gewesen ist, da Hitchcock bei diesem Film seine ersten Kontakte bei der Universal knüpfen konnte und später dort viele seiner bekanntesten und berühmtesten Filme drehen konnte. Der Film ist in mehrere Hinsicht sehr interessant. Zum einen, auch wenn Hitchcock sich hier Unterstützung beim Drehbuch holte, basiert der Film auf keinem Roman, zum anderen aber auch, gerade für Hitchcock Kenner recht auffällig, in vielen Ideen eher sogar als ein kleines Remake von Die 39 Stufen anzusehen, ohne den Film 1:1 zu kopieren. Dennoch weißt der Film einige Parallelen für mich auf, nur mit einem Unterschied das eben diesmal ganz klar die USA als Handlungsort im Film erkennbar ist und somit die Flucht des Protagonisten an typisch amerikanischen Motiven stattfindet. Tatsächlich ist es bisher, neben Mr. & Mrs. Smith der amerikanischste Film von Hitchcock zu diesem Zeitpunkt, während Rebecca und Verdacht noch sehr britisch wirkten. Der Auslandskorrespondent ist hingegen für mich ein europhäischer Film, dies alles aber nur am Rande erwähnt, weil mir dies bei meiner Zweitsichtung des Films deutlich aufgefallen war. Saboteure startet recht schnell mit der eigentlichen Story und man lernt den Hauptcharakter Barry Kane erst auf seiner Flucht und dem Versuch seine Unschuld zu beweisen kennen. Hitchcock verwendet erneut das Motiv des unschuldigen Mannes, der zu unrecht einer Tat beschuldigt wird und versucht dies zu beweisen, indem er die Hintermänner sucht und versucht deren Motive herauszufinden. Anders als in Die 39 Stufen, der mir zwar im Gesamteindruck etwas besser gefallen hat, gibt es in Saboteure durchaus eine solide Story. Man spürt aber auch, das Hitchcock die Abwesenheit von Selznick ausnutzt um deutlich mehr mit Motiven und trickreichen Einfällen zu experimentieren. Später sagte Hitchcock über den Film das er etwas überladen wirkt, was ich aber nicht komplett so sehe. Vielleicht liegt es aber auch daran, das einfach wieder viele phänomenale Ideen und filmische Glanzleistungen gezeigt wurden, die mich immer wieder erneut in pure Schwärmerei verfallen lassen. Hitchcock zeigt hier deutlich, was für ein genialer Filmemacher er war. Die Übergänge zwischen Studiosets, Filmaufnahmen aus der realen Geschichte und Einsätze von Modellen gehen fließend ineinander über, so das mit Sicherheit das damalige Publikum bei sehr vielen Szenen garnicht wusste das sie nicht eigens für diesen Film gedreht wurden bzw. Montagen verwendet wurden die den Anschein erweckten es wäre deutlich mehr Tiefe in der Szene vorhanden als es tatsächlich der Fall war und selbst mehr als achtzig Jahre später sehen diese Szenen restauriert in 4K immer noch spektakulär aus. Hitchcock´s Art Dinge zu effektreich zu inszenieren war immer schon seiner Zeit voraus und auch wenn sie heutzutage selbstverständlich alle erkennbar sind, wirken sie in keinsterweise billig, im Gegenteil sie sind immer noch dem Filmgenuss dienlich und sorgen immer noch, zumindest bei mir, für Schnappatmung wenn man überlegt wie kreativ Hitchcock damals schon unterwegs war und viele Einstellungen und Verfahren es damals in dieser Form noch garnicht gab, sie also definitiv seinem Genie geschuldet sind bzw. er Ideen und Verfahren immer seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat.

Beim Cast hatte Hitchcock leider keine großen Namen verpflichten können. Zwar hatte er mit Robert Cummings ein bekanntes Gesicht, der aber eher für seichte Komödien bekannt war und Hitchcock selbst über ihn sagte, das er eigentlich nicht passend war um gewisse Szenen in diesem Film glaubhaft zu verkörpern. Dennoch finde ich das er seine Sache gut gemacht hat. Priscilla Lane war jedoch in der weiblichen Hauptrolle nur bedingt passend und somit war auch die Chemie zwischen ihr und Robert Cummings nicht so gut wie die zwischen Madeleine Carroll und Robert Donat in Die 39 Stufen. Tatsächlich hätte es eine weibliche Hauptdarstellerin ähnlichen Formats benötigt, damit die Rolle besser hätte wirken können. So wirkte die Figur der Patricia Martin häufig etwas deplatziert bzw. belanglos auf mich, bis auf die letzten Szenen im Film, wo sie nochmal etwas mehr auftrumpfen konnte. Die Antagonisten, vorallem aber Norman Lloyd als Frank Fry oder Otto Kruger als Charles Tobin konnten mich da schon eher überzeugen.

Saboteure
ist mit Sicherheit einer der Filme welche man von Hitchcock unbedingt gesehen haben sollte, auch wenn er leider nicht so bekannt ist wie seine ganz großen Filme. Dennoch ist es ein Film der bereits 1942 mit vielen spektakulären Ideen und Szenen dem interessierten Zuschauer eine gute Unterhaltung bietet. Es war ein Hochgenuss diesen Film so schön restauriert in 4K erneut sichten zu dürfen!

Wertung: 8.5/10
 

deadlyfriend

Casting
Teammitglied
Registriert
19 Juni 2008
Beiträge
18.220
Ort
Garma
Filmkritiken
185
Saboteure

, zum anderen aber auch, gerade für Hitchcock Kenner recht auffällig, in vielen Ideen eher sogar als ein kleines Remake von Die 39 Stufen anzusehen, ohne den Film 1:1 zu kopieren. Dennoch weißt der Film einige Parallelen für mich auf, nur mit einem Unterschied das eben diesmal ganz klar die USA als Handlungsort im Film erkennbar ist und somit die Flucht des Protagonisten an typisch amerikanischen Motiven stattfindet.

Volle Zustimmung! Der ähnelt vom Ablauf sehr an "Die 39 Stufen"!
Tatsächlich ist es bisher, neben Mr. & Mrs. Smith der amerikanischste Film von Hitchcock zu diesem Zeitpunkt, während Rebecca und Verdacht noch sehr britisch wirkten. Der Auslandskorrespondent ist hingegen für mich ein europhäischer Film, dies alles aber nur am Rande erwähnt, weil mir dies bei meiner Zweitsichtung des Films deutlich aufgefallen war.
Auch hier absolute Zustimmung!
Saboteure startet recht schnell mit der eigentlichen Story und man lernt den Hauptcharakter Barry Kane erst auf seiner Flucht und dem Versuch seine Unschuld zu beweisen kennen. Hitchcock verwendet erneut das Motiv des unschuldigen Mannes, der zu unrecht einer Tat beschuldigt wird und versucht dies zu beweisen, indem er die Hintermänner sucht und versucht deren Motive herauszufinden. Anders als in Die 39 Stufen, der mir zwar im Gesamteindruck etwas besser gefallen hat, gibt es in Saboteure durchaus eine solide Story.
Tut mir leid, einfach nur wieder volle Zustimmung!
Man spürt aber auch, das Hitchcock die Abwesenheit von Selznick ausnutzt um deutlich mehr mit Motiven und trickreichen Einfällen zu experimentieren. Später sagte Hitchcock über den Film das er etwas überladen wirkt, was ich aber nicht komplett so sehe. Vielleicht liegt es aber auch daran, das einfach wieder viele phänomenale Ideen und filmische Glanzleistungen gezeigt wurden, die mich immer wieder erneut in pure Schwärmerei verfallen lassen. Hitchcock zeigt hier deutlich, was für ein genialer Filmemacher er war. Die Übergänge zwischen Studiosets, Filmaufnahmen aus der realen Geschichte und Einsätze von Modellen gehen fließend ineinander über, so das mit Sicherheit das damalige Publikum bei sehr vielen Szenen garnicht wusste das sie nicht eigens für diesen Film gedreht wurden bzw. Montagen verwendet wurden die den Anschein erweckten es wäre deutlich mehr Tiefe in der Szene vorhanden als es tatsächlich der Fall war und selbst mehr als achtzig Jahre später sehen diese Szenen restauriert in 4K immer noch spektakulär aus.
Ich weiß, es wird langweilig aber was soll ich außer Zustimmung noch schreiben? :lol:Bei 4K bin ich weiterhin unschlüssig. Ich finde die Blu Rays aus der Collection absolut gelungen und die wenigen Bildvergleiche zeigten zwar, das die 4K vielleicht etwas besser ist, aber nicht mit so einem Abstand, das sich der Kauf der gesamten Ausgaben lohnen würde. Mir würde wahrscheinlich während der Sichtung gar nicht mehr auffallen, dass es einen Unterschied gibt. Hat sich bei diesen Ausgaben das Bonusmaterial deutlich verbessert? Weil selbst hier bei "Sabotage" ist tolles Bonusmaterial bei der BD an Bord.

,
Hitchcock´s Art Dinge zu effektreich zu inszenieren war immer schon seiner Zeit voraus und auch wenn sie heutzutage selbstverständlich alle erkennbar sind, wirken sie in keinsterweise billig, im Gegenteil sie sind immer noch dem Filmgenuss dienlich und sorgen immer noch, zumindest bei mir, für Schnappatmung wenn man überlegt wie kreativ Hitchcock damals schon unterwegs war und viele Einstellungen und Verfahren es damals in dieser Form noch garnicht gab, sie also definitiv seinem Genie geschuldet sind bzw. er Ideen und Verfahren immer seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat.
Aufgrund der aktuelle Epoche in der wir uns jetzt befinden, möchte ich die Tage auch nochmal "Citizen Kane" sichten, um Quervergleiche zu ziehen. Ebenfalls "Vom Winde verweht", wegen Selznick. Den bekomme ich zeitlich nur schwer unter.
Beim Cast hatte Hitchcock leider keine großen Namen verpflichten können. Zwar hatte er mit Robert Cummings ein bekanntes Gesicht, der aber eher für seichte Komödien bekannt war und Hitchcock selbst über ihn sagte, das er eigentlich nicht passend war um gewisse Szenen in diesem Film glaubhaft zu verkörpern. Dennoch finde ich das er seine Sache gut gemacht hat. Priscilla Lane war jedoch in der weiblichen Hauptrolle nur bedingt passend und somit war auch die Chemie zwischen ihr und Robert Cummings nicht so gut wie die zwischen Madeleine Carroll und Robert Donat in Die 39 Stufen.
Auch hier hast du meine eigenen Gedanken bereits zusammengefasst. Tatsächlich verliert "Saboteure" gegen die "39 Stufen", bei dem ich immer wieder das Gefühl habe, das ich auf den Zehner raufgehen müsste. Das liegt, wie du richtig sagst, an der Chemie und ein wenig an der Hauptdarstellerin. Hier hätte ich mir zum Beispiel Carole Lombard gewünscht, die für mich in diese Rolle perfekt gepasst hätte.
Tatsächlich hätte es eine weibliche Hauptdarstellerin ähnlichen Formats benötigt, damit die Rolle besser hätte wirken können. So wirkte die Figur der Patricia Martin häufig etwas deplatziert bzw. belanglos auf mich, bis auf die letzten Szenen im Film, wo sie nochmal etwas mehr auftrumpfen konnte. Die Antagonisten, vorallem aber Norman Lloyd als Frank Fry oder Otto Kruger als Charles Tobin konnten mich da schon eher überzeugen.
Das sind für mich dann auch tatsächlich die Schwächen. Zusätzlich finde ich die "Überladung" von Hitch gar nicht so verkehrt formuliert. Insgesamt hat der Film für mich ein paar Etappen zu viel. Etwas straffer auf das Finale Freiheitsstatue hin erzählt, hätte ihn möglicherweise noch etwas dramatischer gemacht.
Saboteure ist mit Sicherheit einer der Filme welche man von Hitchcock unbedingt gesehen haben sollte, auch wenn er leider nicht so bekannt ist wie seine ganz großen Filme. Dennoch ist es ein Film der bereits 1942 mit vielen spektakulären Ideen und Szenen dem interessierten Zuschauer eine gute Unterhaltung bietet.
Auch hier wieder volle Zustimmung :D
 
Oben