Monster vs. Aliens

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Firefly, 16. April 2009.

  1. Firefly

    Firefly Filmvisionaer

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    18.052
    Ort:
    Dahoam
    Gesamtübersicht aller Kurzkritiken zu Monster vs. Aliens:

    #02 16.04.09 Firefly
     
    Zuletzt bearbeitet von Agent Orange - 5. September 2013
  2. Firefly

    Firefly Filmvisionaer

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    18.052
    Ort:
    Dahoam

    Monsters vs. Aliens


    Mein erster Satz muss sein :
    Monster vs. Aliens ist keine Verarsche von Monster und Alienfilmen, sondern eine perfekte Huldigung und eine Verbeugung des klassischen und moderne Monster und SciFi Genre.
    Damit fängt aber das grösste Problem an, mit dem sich dieser Film herumschlagen muss : Man muss die Filme kennen, um ihn genial zu finden.
    Er ist auch für Leien sehr gut ( meine Freundin, absoluter Anti Monster und SciFi Filmfan fang ich auch gut ) aber die volle Entfaltung sind die unzähligen Anspielungen auf Filme der 50-Jetztzeit.
    Die 4 Hauptfiguren sind ja schon alten Klassikern "entsprungen" aber die unzähligen Sprüche, Figuren und Anspielungen sind für Filmfans einfach nur genial.
    Fast jeden Augenblick findet man etwas, an was man sich schon lange nicht mehr erinnert hat, aber sofort wiedererkennungswert hat.
    Das ist das kleine Problem des Films, man ist schier überwältigt und kann hin und wieder der Handlung nicht folgen.
    Dies ist aber eigentlich kein Problem, da die Handlung nicht wirklich neues bringt und somit auch sofort für jeden normalsterblichen durchschaubar ist.

    Die 3D Technik ist in MvA perfekt in Szene gesetzt und dient auch nicht nur den Showzwecken, obwohl natürlich auch diese " Zurückzuckszenen " auch nicht fehlen dürfen. Aber die Filmtiefe ist super, Szenen hat man so noch nie im Kino gesehen.
    Wenn diese Technik auch in dieser Art und Weise auf Realfilm umgesetzt werden kann, dann ist wirklich die Kinorevolution gestartet.

    Somit kann man nur hoffen, das dieser Film erfolg hat. In Österreich läuft er leider nicht gut. Er schlägt hier wohl komplett am Zielpublikum vorbei. Siehe oben grosses Problem : Kinder können mit den Anspielungen nichts anfangen ( männliche ) Erwachsene werden sich keinen Kinderfilm ansehen und weibliche Erwachsene werden leioder auch nicht viel mit diesem Genre anfangen können ( denke ich )
    Somit läuft er leider nur im schlechten Zwischenfeld, trotz humaner 3D Preise von max. 9 Euro inkl. Brille.

    von mir wieder mal für einen 3D Film 10/10 sowohl für den Film als auch für die Technik
     
    Zuletzt bearbeitet von Frankie - 16. April 2009
  3. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    18.688
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Monster vs. Aliens

    Ich kam auch schon zwei Mal in den Genuss von der neuen 3-D-Technik und zwar bei Beowulf (grandiose Effekte) und Nightmare Before Christmas (konnte nicht im geringsten mit den Effekten von Beowulf verglichen werden), aber leider hat das Kino, indem ich diese Filme sah keinen 3-D-Projektor mehr und deswegen kann ich Monster vs. Aliens leider nicht in 3-D erleben. Vielleicht werde ich mir den Film trotzdem im Kino ansehen, aber es ist jetzt auf jeden Fall kein Pflichtfilm mehr.

    Ich will hoffen, dass in Zukunft wieder ein 3-D-Kino in meiner Nähe ist.
     
  4. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    18.688
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Monster vs. Aliens

    Da ich den Film nicht im Kino in 3-D bewundern konnte, habe ich ihn mir heute auf DVD angesehen und enttäuscht ist kein würdiger Ausdruck.

    Zu Beginn hat sich der Film zu einem gewöhnlichen Animationsfilm von der Stange entwickelt, aber im weiteren Verlauf wurde der Film immer und immer schlechter.
    Das Konstrukt der Geschichte und deren Erzählweise ist schon so oft verwendet worden, dass man es nicht mehr zählen kann. Hinzu kommt noch, dass der Film extrem unlustig ist. Es gab vielleicht drei Stellen, wo ich lachen konnte, aber der Rest war einfach grauenhaft.
    Selbstverständlich verweist der Film wieder auf zahlreiche Filmklassiker, aber dieses ist so unoriginell und langweilig und die Macher versuchen mit dieser Methode nur die Erwachsenen ein bisschen von den kindlichen Gags des Films abzulenken. „Monster vs. Aliens" kopiert und kopiert und scheinbar gehört es zum guten Ton, Reminiszenzen an Filmklassikern zu liefern, aber durch die komplette Kopie der Filmklassiker bleibt kein Platz für kreative Details. Warum müssen bekannte Filme in Animationsfilme als Parodie dienen? Ich kann es echt nicht mehr sehen
    Die Macher bedienen sich aus einem großen Topf, welche ich jetzt einfach mal als „Massengeschmack" bezeichne und versuchen alle Dinge in den Film zu packen, welche in irgendeiner Form in der heutigen Gesellschaft "cool" und auch sonst die Kassen klingen lassen in den Film zu integrieren, ob sie reinpassen oder nicht. So kommt es, dass sie mit der Melodie von „Beverly Hills Cop" an den Erfolg, welchen „Madagascar" mit „I like to move it" hatte, wohl anknüpfen wollten, denn anders kann ich mir diese lächerliche Szene des Films nicht erklären.
    Dann haben sie auch noch einen Witz aus „Hot Shots" fast identisch übernommen, was einfach nur peinlich war.
    Der Höhepunkt dieser billigen Kopie war der Ausspruch eines der Monster, als er etwas Großes und Unglaubliches sah und zwar sagte es: "OMG". Tut mir Leid, aber bei so etwas geht mir der Hut hoch. Was hat ein SMS-Kürzel oder die Internetsprache in der normalen Sprache eines Films verloren? Gibt es keine Grenzen mehr?
    Es ist natürlich nur eine Sekunde des Films gewesen, aber dieser hat den Eindruck des kompletten Films noch mal nach unten revidiert.

    Außerdem war es sehr ersichtlich, dass der Film speziell für die dreidimensionalen Effekte gemacht wurde und daher glaube ich, dass der Film im Kino sehr gut gewirkt hätte von den Effekten, aber Effekte sind eben nicht alles.

    Denn ein bisschen Substanz sollte ein Film schon besitzen. Außerdem hat mir der Film gezeigt, dass eigentlich nur noch Pixar sehr gute CGI-Filme macht, denn alle anderen werden meines Erachtens jedes Jahr schlechter.

    Ich vergebe noch 2/10, da ich wie schon geschrieben hatte, zwei Mal kurz lachen konnte und der Film hat noch nicht den Tiefpunkt erreicht auf dem sich „Himmel und Huhn" befindet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2012
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht