Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Tarantino1980, 14. Mai 2014.

  1. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    18.013
    Ort:
    Città di Giallo
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Night Train - Der letzte Zug in die Nacht:

    #02 15.05.14 Tarantino1980
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2014
  2. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    18.013
    Ort:
    Città di Giallo

    Night Train - Der letzte Zug in die Nacht


    Die Studentinnen Lisa und Margaret aus München wollen über die Weihnachtstage die Eltern von Lisa in Italien besuchen. Die Zugfahrt wird auf Grund einer Bombendrohung unterbrochen und die Beiden entscheiden sich kurzerhand nicht auf die Durchsuchung der örtlichen Behörden zu warten, sondern einen anderen Zug zu nehmen.

    Regisseur Aldo Lado, bekannt durch Malastrana und The Child, schuff 1975 diesen Film und wagte sich damit in ein für ihn persönlich neues Terrain. Nachdem er nach seinen beiden Gialli-Beiträgen drei Filme aus dem Bereich Liebe/Drama/Komödie inszenierte, kann ich mir vorstellen, dass alleine aus diesem Grund die wenigsten von Aldo Lado damals solch einen Film erwartet hätten. L´ Ultimo Treno della Notte aka Night Train Murders aka Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien ist alles andere als eine seichte Komödie oder ein Drama, allerdings auch kein Gialli. Ich würde ihn aus heutiger Sicht eher als Beitrag im Genre des Terrorkinos sehen, wobei dies vielleicht auch eine andere Erwartungshaltung schüren könnte, da der Gore Faktor, im Vergleich zu neueren Produktionen, natürlich deutlich geringer ausfällt. Jedoch das Kopfkino und die stellenweise sehr beklemmende und reale Atmosphäre, machen ihn für mich definitiv zu einem Vertreter dieses Genres. Am ehesten würde ich den Film mit The Last House on the Left von Wes Craven vergleichen. Allerdings haben beide Filme nur eine ähnliche Wirkung auf mich ausgeübt. Inszenatorisch muss ich sagen hat hier Aldo Lado die Nase weit vorne, aber das ist natürlich Geschmacksache. Er hat eine Form der Inszenierung gewählt, welche ich persönlich sehr mag. Zu Anfang fühlt man sich in einem komplett anderen Film. Schleichend zieht der Film einen in seine Abgründe und ohne große Vorankündigung befindet man sich mittendrin in den tiefsten Abgründen der Gesellschaft.

    Zu dieser Phase des Filmes setzte auch der sehr prägnante Score von Ennio Morricone, zumindestens nach meiner Wahrnehmung, das erste Mal deutlich hörbar ein. Spätestens hier befindet sich der Zuschauer in einem ganz anderem Film als noch zu Anfang vermutet. Zugegeben, da ich mich mit dem italienischen Genre Kino intensiver beschäftige, wusste ich natürlich, ohne den Film zu kennen bzw. die Story vorab gekannt zu haben, dass es sich bei diesem Film um keine seichte Liebeskomödie handelt. Jemand unbedarftes jedoch, so meine Vermutung, würde zu Anfang des Filmes, vorrausgesetzt er würde weder den Klappentext zum Film noch den Filmtitel kennen, zunächst einmal dieses Genre vermuten und plötzlich merken, das er/sie im falschen Film sitzt. Alleine aus diesem Grund finde ich es aus Lado´s Filmographie herraus sehr interessant, dass er L´ Ultimo Treno della Notte nicht direkt nach Malastrana und The Child drehte, sondern erst drei andere Filme aus anderen Genres, zu denen der Anfang des Filmes perfekt passt, drehte. Vieleicht hatte er bereits vorher die Story zu L´ Ultimo Treno della Notte geschrieben, wollte jedoch, bevor er sie verfilmt, erst noch etwas Erfahrungen in diesen Genres sammeln, da seine beiden ersten Spielfilme beides Gialli waren und somit kaum Berührungspunkte mit diesem Anfang der Story aufwiesen und er somit nach den drei vorangegangen Filmen, nun genau den Anfang zu L´ Ultimo Treno della Notte so verfilmen konnte, wie er eventuell bereits vorher fertig in seinen Gedanken aussah. Es kann natürlich auch nur ein Zufall sein, jedoch wirkt die erste Hälfte des Filmes nicht wie ein Fremdkörper oder ein notwendiges Übel um die eigentliche Handlung des Filmes zu zeigen, sondern vielmehr wie ein perfekter und vorallem absolut gewollter Weg den Zuschauer nicht nur in Sicherheit zu wiegen, sondern auch absolut zu schocken! Aldo Lado verbindet mit diesen unterschiedlichen Stilen gekonnt die verschieden Handlungen, was meiner Meinung nach auch stellvertretend bzw. sinnbildlich für die verschiedenen Gesellschaftsschichten stehen könnte.

    Der Film hat sogar Berührungspunkte mit dem Schaffen von Giallo Regisseur Dario Argento. Drei der Hauptdarsteller spielten nachher/bzw. im selben Jahr dieser Produktion in drei verschiedenen Dario Argento Filmen mit. Macha Méril (Profondo Rosso - 1975), Flavio Bucci (Suspiria -1977) und Irene Miracle (Horror Infernal - 1980). Zugegeben es könnte sich hierbei auch nur um einen Zufall handeln, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass diese drei Darsteller Dario Argento in genau diesem Film aufgefallen sind und er sie umbedingt für seine Projekte gewinnen wollte. Auch wenn der Cast wahrscheinlich nur Genre-Liebhabern etwas sagt, haben mich alle Darsteller absolut überzeugt. Jeder hat seine Rolle perfekt und sehr glaubhaft gespielt.

    Ohne zuviel von der Handlung zu offenbaren sei gesagt, dass Aldo Lado hier wirklich ein Meisterwerk gelungen ist, welches gekonnt nicht nur die Abgründe der Gesellschaft aufzeigt, sondern auch zeigt wie fließend die Moral der Menschheit stellenweise ist. Es gibt Szenen welche sich definitiv in mein Filmgedächtnis eingebrannt haben. L´ Ultimo Treno della Notte ist von der Inszenierung her ein wirklich spannender aber auch sehr verstörender Film, welcher mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack ist. Fans von Aldo Lado sollten sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen, auch wenn man keinen Film wie Malastrana oder The Child erwarten darf. Von der Art der Inszenierung spürt man die Handschrift von Aldo Lado sehr deutlich, jedoch ist er dennoch sehr anders. Aber auch Freunde des italienischen Genre Kinos mit einem Hang zum Terrorkino sollten einen Blick riskieren.

    Wertung: 10/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2014
  3. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    18.013
    Ort:
    Città di Giallo
    AW: Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

    Ich hoffe wirklich sehr das einige hier diesen Film kennen oder tatsächlich einmal einen Blick riskieren. Ich hatte mir Anfang diesen Jahres dieses schöne Mediabook zugelegt und habe den Kauf absolut nicht bereut. Das Bild ist wirklich super! Das ist meiner Meinung nach die erste VÖ zu diesem Film die nicht nur offiziell ist, alle anderen waren Bootlegs, sondern man merkt auch das sich hier viel Mühe bei der Restauration gegeben wurde. Bild und Ton sind absolut top!
     
  4. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.388
    Ort:
    Gilead
    AW: Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

    unglaublich, daß der film bei dir ein 10er ist.

    ich hab ihn vor ein paar monaten auf der UK-DVD gesichtet und war maßlos enttäuscht. quälende langeweile, grottenschlechte darsteller und ein finaler rache-amoklauf, der mal sowas von gar nicht zum auftakt und mittelteil des films passt, so daß man fast meinen möge, er stammt aus einem anderen werk.

    nee, für mich ein grandioser totalausfall.

    aber zwei gute dinge hatte er:
    1. er war teil eines 3er sets, das ich schnell gewinnbringend wieder verkloppen konnte.
    2. einer der filme im set war "Torso", den ich so super fand, daß ich aus dem erlös o.g. verkloppens die BD von "Torso" käuflich erwerben konnte.

    aber so sindse halt, die geschmäcker.
     
  5. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    18.013
    Ort:
    Città di Giallo
    AW: Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

    Unglaublich das Du ihn so schlecht findest ;). Aber wie Du selber sagst...

    ... sind Geschmäcker zum Glück verschieden und das macht das ganze auch immer wieder aufs neue interessant!

    Wirklich sehr interessant das Du das so siehst. Hätte gerade bei Dir erwartet das Dir der Film eventuell auch gefallen könnte. Ich fand den Film zu keinem Zeitpunkt langweilig. Gerade diese Sprünge in der Inszenierung haben mir sehr gut gefallen. Hätte ich nicht gewusst das es ein italienischer Film ist, hätte ich zu Anfang gedacht das es sich um einen deutschen Film handelt. Nicht nur wegen der Schauplätze ;), sondern auch von der Art der Inszenierung her. Einziger Kritikpunkt waren dort die miesen Toneffekte als die beiden den Weihnachtsmann bestohlen und vermöbelt haben, das erinnerte mich eher an einen Bud Spencer & Terrence Hill Film und passte garnicht. Aber ansonsten war der Film für mich wirklich eine Offenbarung was das Thema moralische Werte und Charakterstudien angeht.

    Nehmen wir z.B. diesen älteren Herrn der zu Anfang tagsüber, fast schon angewiedert, das offenherzige Angebot der drallen Blondine ablehnte und so tat, als ob er der perfekte Biederman sei der sowas im Leben nicht machen würde. Und dann nachts, unter dem Deckmantel der Dunkelheit und der Anonymität, getreu dem Motto "Es erkennt mich eh keiner und niemand sieht es" schaut er dem Treiben im Zugabteil nicht nur zu, sondern macht munter mit und verschwindet danach wortlos und offenbar ohne Reue!

    Oder bedenke mal den Charakter von Macha Méril die zu Anfang auch sehr konservativ rüberkommt und dann im weiteren Verlauf nicht nur freiwillig bei dem Sex auf der Toilette mit dem einen der beiden Kerle mitmacht sondern später, Nachts in dem Zugabteil, sogar die Fäden zieht und die beiden Kerle wie Marionetten nach ihren perversen Neigungen tanzen lässt und somit zwar keine körperliche Gewalt ausübt, aber im Grunde noch etwas viel schlimmeres macht. Sie hat beide Seiten für ihre Zwecke manipuliert. Die beiden Mädchen zu Anfang, in dem sie ihnen sugerierte sie bräuchten nichts zu befürchten von den beiden Kerlen, welche sie wiederum für ihre "Spielchen" mißbrauchte. Getoppt wird das Ganze sogar nochmal im Finale, als sie den Eltern des ermordeten Mädchens vorgaukelte sie wäre auch nur ein Opfer der Beiden. Und ich behaupte einmal das ohne sie die ganze Situation in dem Zugabteil niemals so eskaliert wäre.

    Und zu der Inszenierung von Aldo Lado haben wir wohl sehr unterschiedliche Meinungen, was ja nicht schlimm ist, weil ich mir natürlich bewusst bin das solche Filme absolute Geschmacksache sind. Entweder man liebt sie oder man hasst sie, genauso wie bei den Gialli. Ich glaube ein Mittelding gibt es in diesen Genres nicht. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2014
  6. Russel Faraday

    Russel Faraday Filmgott

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    8.388
    Ort:
    Gilead
    AW: Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

    tja, ich kann auch nicht sagen, woran's liegt. bin dem europäischen (speziell italienischen und französischen) kino der 1970er alles andere als abgeneigt, aber "Night Train" zündete bei mir absolut null, war nach sichtung regelrecht verärgert.

    aber das muß an mir liegen, "Amer" z.b. war ein absoluter volltrefferkandidat und ließ mich ähnlich enttäuscht zurück.
     
  7. deadlyfriend

    deadlyfriend Casting Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    16.320
    Ort:
    Planet Erde
    AW: Night Train - Der letzte Zug in die Nacht

    Auch wenn er thematisch nicht zwingend ein "must have" war, wusste ich das ich bei Aldo Lado wohl nicht viel verkehrt machen kann. Werde ich mir also demnächst irgendwann einverleiben. Deine Rezension liest sich in jedem Fall bärenstark. :hoch:
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht