Der Auslandskorrespondent

Dieses Thema im Forum "Kurzkritiken und Diskussion" wurde erstellt von Willy Wonka, 19. September 2012.

  1. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    20.937
    Ort:
    Twin Peaks
    Gesamtübersicht aller Kritiken zu Der Auslandskorrespondent:

    #02 19.09.2012 Willy Wonka
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2012
  2. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    20.937
    Ort:
    Twin Peaks
    Der Auslandskorrespondent

    Im Herbst 1939 arbeitete Alfred Hitchcock nach seinem ersten amerikanischen Film „Rebecca" unter der Leitung David O. Selznik mit dem freien Produzenten Walter Wanger zusammen, um einen Spionagethriller zu inszenieren. Wanger hatte die Rechte des autobiographischen Romans „Personal History" von Vincent Sheean gekauft, der die Erlebnisse eines Auslandsreporters im krisenhaften Europa der 1930er Jahre schilderte. Da Produzent Wanger während der Filmproduktion alle aktuellen politischen Entwicklungen in Europa einbeziehen wollte, wurde das Drehbuch mehrfach umgeschrieben und schlussendlich handelt es sich eigentlich um ein Originaldrehbuch von Charles Bennett, der ein langjähriger Mitarbeiter von Hitchcock war, und Hitchcock selbst, denn vom ursprünglichen Roman war nicht mehr sehr viel übrig.

    Ursprünglich als Propagandafilm intendiert, hat Hitchcock aus der Geschichte eines Reporters, der in Europa eine politischen Verschwörung aufdeckt und dessen Leben auf dem Spiel steht, einen klassischen Gernefilm, der sich zwischen Abenteuer und Politikthriller einordnet und darüber hinaus noch viele humorige Elemente besitzt, inszeniert. Dass die Hauptfigur selbst kaum etwas über die „Krise“ in Europa weiß und mit dem Einzeiler „Why not pump up Hitler“ entweder bewusst oder unbewusst seine Naivität preisgibt, scheint in Anbetracht zur chaotischen Entstehungszeit des Films, nicht mehr gewiss. Dass die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt noch nicht über alles unterrichtet waren, was sich in Deutschland und in Europa abzeichnete, ist im Film durch den unterhaltsam Erzählton zu erkennen, welcher vermutlich weggefallen wäre, wenn der Film erst in den 1950er als ein Rückblick auf vergangene Tage inszeniert worden wäre. Ähnliches verlautbarte bereits Charlie Chaplin über seine Parodie „Der große Diktator“, die er niemals in dieser Form realisiert hätte, wenn er bereits vom ganzen Schrecken des NS-Regimes gewusst hätte.

    Der Film lässt sich zwischen Hitchcocks früheren Filmen „Die 39 Stufen“ sowie „Eine Dame verschwindet“ und dem später oft als Meisterwerk titulierten „Der unsichtbare Dritte“ einordnen, denn innerhalb der Filme gibt sowohl inhaltlich als auch inszenatorisch Ähnlichkeiten. So verfügen alle Filme am deutlichsten über ein Handlungsziel, dass für den eigentlich Film nichtig ist, da es sich nur um eine Finte bzw. ein sogenannter MacGuffin handelt. Die Protagonisten versuchen entweder eine Geheimformel oder Regierungsgeheimnisse in Erfahrung zu bringen und um dieses Konstrukt wird die komplette Filmhandlung gesponnen und im Prinzip ist dieser MacGuffin vollkommen nichtig und repräsentiert „Nichts“. Vor allem zwischen „Der Auslandskorrespondent“ und „Der unsichtbare Dritte“ gibt es so viele Ähnlichkeiten, die ich an dieser Stelle nicht nennen möchte, da ich sonst zu viel von der Handlung verraten würde.

    Leider leidet „Der Auslandskorrespondent“ an seine Mittelmäßigkeit und Inkonsequenz. Die Handlung wurde zu häufig überarbeitet und vor allem das Ende wurde noch zu kurzfristig abgeändert und scheint nicht ganz zum restlichen Film zu passen, was aber auf die damaligen historischen Entwicklungen zurückzuführen ist. Der Film offenbart an gewissen Stellen einige Längen und stellt für mich nur eine Zwischenstufe zwischen Hitchcocks experimentierfreudigen englischen Filmen und seinen meisterhaften Spätwerden dar. Doch einige Sequenzen des Films sind großartig ausgearbeitet worden und sind schon Grund genug sich mit diesem Film auseinanderzusetzen. Dazu zählt zum einem die kurze Verfolgung eines Attentäters zwischen hunderten Menschen, die ihre Regenschirmen aufgespannt haben, und die komplette Sequenz bei den Windmühlen. Interessant ist, dass diese Szenen auch der Ausgangspunkt für Hitchcock waren, um diesen Film zu schreiben und zu drehen.


    Zum Titel des Films

    Der Film ist in Deutschland unter dem Titel „Mord“ am 1. Dezember 1961 in den Kinos angelaufen und somit 21 Jahren nach dem ersten Kinostart in den USA. In Deutschland erschien der Film zuerst in einer deutlich gekürzter Version, da vor allem der politische Hintergrund im Film stark beschnitten worden ist. Erst im Jahre 1986 wurde erstmals der Film ungeschnitten im Fernsehen gezeigt und lief in den folgenden Jahren vor allem unter dem Titel „Der Auslandskorrespondent“, wobei es sich um die direkte Übersetzung des Originaltitels handelt. Der deutsche Titel „Mord“ sorgt darüber hinaus für Verwirrung, weil bereits der Film „Mord – Sir John greift ein“ von Alfred Hitchcock diesen Titel trug und auch im Original schlicht „Murder“ hieß. Aus diesem Grund sollte dieses Mal bei Namen des Themas vom OFDb-Titel abgewichen werden und der korrekte deutschen Titel „Der Auslandskorrespondent“ als Überschrift dienen.
     
  3. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    20.664
    Ort:
    Città di Giallo
    AW: Der Auslandskorrespondent

    Und eine weitere schöne Kritik zu einem leider noch immer von mir ungesehenen Film von Hitchcock. Aus meiner Sicht können wir den Filmtitel in diesem Fall gerne so lassen, er wird ja auch bei der OFDb als alternativer Deutscher Titel geführt. Von daher geht das schon in Ordnung.

    Auch hier, ähnlich wie bei Mr. & Mrs. Smith werde ich mich nach einer Sichtung zu Wort melden. Leider schafft man es nicht immer die Filme so zu sehen wie man will. Gerade bei einem Film von einem meiner Lieblingsregisseure ist es so wie mit einem guten Wein. Man will ihn genießen und auf keinen Fall verschwenden, daher muss ich in einer ganz besonderen Stimmung für diese Art von Film sein um ihn wirklich von der ersten bis zur letzten Minute zu genießen.
     
  4. Willy Wonka

    Willy Wonka Locationscout Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    20.937
    Ort:
    Twin Peaks
    AW: Der Auslandskorrespondent

    Kann ich sehr gut nachvollziehen und daher pausiere ich auch zwischenzeitlich bei meiner Hitchcock-Aufarbeitung. Kennst du denn bereits die Filme „Die 39 Stufen" und „Eine Dame verschwindet"? Denn wenn du dir diese beiden Filme vorher ansiehst und anschließend „Der Auslandskorrespondent“ kann man sehr gut die Entwicklung von Hitchcock verfolgen. Wobei die beiden englischen Filme meist als große englische Thriller-Klassiker angepriesen werden und „Der Auslandskorrespondent“ als amerikanischer B-Movie (fehl)gedeutet wird.
     
  5. Tarantino1980

    Tarantino1980 Screenplay Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    20.664
    Ort:
    Città di Giallo
    AW: Der Auslandskorrespondent

    Ich sehe wir verstehen uns :kiss::hoch:

    Danke für den Tipp! Die 39 Stufen hab ich bereits länger in der Sammlung stehen und Eine Dame verschwindet kam diese Woche endlich dazu. Da ich mir von der Grundthematik der Filme schon irgendwie selber zusammengereimt habe das sie ganz gut zusammen passen könnten, Inhaltlich wie auch von der Machart, hatte ich tatsächlich vor diese drei Filme in der chronologisch richtigen Reihenfolge zu sehen. Und jetzt kommt natürlich noch Dein Rat/Tipp hinzu der es mich darin bestätigt diese Filme einmal so in der Reihenfolge hintereinander zu sehen (natürlich nur im übertragenden Sinne da wahrscheinlich Tage/Wochen zwischen den Sichtungen vergehen werden)
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht